Agnes Miegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel von 1992 am vormaligen Wohnhaus in Kaliningrad (früher: Königsberg), 2015 entfernt

Agnes Miegel (* 9. März 1879 in Königsberg (Preußen); † 26. Oktober 1964 in Bad Salzuflen) war eine deutsche Schriftstellerin, Journalistin und Balladendichterin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Kaiserreich und Weimarer Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agnes Miegels Vorfahren mütterlicherseits lebten in Filzmoos am Oberhofgut, dem ältesten Anwesen im Salzburger Land, und gehörten zu den protestantischen Salzburger Glaubensflüchtlingen, die 1732 von König Friedrich Wilhelm I. nach Ostpreußen gerufen wurden. Sie war das einzige Kind des Kaufmanns Gustav Adolf Miegel und seiner Frau Helene, geb. Hofer.

Miegel besuchte die Höhere Mädchenschule in Königsberg und lebte dann von 1894 bis 1896 in einem Pensionat in Weimar, wo sie erste Gedichte schrieb. 1898 verbrachte sie drei Monate in Paris. Im Anschluss daran lernte sie den Schriftsteller Börries Freiherr von Münchhausen kennen. Umgehend entstand eine Liebesbeziehung, die 1902 von Münchhausen wegen der Standesunterschiede beendet wurde. Miegel sah Münchhausen als ihren Lehrmeister auf jedem, auch auf künstlerischem Gebiet an. Nach dem Ende der Beziehung sah sie sich als „das unselige Geschöpf, das ihn zur Sünde verleitet“ habe.[1]

Ab 1900 machte Miegel eine Ausbildung als Kinderkrankenschwester in einem Berliner Kinderkrankenhaus und war von 1902 bis 1904 als Erzieherin in einem Mädcheninternat in Bristol in England tätig. 1904 besuchte sie das Lehrerseminar in Berlin, musste wegen Erkrankung abbrechen und ging 1905 in eine landwirtschaftliche Maidenschule bei München.[2]

1906 kehrte Agnes Miegel nach Königsberg zurück, um ihre kranken Eltern und insbesondere ihren erblindenden Vater bis zu seinem Tod im Jahre 1917 zu pflegen. Von 1920 bis 1926 war sie Redakteurin des Feuilletons der Ostpreußischen Zeitung. Sie lebte bis 1945 in Königsberg, unterbrochen von größeren Reisen, und arbeitete dort als Journalistin, Autorin und seit 1927 als freie Schriftstellerin.

Zusammen mit Hans Leip, Hans Franck, Hans Friedrich Blunck, Wilhelm Scharrelmann und Manfred Hausmann gründete sie 1924 in Bremen die konservative, bis völkisch-national ausgerichtete Autorenvereinigung Die Kogge[3], die 1934 im Zuge der nationalsozialistischen Gleichschaltungspolitik aufgelöst und in der im Oktober 1933 gegründeten Reichsschrifttumskammer mit anderen Autorenvereinigungen zusammengefasst wurde.[4] Miegel stand allgemein- und literaturpolitisch auch dem „Wartburgkreis“ nahe. In diesem 1930 von Münchhausen begründeten Zusammenschluss kamen nationalsozialistische und nationalkonservative Autoren und Gegner der demokratischen Republik zusammen.[5] Er erhielt finanzielle Zuwendungen von den Nationalsozialisten. Miegel gehörte zu den begeisterten Anhängerinnen der NS-Bewegung. Seit Jahren hatten die im Wartburgkreis zusammengeschlossenen Autoren durchzusetzen versucht, dass als deutsche Literatur nur zu gelten habe, was „sich gegen internationalistische, modernistische und pazifistische Tendenzen“ richte.[6] Dafür stand für sie die Weimarer Republik. Miegel repräsentiere den „Untergang“ „wie Käthe Kollwitz den Beginn der Weimarer Republik“, so die Literaturwissenschaftlerin Angelika Döpper-Henrich.[6]

Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1933 wurde Miegel nach Rücktritt und Ausschluss NS-gegnerischer Autoren aus der Preußischen Akademie der Künste gemeinsam mit Werner Beumelburg, Hans Friedrich Blunck, Hans Grimm, Hanns Johst, Erwin Guido Kolbenheyer, Börries von Münchhausen, Wilhelm Schäfer, Hermann Stehr und Emil Strauß in deren Senat berufen[7] und zusätzlich zum Vorstandsmitglied gemacht.[6][8] Bis auf Beumelburg waren alle neuen Senatoren Mitglieder des Wartburgkreises.

