Alles lebt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alles lebt
Studioalbum von Adel Tawil

Veröffent-
lichung(en)

21. Juni 2019

Label(s) BMG Rights Management

Format(e)

CD, Download

Genre(s)

Popmusik, Urban

Titel (Anzahl)

14

Laufzeit

45:41

Besetzung Adel Tawil (Gesang)

Produktion

Juh-Dee

Chronologie
So schön anders
(2017)
Alles lebt

Alles lebt ist das dritte Studioalbum des deutschen Popsängers Adel Tawil.

Entstehung und Artwork[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Kompositionen und Liedtexte auf Alles lebt stammen eigens von Tawil selbst, der diese zusammen mit Koautoren schrieb beziehungsweise komponierte. Die meisten Titel entstanden hierbei unter der Mitwirkung von Mario Wesser, der an insgesamt elf Titeln mitschrieb und komponierte. Der Autor Ali Zuckowski wirkte an sieben Stücken, Marcel Uhde an sechs Stücken mit. Jeweils vier Titel steuerten Robin Grubert, Ricardo Munoz sowie Patrick Salmy bei. Des Weiteren wirkten Friedrich Kautz (Prinz Pi) und Thimo Sander jeweils an zwei Titeln mit. Des Weiteren wirkten weitere vereinzelte Autoren mit, darunter namhafte Musiker wie Cem Toraman (Summer Cem) oder auch Simon Triebel. Autoren wie Grubert, Triebel, Wesser oder auch Zuchowski wirkten bereits an den ersten beiden Alben Tawils als Autoren mit.[1]

Die Produktion des Albums erfolgte durch Juh-Dee, der teilweise alleine sowie in Kooperation mit weiteren Produzenten die Titel produzierte. Mit Ausnahme von zwei Titeln fungierte Melvin Schmitz immer als Co-Produzent („Additional Producer“), bei den anderen zwei Stücken fungierte er als vollwertiger Produzent. Bei vier Titeln erhielten Juh-Dee und Schmitz Unterstützung von Grubert und Salmy. Des Weiteren wirken die Produzenten Samuele Frijo, Yanek Stärk und Triebel (je 1 Titel) mit. Abgemischt wurde das Album durch Zuckowski, bei einem Stück erhielt dieser Unterstützung durch Grubert. Das Engineering erfolgte durch die Zusammenarbeit von Yunus Cimen, Juh-Dee und Salmy.[2]

Auf dem Cover des Albums ist lediglich – neben Albumtitel und Künstlernamen – Tawil zu sehen. Er steht vor einem pinken Hintergrund und hat ein Fernrohr in der Hand, durch das er vom Betrachter aus nach rechts schaut. Die Bild wurde vom Züricher Fotografen Sebastian Magnani geschossen.[3]

Veröffentlichung und Promotion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Alles lebt erfolgte am 21. Juni 2019 unter dem Musiklabel BMG Rights Management.[4] Vertrieben wurde das Album durch die Warner Music Group.[5] Das Album besteht aus 14 neuen Studioaufnahmen.[4]

Um das Album zu bewerben erfolgte unter anderem ein Soloauftritt Tawils mit Tu m’appelles in der ProSieben-Show 1:30.[6]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Liedtexte des Albums sind mit einer Ausnahme in deutscher Sprache verfasst und stammen von Tawil selbst, lediglich das Stück Tu m’appelles ist bilingual und beinhaltet zusätzlich französische Strophen. Es handelt sich bei allen Stücken um Neukompositionen.[1] Musikalisch bewegt sich Alles lebt allgemein im Bereich des Deutschpops, es finden sich aber auch unter anderem in Hawaii Rapanleihen wieder. Der deutsche Nachrichtensender n-tv beschrieb das Album als Mix aus Pop und Urban. Inhaltlich greift Tawil die Themen der Geburt seines Kindes (Neues ich), Fremdenfeindlichkeit (Wohin soll ich gehen) oder auch Turbokapitalismus (Katsching) auf.[7][8]

Bei zwei Titeln wurde Tawil gesanglich unterstützt. Das Lied Tu m’appelles entstand in Kooperation mit der deutsch-bulgarischen Singer-Songwriterin Peachy. In Hawaii erhält Twail Unterstützung von Deutschrapper Bausa.[9][4] Mit beiden Musikern kooperierte Tawils erstmals in seiner Karriere.

