Tumbes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tumbes
Koordinaten: 3° 34′ S, 80° 27′ W
Karte: Peru
marker
Tumbes
Tumbes auf der Karte von Peru
Basisdaten
Staat Peru
Region Tumbes
Provinz Tumbes
Stadtgründung 1532
Einwohner 96.946 (2017)
Stadtinsignien
Bandera de Tumbes.svg
Escudo de Tumbes.jpg
Detaildaten
Höhe m
Gewässer Río Tumbes
Stadtvorsitz Carlos Jimy Silva Mena
Website www.munitumbes.gob.pe/muni2017/
Mozaico Tumbes.jpg
Kathedrale von Tumbes
Kathedrale von Tumbes

Tumbes ist eine Stadt im Nordwesten des südamerikanischen Anden-Staates Peru.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tumbes liegt am Unterlauf des Río Tumbes unweit von dessen Mündung in den Golf von Guayaquil (Pazifik). Die Stadt hat mit 96.946 Einwohner (Zensus 2017)[1] und liegt im gleichnamigen Distrikt Tumbes der Provinz Tumbes, deren Hauptstadt sie ist. Tumbes ist außerdem Verwaltungssitz der gleichnamigen Region Tumbes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tumbes liegt auch ca. 10 km von der heutigen Grenze Perus zu Ecuador entfernt und war einer der wichtigsten Schauplätze der Grenzstreitigkeiten im Peruanisch-Ecuadorianischen Krieg im Juli 1941. Das ehemals ecuadorianische Departamento Tumbes wurde im Protokoll von Rio de Janeiro vom 29. Januar 1942 als Folge der Schlacht von Zarumilla (23./25. Juni 1941) dem Gebiet von Peru zugesprochen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt besitzt einen Flughafen, der von Lima aus angeflogen wird.

Von 1909 bis in die 1940er Jahre verkehrte zwischen der Stadt und dem Pazifik-Hafen Puerto Pizarro eine Schmalspurbahn.[2]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tumbes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peru: Region Tumbes – Provinzen & Orte. www.citypopulation.de. Abgerufen am 23. Dezember 2019.
  2. Robert D. Whetham: Railways of Peru. Volume 1: The Northern Lines. Trackside Publications, Skipton 2007. Ohne ISBN, S. 8f.