Ebenfalls 1933 unterschrieb Miegel als eine von 88 deutschen Schriftstellern das Gelöbnis treuester Gefolgschaft für Adolf Hitler.[9] Sie schloss sich in diesem Jahr der NS-Frauenschaft an.[10] Nach dem Tod des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg unterschrieb sie den Aufruf der Kulturschaffenden zur „Volksbefragung“ wegen der Zusammenlegung des Amtes des Reichspräsidenten und des Reichskanzlers in der Person Hitlers. 1939 nahm sie das Ehrenzeichen der Hitlerjugend entgegen. 1940 wurde sie Mitglied der NSDAP.[10]

Miegel ging auf Vortrags- und Lesereisen, bekam Ehrenbürgerschaften verliehen und durfte ohne Einschränkungen publizieren. Dem Nationalsozialismus gegenüber bezog sie eine unkritische und befürwortende Haltung und hat sich davon zu keinem Zeitpunkt distanziert. Sie war begeistert von Adolf Hitler. Ihre Einstellung wird an glorifizierenden Hymnen auf Adolf Hitler deutlich, unter anderem in Karl Hans Bühners Anthologie Dem Führer (1938):

„Laß in deine Hand,
Führer, uns vor aller Welt bekennen;
Du und wir,
nie mehr zu trennen
stehen ein für unser deutsches Land.“[11]

Nach dem Überfall auf Polen veröffentlichte Miegel 1940 ihren Gedichtband Ostland mit den Versen […] Übermächtig/ füllt mich demütiger Dank, dass ich dies erlebe,/ Dir noch dienen kann, dienend den Deutschen/Mit der Gabe, die Gott mir verlieh![12] Auch eine Hinwendung zu Blut-und-Boden-Themen ist festzustellen.[13] Bereits 1934 begründete sie in einem Brief an den NS-Schriftsteller und -Kulturpolitiker Hans Friedrich Blunck, weshalb sie noch kein Parteimitglied sei, wiewohl sie sich zum Nationalsozialismus bekannte: Sie betrachte es, teilte sie mit, als eine „Schuld“, sich später als andere dem Nationalsozialismus angeschlossen zu haben. Sie habe nicht als „Gelegenheitsjäger“ erscheinen wollen. Ihre Bekenntnisse – „denn ich bin Nationalsozialist“ – würden so vielleicht „überzeugender auf andere“ einwirken. „Wir werden“, erklärte sie, „ein nationalsozialistischer Staat sein – oder wir werden nicht sein!“ Diese zweite Möglichkeit jedoch würde „der Untergang nicht nur Deutschlands“ sein, sondern „der Untergang des weißen Mannes.“[14]

1939 widmete sie der Reichsfrauenführerin Gertrud Scholtz-Klink ein Gedicht. In der Erzählung Das Lösegeld und anderen Werken findet sich die NS-Vererbungs- und Rassenideologie, da sowohl Figuren, die eine Zeitlang einer anderen als niedrigerstehend empfundenen Kultur (hier der Tataren) ausgesetzt waren, als auch deren Kinder Veränderungen hinsichtlich ihres Verhaltens und Aussehens aufweisen, die von Miegel mit negativen Konnotationen verbunden wurden.[15]

Als bekannte ostpreußische Heimatdichterin wurde sie zu einem „literarischen Aushängeschild“ des NS-Regimes.[16] 1940 erhielt sie den Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main, in dessen Verwaltungsrat seit 1935 sowohl Heinrich Himmler als auch Joseph Goebbels saßen. Im August 1944, in der Endphase des Zweiten Weltkrieges, wurde sie von Hitler als „überragendes nationales Kapital“ in die Sonderliste der „Gottbegnadeten-Liste“ mit den sechs wichtigsten deutschen Schriftstellern aufgenommen, was sie von sämtlichen Kriegsverpflichtungen befreite.[17][10] Im März 1945 flüchtete sie mit Nachbarn und dem befreundeten Lyriker Walter Scheffler vor der heranrückenden Roten Armee nach Westen. Über Kopenhagen gelangten sie in das dänische Flüchtlingslager Oksbøl. 1946 kehrte Agnes Miegel nach Deutschland zurück und fand Aufnahme in der britischen Besatzungszone im Schloss Apelern bei der Familie von Münchhausen. 1948 zog sie nach Bad Nenndorf und lebte dort bis zu ihrem Lebensende bei ihrer Adoptivtochter Elise († 1972).[2][18]

Nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Agnes-Miegel-Denkmal in Bad Nenndorf

Nach 1945 bemerkte Agnes Miegel zu ihrer Haltung und ihren Aktivitäten im Nationalsozialismus: „Dies habe ich mit meinem Gott alleine abzumachen und mit niemand sonst.“[19] Vom Nationalsozialismus distanzierte sich Miegel nicht.

Rezeption und Bewertung nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach NS-Ende wurden in der Sowjetischen Besatzungszone Miegels Werke Ostland (Diederichs-Verlag, Jena 1940) und Werden und Werk. Mit Beiträgen von Karl Plenzat (Eichblatt-Verlag, Leipzig 1938) auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[20][21]

Sondermarke zu Miegels 100. Geburtstag
von Elisabeth von Janota-Bzowski (1979)

In der Bundesrepublik dagegen kam es nach 1945 zu zahlreichen Ehrungen. Eine hervorgehobene Rolle spielten dabei Zusammenschlüsse der Ostflüchtlinge und -vertriebenen („Landsmannschaften“). Aus der Mystifizierung der ostpreußischen Tradition entwickelte Miegel eine verklärende Erinnerungspoesie und wurde damit zur Identifikationsfigur für Vertriebene und entsprechend geehrt.[22][23] Die Deutsche Bundespost gab 1979 eine Briefmarke als Sondermarke zu ihrem 100. Geburtstag heraus. In dem ehemaligen Wohnhaus in Bad Nenndorf wurde ein als Agnes-Miegel-Haus bezeichnetes Literaturmuseum eingerichtet, das der Namensgeberin gewidmet ist. Betrieben wird es von der literarischen Agnes-Miegel-Gesellschaft, die dort auch ihren Sitz hat. Die Straße, an der das Gebäude liegt, ist ebenfalls nach Miegel benannt. Zusätzlich wurde in einem Park ein Agnes-Miegel-Denkmal aufgestellt.

Mit der seit den 1990er Jahren einsetzenden distanzierten Neubewertung von Personen, die im NS-Regime von Bedeutung gewesen und über dessen Ende hinaus geehrt worden waren, setzte sich eine ablehnende Haltung auch gegenüber dem „Erinnerungskult“ (Anke Sawahn) im Fall Miegel durch.[24]

In den Literaturgeschichten gelangte sie über Kurzbemerkungen nicht mehr hinaus. Der führende Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki ordnete Miegel als Autorin ein, die gläubig Hitler huldigte (1998, 2014)[25] und rechnete sie jenen zu, die vom NS-Regime gefördert wurden (1999).[26] Ähnlich das Handbuch der deutschsprachigen Exilliteratur (2013), das sie in jener Gruppe von Autoren sah, die „mit dem Regime zusammengearbeitet haben“,[27] während die Neue deutsche Literaturgeschichte Miegels Lyrik hervorhob, die eine lobrednerische „Führer-Lyrik“ sei.[28]

Nach dem Ende des NS-Regimes waren in Westdeutschland zunächst eine große Zahl öffentlicher Örtlichkeiten (Schulen, Straßen u. a.) nach Agnes Miegel benannt worden.[23] Das wurde nun von den kommunalen Vertretungen häufig wieder zurückgenommen, weil diese Ehrungen als unangemessener Umgang mit dem Nationalsozialismus und mit NS-Belasteten gewertet wurden.[23]

2014 berief die Stadt Hannover einen Beirat aus Fachleuten zur Überprüfung, ob es bei Personen als Namensgeber für Straßen „eine aktive Mitwirkung im Nazi-Regime oder schwerwiegende persönliche Handlungen gegen die Menschlichkeit gegeben hat“. Er regte die Umbenennung der nach Miegel benannten Straße an. Der Beirat bezeichnet sie als „kontinuierlich arbeitende Stütze des NS-Regimes im publizistischen Betrieb der Diktatur seit 1933“. Mit „kriegsverherrlichenden und antisemitischen Schriften“ habe sie sich im „Kielwasser der NS-Ideologie“ bewegt. Nach 1945 habe sich Miegel nicht distanziert.[29][30] 2016 wurde die Straße in Igelstraße umbenannt. [31]