Titelliste[4][9]
# Titel Autor(en)[1] Produzent(en) Länge
1 Liebe to Go Ricardo Munoz, Patrick Salmy, Adel Tawil, Marcel Uhde, Mario Wesser Juh-Dee, Patrick Salmy 3:14
2 Katsching Ricardo Munoz, Patrick Salmy, Adel Tawil, Marcel Uhde, Mario Wesser, Ali Zuckowski Robin Grubert, Juh-Dee, Patrick Salmy 3:14
3 Tu m’appelles (feat. Peachy) Robin Grubert, Ricardo Munoz, Patrick Salmy, Thomas Stengaard, Adel Tawil, Mario Wesser, Ali Zuckowski Robin Grubert, Juh-Dee, Patrick Salmy, Melvin Schmitz 3:25
4 Neues Ich Adel Tawil, Marcel Uhde, Mario Wesser Juh-Dee 3:03
5 Hawaii (feat. Bausa) Julian Otto, Adel Tawil, Cem Toraman, Marcel Uhde, Mario Wesser, Ali Zuckowski Juh-Dee, Samuele Frijo 2:55
6 DNA Robin Grubert, Adel Tawil, Ali Zuckowski Robin Grubert, Juh-Dee 3:40
7 Alles lebt Robin Grubert, Friedrich Kautz, Adel Tawil, Mario Wesser, Ali Zuckowski Robin Grubert, Juh-Dee, Melvin Schmitz 3:09
8 Sie rennt Sebastian Kirchner, Thimo Sander, Adel Tawil, Mario Wesser, Ali Zuckowski Juh-Dee 3:43
9 Unter dem selben Himmel Steffen Graef, Ela Steinmetz, Adel Tawil, Marcel Uhde, Mario Wesser Juh-Dee 3:21
10 1.000 Gute Gründe Yanek Stärk, Adel Tawil, Simon Triebel Yanek Stärk, Simon Triebel 2:29
11 Neonfarben Adel Tawil, Marcel Uhde, Mario Wesser Juh-Dee 3:27
12 Atombombe Ricardo Munoz, Thimo Sander, Patrick Salmy, Adel Tawil, Mario Wesser Juh-Dee, Patrick Salmy 3:12
13 Wohin soll ich gehen Robin Grubert, Friedrich Kautz, Adel Tawil, Mario Wesser, Ali Zuckowski Juh-Dee 3:09
14 Denkmal aus Eisen Benjamin Bistram, Elias Hadjeus, Adel Tawil Juh-Dee 3:32

Alles lebt Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alles lebt Tour
Cover
von Adel Tawil
Präsentationsalbum Alles lebt
Anfang der Tournee 9. Januar 2020
Ende der Tournee 11. September 2020
Konzerte insgesamt
(nach Land)
* DeutschlandDeutschland Deutschland (27)
Konzerte insgesamt 29
Adel Tawil Tour-Chronologie
So schön anders Tour
(2017/19)
Alles lebt Tour
Tourdaten[10]
Datum Stadt Veranstaltungsort Land
9. Januar 2020 Rostock Stadthalle DeutschlandDeutschland Deutschland
10. Januar 2020 Hannover Swiss Life Hall
11. Januar 2020 Berlin-Tempelhof Columbiahalle
12. Januar 2020 Zwickau Stadthalle
14. Januar 2020 Erfurt Messehalle Erfurt
15. Januar 2020 Bremen Pier 2
17. Januar 2020 Stuttgart Porsche-Arena
18. Januar 2020 Nürnberg Arena Nürnberger Versicherung
19. Januar 2020 Zürich Hallenstadion SchweizSchweiz Schweiz
21. Januar 2020 Leipzig Arena Leipzig DeutschlandDeutschland Deutschland
22. Januar 2020 Frankfurt am Main Festhalle
23. Januar 2020 Hamburg Barclaycard Arena
24. Januar 2020 Oberhausen König-Pilsener-Arena
26. Januar 2020 München Olympiahalle
28. Januar 2020 Trier Arena Trier
29. Januar 2020 Koblenz CGM Arena
30. Januar 2020 Neu-Ulm Ratiopharm-Arena
31. Januar 2020 Wien Gasometer OsterreichÖsterreich Österreich
30. Mai 2020 Schiffweiler Bergmanns Alm DeutschlandDeutschland Deutschland
12. Juni 2020 Köln Tanzbrunnen
13. Juni 2020 Kirchheimbolanden Festplatz Hermgarten
19. Juni 2020 Dresden Freilichtbühne Junge Garde
20. Juni 2020 Berlin Parkbühne Wuhlheide
17. Juli 2020 Schopfheim Marktplatz
24. Juli 2020 Rottweil Kraftwerk
15. August 2020 Schwerin Freilichtbühne
22. August 2020 Gießen Freilichtbühne Schiffenberg
4. September 2020 Bochum Zeltfestival Ruhr
11. September 2020 Bad Sooden-Allendorf Kultur- und Kongresszentrum

Singleauskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Alles lebt wurden zwei offizielle Singles ausgekoppelt. Zunächst erschien mit Tu m’appelles die erste Singleauskopplung am 12. April 2019.[11] BMG beschrieb das Lied als ein Stück über die „Verbundenheit der Menschen“, dass von der „bedingungslosen, unaufhaltsamen Bereitschaft“ für jemanden da zu sein handele.[12][13] Die Kollaboration mit Peachy tat sich kommerziell zunächst eher schwer. Die Single erreichte nach seiner Veröffentlichung in Deutschland zunächst nur mehrere Wochen die Single Trending-Charts.[14] Mit der Albumveröffentlichung erreichte Tu m’appelles letztendlich die offiziellen Singlecharts und erreichte mit Position 48 seine höchste Chartnotierung.[15] In der Schweiz erreichte Tu m’appelles Position 30 der Singlecharts.[16] Ein Charterfolg in den österreichischen Singlecharts blieb dem Stück verwehrt.

Als zweite Single erschien am 24. Mai 2019 das Leid Neues ich. Das Stück, in dem Tawil das Gefühl des Vaterwerdens[17] besingt, konnte sich kommerziell nicht durchsetzen und verfehlte die offiziellen Singlecharts in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Mitwirkende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albumproduktion

  • Benjamin Bistram: Komponist (Lied: 14), Liedtexter (Lied: 14)
  • Yunus Cimen: Engeneering (Lieder: 1–14)
  • Samuele Frijo: Musikproduzent (Lied: 5)
  • Steffen Graef: Komponist (Lied: 9), Liedtexter (Lied: 9)
  • Robin Grubert: Abmischung (Lied: 3), Komponist (Lieder: 3, 6–7, 13), Liedtexter (Lieder: 6–7, 13), Musikproduzent (Lieder: 2–3, 6–7)
  • Elias Hadjeus: Komponist (Lied: 14), Liedtexter (Lied: 14)
  • Friedrich Kautz: Komponist (Lied: 13), Liedtexter (Lieder: 7, 13)
  • Sebastian Kirchner: Komponist (Lied: 8)
  • Ricardo Munoz: Komponist (Lieder: 1–3, 12), Liedtexter (Lieder: 1, 3, 12)
  • Julian Otto (Bausa): Liedtexter (Lied: 5), Rap (Lied: 5)
  • Peachy: Gesang (Lied: 3)
  • Patrick Salmy: Gitarre (Lied: 3), Komponist (Lieder: 1–3, 12), Liedtexter (Lieder: 1, 3, 12), Musikproduzent (Lieder: 1–3, 12), Programmierung (Lied: 3)
  • Thimo Sander: Komponist (Lieder: 8, 12), Liedtexter (Lied: 12)
  • Melvin Schmitz: Engeneering (Lieder: 1–14), Musikproduzent (Lieder: 3, 7), Co-Produzent (Lieder: 1–2, 4–6, 8–14)
  • Yanek Stärk: Komponist (Lied: 10), Liedtexter (Lied: 10), Musikproduzent (Lied: 10)
  • Ela Steinmetz: Komponist (Lied: 9), Liedtexter (Lied: 9)
  • Thomas Stengaard: Komponist (Lied: 3)
  • Adel Tawil: Gesang (Lieder: 1–14), Komponist (Lieder: 1–14), Liedtexter (Lieder: 1–14)
  • Cem Toraman: Liedtexter (Lied: 5)
  • Simon Triebel: Komponist (Lied: 10), Liedtexter (Lied: 10), Musikproduzent (Lied: 10)
  • Marcel Uhde (Juh-Dee): Engeneering (Lieder: 1–14), Komponist (Lieder: 1–2, 4–5, 9, 11), Liedtexter (Lied: 5), Musikproduzent (Lieder: 1–14)
  • Mario Wesser: Komponist (Lied: 12), Liedtexter (Lieder: 1–5, 7–9, 11–13)
  • Ali Zuckowski: Abmischung (Lieder: 1–14), Komponist (Lied: 6–7, 13), Liedtexter (Lied: 2–3, 5–8, 13)