Auszeichnungen und deren Rücknahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen Miegels NS-Belastung wurden Schulen in Düsseldorf-Golzheim, Osnabrück, Wilhelmshaven (2010, neue Namensgeberin: Marion Dönhoff),[33] Willich-Schiefbahn (2008, neue Namensgeberin: Astrid Lindgren) umbenannt. 1969 scheiterte der Versuch des Kreistags, die Oberschule von Bad Nenndorf in Agnes-Miegel-Gymnasium umzubenennen. Die Unterstützer kamen aus allen Parteien von SPD bis NPD und wurden vom Kultusminister unterstützt. Als Gegner setzten sich Schüler („Aktionsgemeinschaft Demokratischer Schüler“), die Mehrheit der Lehrer und die Elternvertretung durch.[34]

Straßenumbenennungen erfolgten u. a. in Bielefeld-Sennestadt (2009, neue Namensgeberin: Nelly Sachs),[35] Celle (2011, neue Namensgeberin: Lise Meitner),[36] Detmold (2009, neue Namensgeberin: Maria von Maltzan),[37] Erftstadt-Friesheim,[23] Erlangen-Frauenaurach,[38] Ganderkesee-Elmeloh,[23] Heiden (Kr. Borken),[23] Lage-Hagen,[23] Lünen-Niederaden (2012, neuer Name: Dohlenweg),[39] Neuenkirchen (Kreis Steinfurt),[23] Osnabrück (2010, neue Namensgeberin: Bertha von Suttner),[40] Quickborn-Heide (Kr. Pinneberg),[23] Ratingen (2012),[41] Schwerte (2014, neuer Name: Kleine Feld-Straße)[42], Velbert-Neviges.[43][23] und 2016 in Aachen (neuer Name auch hier: Nelly-Sachs-Straße) [44].

2011 zog der Ardey-Verlag bereits eine Woche nach dem Erscheinen das Erinnerungsbuch „Agnes Miegel. Ihr Leben, Denken und Dichten von der Kaiserzeit bis zur NS-Zeit“ der Herausgeberin Marianne Kopp, Vorsitzende der Agnes-Miegel-Gesellschaft, wieder aus dem Handel.[45]

Bereits 2013 beschloss der Rat von Bad Nenndorf, das Miegel-Denkmal aus dem Kurpark zu nehmen. Anfang 2015 scheiterte dann ein von der Agnes-Miegel-Gesellschaft mitgetragenes Bürgerbegehren gegen dessen Entfernung aus dem öffentlichen Raum. Dabei dürfte auch von Bedeutung gewesen sein, „dass die Stadt sich seit langer Zeit gegen jährliche Neonazi-Aufmärsche zur Wehr setzt. Gerade in Bad Nenndorf habe ein solches Denkmal im Kurpark wirklich nichts verloren“.[46] Februar 2015 wurde das Denkmal tatsächlich entfernt.[47]

In der Stadt Ahlen hingegen war im August 2015 ein Bürgerbegehren erfolgreich, das sich gegen eine Umbenennung der Agnes-Miegel-Straße ausgesprochen hat.[48]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Fuchs-Schönbach: Acht Lieder nach Gedichten von Agnes Miegel, 1943/44
  • 1901 Gedichte. Cotta, Stuttgart
  • 1907 Balladen und Lieder. Buchgestaltung von Fritz Helmut Ehmcke. Eugen Diederichs, Jena. 87 S.
  • 1920 Gedichte und Spiele. Eugen Diederichs, Jena. 111 S.
  • 1926 Heimat. Lieder und Balladen. Ausgewählt und eingeleitet von Karl Plenzat. H. Eichblatt, Leipzig, 54 S. (Eichblatts deutsche Heimatbücher, Bd. 2/3)
  • 1926 Geschichten aus Alt-Preußen. Eugen Diederichs, Jena.[49]
  • 1926 Die schöne Malone. Erzählung. Nachwort von Karl Plenzat. H. Eichblatt, Leipzig. 20 S. (Eichblatts deutsche Heimatbücher, Bd. 1)
  • 1927 Spiele. Dramatische Dichtungen. 1. - 3. Tsd. Eugen Diederichs, Jena. 87 S.
  • 1927 Gesammelte Gedichte. 1. - 5. Tsd. Eugen Diederichs, Jena. 175 S.
  • 1928 Die Auferstehung des Cyriakus. (Mit Die Maar). Zwei Erzählungen. Hrsg. und eingeleitet von Karl Plenzat. Umschlag-Titelbild von Carl Streller. H. Eichblatt, Leipzig. 27 S. (Eichblatts deutsche Heimatbücher, Bd. 19)
  • 1930 Kinderland. Heimat- und Jugenderinnerungen. Eingeleitet und hrsg. von Karl Plenzat. H. Eichblatt, Leipzig. 68 S. (Eichblatts deutsche Heimatbücher, Bd. 47/48)
  • 1931 Dorothee. (Mit Heimgekehrt). Zwei Erzählungen. Gräfe und Unzer, Königsberg/Pr., 95 S. (Ostpreußen - Bücher, Bd. 10)
  • 1932 Heinrich Wolff. Gräfe und Unzer, Königsberg/Pr., 2 Bl., 8 Tafeln. (Bilderhefte des deutschen Osten, Heft 11)
  • 1932 Der Vater, Erzählungen. Eckhart, Berlin.
  • 1932 Herbstgesang, Gedichte. Eugen Diederichs, Jena.
  • 1933 Weihnachtsspiel. Gräfe und Unzer, Königsberg/Pr.
  • 1933 Kirchen im Ordensland – Gedichte. Gräfe und Unzer, Königsberg/Pr.
  • 1933 Der Vater. Drei Blätter eines Lebensbuches. Eckart - Verlag, Berlin - Steglitz 1933. 47 S. (Der Eckart - Kreis, Bd. 7)
  • 1933 Die Fahrt der sieben Ordensbrüder. Eugen Diederichs, Jena. 82 S. (Deutsche Reihe, Bd. 3)
  • 1934 Gang in die Dämmerung – Erzählungen. Eugen Diederichs, Jena.
  • 1935 Das alte und das neue Königsberg. Gräfe und Unzer, Königsberg/Pr.
  • 1935 Deutsche Balladen. Eugen Diederichs, Jena.
  • 1936 Unter hellem Himmel, Erzählungen. Eugen Diederichs, Jena.
  • 1936 Kathrinchen kommt nach Hause, Erzählungen. Eichblatt, Leipzig.
  • 1936 Noras Schicksal, Erzählungen. Gräfe und Unzer, Königsberg/Pr.
  • 1937 Das Bernsteinherz, Erzählungen. Reclam, Leipzig.
  • 1937 Audhumla, Erzählungen. Gräfe und Unzer, Königsberg/Pr.
  • 1937 Herden der Heimat. Erzählungen mit Zeichnungen von Hans Peters. Gräfe und Unzer, Königsberg/Pr.
  • 1938 Und die geduldige Demut der treuesten Freunde, Versdichtung. Bücher der Rose, Langewiesche-Brandt, Ebenhausen.
  • 1938 Viktoria, Gedicht und Erzählung. Gesellschaft der Freunde der deutschen Bücherei, Ebenhausen.
  • 1939 Frühe Gedichte. (Neuausgabe der Gedichte von 1901). Cotta, Stuttgart.
  • 1939 Herbstgesang. Eugen Diederichs, Jena.[50]
  • 1939 Die Schlacht von Rudau, Spiel. Gräfe und Unzer, Königsberg/Pr.
  • 1939 Herbstabend, Erzählung. Privatdruck, Eisenach.
  • 1940 Ostland. Gedichte. Eugen Diederichs, Jena.
  • 1940 Im Ostwind, Erzählungen. Eugen Diederichs, Jena.
  • 1940 Wunderliches Weben, Erzählungen. Langen und Müller, Königsberg/Pr.
  • 1940 Ordensdome. Gräfe und Unzer, Königsberg/Pr.
  • 1944 Mein Bernsteinland und meine Stadt. Gräfe und Unzer, Königsberg/Pr.
  • 1949 Du aber bleibst in mir, Gedichte. Seifert, Hameln.
  • 1949 Die Blume der Götter, Erzählungen. Eugen Diederichs, Köln.
  • 1951 Der Federball, Erzählungen. Eugen Diederichs, Köln.
  • 1951 Die Meinen, Erzählungen. Eugen Diederichs, Köln.
  • 1952 Ausgewählte Gedichte. Eugen Diederichs, Köln.
  • 1952–1955 Gesammelte Werke. (G.W.). Eugen Diederichs, Köln.
    • Band 1: Gesammelte Gedichte.
    • Band 2: Gesammelte Balladen.
    • Band 3: Stimme des Schicksals (Erzählungen I).
    • Band 4: Seltsame Geschichten (Erzählungen II).
    • Band 5: Aus der Heimat (Erzählungen III).
    • Band 6: Märchen und Spiele.
  • 1958 Truso, Erzählungen. Eugen Diederichs, Köln.
  • 1959 Mein Weihnachtsbuch, Gedichte und Erzählungen. Eugen Diederichs, Köln.
  • 1962 Heimkehr, Erzählungen. Eugen Diederichs, Köln.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biografien und biografische Einzelthemen