Artwork

Unternehmen

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moritz Fehrle vom Online-Magazin laut.de bewertete Alles lebt lediglich mit einem von fünf Sternen. Das Album verspreche einen elektronischeren, jugendlichen und am Zeitgeist orientierten Sound, die Umsetzung gerate jedoch derart dröge und berechenbar, dass sich Fehrle mehr als einmal der Eindruck aufdränge, hier ginge es um Übungsaufgaben aus dem Lehrbuch “Urban Sounds for Beginners Vol. 1”. Die überwältigende Mehrheit der Lieder funktioniere nach dem alten Erfolgsprinzip. Bildreich und mit viel Pathos besinge Tawil die große Liebe.
In DNA reihe sich ein Klischee an das Nächste, was Fehrle als „distanzloser Scheußlichkeit“ bezeichnete. Eine sanft „dahinplätschernde“ Klavierbegleitung und ein Arrangement, bei dem man die „primitive Kompositionsstruktur“ quasi bildlich vor Augen sehe, untermale das Stück: Das habe die Liebe wirklich nicht verdient! Bei Katsching ist Fehrle der Meinung, dass Hannes Wader aufgrund der „zahnlos, uninspirierten oder debilen“ Art von „bissiger Sozialkritik“ erblassen würde. Tatsächlich gehe der Sohn afrikanischer Eltern das unschöne Thema der wachsenden Fremdenfeindlichkeit an, jedoch mit derart samtenen Handschuhen, dass man ihm letztlich nicht nur eine kitschige Heimathymne, sondern fast einen Schulterschluss mit den Rechten ankreiden müsse. Was Tawil in dem stück nicht wolle, ist mit dem Finger auf Schuldige zu zeigen. Zu hören sei stattdessen von „dunkle(n) Gedanken hinter einsamen Fenstern“. Will meinen: leider seien in letzter Zeit einige Menschen etwas fehlgeleitet, aber eigentlich seien sie doch genauso wie Tawil bloß einer von 80 Millionen. Fehrle stelle sich die Frage, ob man für derlei „hanebüchenen Unsinn“ nicht vielleicht mangelnde Zurechnungsfähigkeit als mildernden Umstand anführen müsste. In dem „befremdlichen Lied“ Atombombe laufe Tawil zu fröhlichen Poprhythmen in Zeitlupe durch die Straßen, während um ihn herum ein Atomalarm losgeht. Da einem so ein drohender Weltuntergang natürlich nicht die gute Partystimmung vermiesen könne, klinge Atombombe auch wie der Soundtrack für die Fanmeilen dieses Landes.
DNA, Atombombe und Wohin soll ich gehen würden drei schaurige Totalausfälle einer Platte darstellen, die insgesamt ein einziger Ausfall sei. Würde man nicht beständig in angstvoller Erwartung des nächsten textlichen Tiefschlags harren, könne man das Album wenigstens weghören. Musikalisch herrsche die große Eintönigkeit. Neben den „fantasiearmen“ Produktionen tragen dazu vor allem die ständig selben Betonungsmuster von Tawils immer ein wenig zu dramatischer Stimme bei. Ein Großteil der Schmachtfetzen unterscheide sich somit nur darin, welche schiefe Metapher nun das jeweilige Grundgerüst bildet. Gerne würde Fehrle etwaige Lichtblicke herausheben. Sofern man die von ihm angesprochene mangelnde Zurechnungsfähigkeit nicht gelten lasse, sei Alles lebt allerdings schlicht das Album, für das die 1-Punkte-Wertung dereinst erfunden wurde. Selbst wenn die Skala statt bis fünf bis fünfzig ginge, käme das Album niemals über einen Punkt hinaus. Aber irgendwer müsse schließlich auch das untere Ende einer Skala definieren.[18]