Sekundärliteratur

  • Steffen Stadthaus: Agnes Miegel – fragwürdige Ehrung einer nationalsozialistischen Dichterin. Eine Rekonstruktion ihres Wirkens im Dritten Reich und in der Nachkriegszeit. In: Matthias Frese (Hrsg.): Fragwürdige Ehrungen!? Straßennamen als Instrument von Geschichtspolitik und Erinnerungskultur. Münster 2012, ISBN 978-3-87023-363-1, S. 151–178.
  • Tilman Fischer: „Ostpreußen“ von Agnes Miegel. In: „Immer Grenzernot und Tränen.“ Spiegelung des Nationalismus in Ostpreußen Mitte des 20. Jahrhunderts in der deutschen Literatur. Essay beim Internetportal für Westpreußen, Ostpreußen und Pommern. Dortmund, 16. November 2009.
  • Helga Neumann, Manfred Neumann: Agnes Miegel. Die Ehrendoktorwürde und ihre Vorgeschichte im Spiegel zeitgenössischer Literaturkritik. Königshausen & Neumann, Würzburg 2000, ISBN 3-8260-1877-X.
  • Jurgita Katauskiené: Land und Volk der Litauer im Werk deutscher Schriftsteller des 19./20. Jhs. (H. Sudermann, E. Wiechert, A. Miegel und J. Bobrowski). Verl. Matrica, Vilnius 1997, ISBN 9986-645-04-2. (zugleich Dissertation; Universität Frankfurt am Main 1997)
  • Annelise Raub: Nahezu wie Schwestern. Agnes Miegel und Annette von Droste-Hülshoff. Grundzüge eines Vergleichs. Agnes-Miegel-Ges., Bad Nenndorf 1991, ISBN 3-928375-10-5. (Jahresgabe der Agnes-Miegel-Gesellschaft 1991)
  • Harold Jensen: Agnes Miegel und die bildende Kunst. Rautenberg, Leer 1982, ISBN 3-7921-0261-7. (Jahresgabe der Agnes-Miegel-Gesellschaft 1982/83)
  • Walther Hubatsch: Ostpreussens Geschichte und Landschaft im dichterischen Werk von Agnes Miegel. Agnes-Miegel-Ges., Minden 1978, DNB 800867432.
  • Alfred Podlech (Bearb.): Agnes-Miegel-Bibliographie. Agnes-Miegel-Ges., Minden 1973, DNB 750830662. (Jahresgabe der Agnes-Miegel-Gesellschaft 1973)
  • Klaus-Dietrich Hoffmann: Das Menschenbild bei Agnes Miegel. Mit einem Literaturverzeichnis. Ostdeutsche Forschungsstelle im Lande Nordrhein-Westfalen, Dortmund 1969 (= Veröffentlichungen der Ostdeutschen Forschungsstelle im Lande Nordrhein-Westfalen; Reihe A; Nr. 16), DNB 720280346. (zugleich Dissertation; University of Iowa, Iowa City 1967)
  • Ruth Pietzner: Die Natur im Werk Agnes Miegels. (Rostocker Studien, 2). Hinstorff, Rostock 1937, DNB 362041857. (zugleich Dissertation, Universität Rostock)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Agnes Miegel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Agnes Miegel an Lulu von Strauß und Torney, Brief v. 30.1.1903, in: Marianne Kopp/Ulf Diederichs (Hrsg.): Als wir uns fanden, Schwester, wie waren wir jung, Agnes Miegel an Lulu von Strauß und Torney. Briefe 1901 bis 1922. (Augsburg 2009, S.15).
  2. a b Agnes Miegel – Biographie. Agnes-Miegel-Gesellschaft, abgerufen am 8. März 2010.
  3. Peter Oliver Loew, Das literarische Danzig – 1793 bis 1945: Bausteine für eine lokale Kulturgeschichte (Danziger Beiträge zur Germanistik). Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften 2008, S. 136
  4. http://www.vvn-bda-re.de/pdf/Jung.pdf, S. 8
  5. Joachim Dyck, Gottfried Benn, ein „reinrassiger Jude“? in: Matías Martínez (Hrsg.), Gottfried Benn. Wechselspiele zwischen Biographie und Werk, Göttingen 2007, S. 113–132, hier: S. 119.
  6. a b c Angelika Döpper-Henrich, „...es war eine trügerische Zwischenzeit“. Schriftstellerinnen der Weimarer Republik und ihr Verhältnis zu den gesellschaftlich-politischen Umgestaltungen ihrer Zeit, Kassel 2004, S. 14, siehe: [1].
  7. Werner Mittenzwei, Der Untergang einer Akademie oder Die Mentalität des ewigen Deutschen. Der Einfluß der nationalkonservativen Dichter an der Preußischen Akademie der Künste 1918 bis 1947, Berlin 1992, S. 269.
  8. Joseph Wulf: Literatur und Dichtung im Dritten Reich. Sigbert Mohn, Gütersloh 1963, DNB 455768994, S. 33, 35.
  9. Auflistung der Namen bei Joseph Wulf: Literatur und Dichtung im Dritten Reich. Sigbert Mohn, Gütersloh 1963, DNB 455768994, S. 96.
  10. a b c Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 409.
  11. Gedichtzitat bei: Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 409, zitiert aus Bühners Anthologie Dem Führer.
  12. Volker Koop: Gedicht für Hitler. Zeugnisse von Wahn und Verblendung im «Dritten Reich». be.bra verlag, Berlin 2013, S. 183–187
  13. Nach Meyers enzyklopädischem Lexikon, korrigierter Nachdruck 1981, Band 16, S. 201 „ließ sie gelegentl. Blut-und-Boden-Romantik erkennen; sympathisierte mit nationalsozialist. Ideen“.
  14. Agnes Miegel und der Nationalsozialismus. auf: muenster.de, abgerufen am 13. Juni 2013.
  15. Eva-Maria Gehler: Weibliche NS-Affinitäten. Grade der Systemaffinität von Schriftstellerinnen im "Dritten Reich". Königshausen & Neumann, Würzburg 2010, S. 136 f.
  16. Arnulf Scriba: Literatur während des NS-Regimes. LeMO, abgerufen am 8. März 2010.
  17. Oliver Rathkolb: Führertreu und gottbegnadet. Künstlereliten im Dritten Reich. Österreichischer Bundesverlag, Wien 1991, ISBN 3-215-07490-7, S. 173, Namen S. 176.
  18. Agnes Miegel. Literaturatlas.de, abgerufen am 8. März 2010.
  19. Dokumentiert. Aus den Gesängen der Agnes Miegel. junge Welt, Schwerpunkt, 19. März 2009, S. 3.
  20. Deutsche Verwaltung für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone, Liste der auszusondernden Literatur: Transkript Buchstabe M, S. 264–293. Zentralverlag, Ost-Berlin 1946 (siehe lfd. Nr. 7941. Miegel, Agnes […]).
  21. Deutsche Verwaltung für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone, Liste der auszusondernden Literatur: Transkript Buchstabe M, S. 186–206.. Zweiter Nachtrag, Deutscher Zentralverlag, Ost-Berlin 1948 (siehe lfd. Nr. 5294. Miegel, Agnes […]).
  22. Andreas Kossert, Ostpreußen : Geschichte und Mythos, 5. Aufl., München 2007, S. 371
  23. a b c d e f g h i j VVN-BdA: Agnes Miegel: Identifikationsfigur für Vertriebene und Namensgeberin für Schulen und Straßen, in: [2].
  24. Arbeitskreis für die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, Vorträge und wissenschaftliche Aussprache zum Thema „Fragwürdige Ehrungen?! – Die Neubewertung historischer Persönlichkeiten und die Umbenennung von Straßen und Preisen als Ergebnis von erinnerungskulturellen Debatten“, Rundbrief Nr. 19, Mai 2014, S. 9.
  25. Marcel Reich-Ranicki, Literatur. Sie dichten empfindsamer, Der Spiegel, 30.3.1998, siehe: [3]; ders., Meine Geschichte der deutschen Literatur. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart, München 2014.
  26. Marcel Reich-Ranicki, Mein Leben, München 1999.
  27. Bettina Bannasch/Gerhild Rochus (Hrsg.), Im Handbuch der deutschsprachigen Exilliteratur. Von Heinrich Heine bis Herta Müller, Berlin/Boston 2013, S. 195.
  28. Peter J. Brenner, Neue deutsche Literaturgeschichte. Vom „Ackermann“ zu Günter Grass, Berlin/New York 2011, 3., erw. und überarb. Aufl., S. 262.
  29. Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 2. Oktober 2015, S. 18
  30. Diese zehn Straßen sollen umbenannt werden Onlineausgabe Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 2. Oktober 2015, abgerufen am 3. Oktober 2015
  31. HAZ abgerufen 20161025
  32. Zu diesen und den nachfolgenden Ehrungen siehe: Schaumburger Nachrichten, Online-Dossier „Nazi-Ehrungen im 3. Reich“, in: [4].
  33. Hartnäckigkeit belohnt. In: Gegenwind – Zeitung für Arbeit, Frieden und Umweltschutz. 251, März 2010, abgerufen am 14. April 2010.
  34. Schulen. Agnes-Miegel-Schule. Geistige Mutter, in: Der Spiegel, 17. März 1969, siehe: [5].
  35. Bi: Straßenumbenennung vs. Geschichtsrevision, 12.3.2009, siehe: [6].
  36. Celle heute, 8. April 2011: [7]; siehe auch: Bernhard Strebel (im Auftrag der Stadt Celle), „Es ist nicht ganz einerlei, wie die Straße heißt, in der man wohnt“. Straßennamen in Celle und personelle Verbindungen mit dem Nationalsozialismus, Hannover 2010, siehe: [8].
  37. Hans-Heinrich Hausdorf: Salzekurier.de. In: www.salzekurier.de. Abgerufen am 9. April 2016.
  38. Agnes Miegel: Identifikationsfigur für Vertriebene und Namensgeberin für Schulen und Straßen, in: Dokumentation der VVN-Kreisvereinigung Recklinghausen[9].
  39. Dohlenweg statt Agnes-Miegel-Straße. auf: ruhrnachrichten.de, 23. März 2012.
  40. Frank Henrichvark: Agnes Miegel ist kein Vorbild mehr, in: Neue Osnabrücker Zeitung. 2. Mai 2009, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  41. Joachim Dangelmeyer, Straßenumbenennung. Das Aus für Stehr und Miegel, in: Westdeutsche Zeitung, 11. Mai 2012, siehe auch: [10].
  42. WDR, Studio Dortmund, 5. November 2014, siehe: [11].
  43. [12].
  44. Webseiten der Stadt Aachen, [13]
  45. VVN-BdA NRW: Unwahrheiten über Agnes Miegel, 13. März 2012, siehe: [14].
  46. Für Hitler gedichtet: Miegel-Statue wird entfernt, NDR-Bericht vom 11. Januar 2015.
  47. ‘Miegel-Tage im Zeichen des Abschieds’.
  48. [15].
  49. Von den vier Erzählungen dieses Bandes ist eine, Die Fahrt der sieben Ordensbrüder, im Jahr 1933 als Sonderband erschienen. Dieses Buch ist vielmals neu aufgelegt worden, zum letzten Mal 2002. Die Erzählung wird hier von Frank Westenfelder rezensiert.
  50. Ein überliefertes Exemplar trägt eine handschriftliche Widmung an den NS-Spitzenpropagandisten Johann von Leers: „Agnes Miegel, 19. August 1939, Heiligendamm/Doberan“