  • Christopher Sennfelder vom E-Zine Plattentests.de gab dem Album drei von möglichen zehn Punkten. Der Sound sei im Vergleich zu So schön anders ein wenig elektronischer geworden, an den Songstrukturen und Melodien habe sich jedoch nichts geändert. Noch immer vergehe exakt die nötige Zeit bis zum Refrain, welcher im Anschluss so oft wiederholt wird, bis auch der Letzte begriffen hat, dass es kein Entkommen gibt. Das Album biete mehr als genug Material für den „Drei-Minuten-Slot“ zwischen Verkehrsnachrichten und Werbeblock. Tawil komme textlich nicht über Bleigießen hinaus und jeder wisse, dass man in „amorphe Klumpen“ alles mögliche hineininterpretieren könne, sofern der Alkoholgehalt im Blut stimmt. Die Botschaften seien eindeutig: „Lebe dein Leben, liebe Deinen Nächsten, lass die Sonne in Dein Herz“. Es scheitere jedoch an der Vermittlung. Die Musik sei durchaus kompetent gemacht, Tawils Gesang wirke aber meist wie ein Fremdkörper. Dafür könne er nichts, denn an sich besitze er eine durchaus angenehm klingende Stimme. Diese wolle aber einfach nicht so wirklich zu durchdesigntem Synthiegenudel passen.
Das Lied Katsching sei leider keine eingedeutschte Coverversion des Shania-Twain-Klassikers, sondern Konsumkritik aus dem Gebrauchtwarenhandel. Es sei schon fast bewundernswert, mit welcher Hartnäckigkeit Tawil und Team die Brache namens deutschsprachiger Popmusik beackern. Mal kämen dabei einigermaßen schwungvolle Titel wie Tu m’appelles heraus (was von Sennfelder als „Highlight“ hervorgehoben wurde), meist schlonze die Musik aber einfach nur so vor sich hin. Lieder wie 1.000 gute Gründe und Unter dem selben Himmel seien „astreiner Schlager“, was an sich nicht verwerflich wäre, wenn sie denn gut wären. In Hawaii dürfe Bausa einige Zeilen lallen, was einen unangenehmen Kontrast zu Tawils zurechtgeschmirgeltem Singsang ergibt. Atombombe setze dem Elend dann die Narrenkappe auf. Die Story: „nuklear“. Die Pointe: „Fehlalarm. Voll witzig und so.“ Die Fantasielosigkeit, mit der man hier agiere, mache betroffen. Womit auch der zentrale Begriff hinsichtlich des Schaffens des Tawil genannt wäre. Nette Ideen wie die Geschichte, die in Sie rennt erzählt wird, würden zwischen Handclaps und Autotune zerschellen. Texte, die möglichst viele Menschen ansprechen wollen, verlieren sich in Beliebigkeit. Bleiben also noch die Gefühle. Ihnen Ausdruck zu verleihen sei eine Triebfeder der Kunst. Und seien Kopfschmerzen nicht auch ein Gefühl? Wer glaube, er sei stark, werde mit Alles lebt sicher seine Freude haben. Alle anderen sollten die Großpackung Aspirin griffbereit halten.[19]

Charts und Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[20][4][21]
Alles lebt
  DE 7 28.06.2019 (… Wo.)
  AT 17 05.07.2019 (2 Wo.)
  CH 7 30.06.2019 (14 Wo.)

Alles lebt erreichte in Deutschland Position sieben der Albumcharts und konnte sich eine Woche in den Top 10 halten. Es hielt sich insgesamt 16 Wochen in den Albumcharts. Des Weiteren konnte sich das Album mehrere Wochen in den iTunes-Tagesauswertungen platzieren und erreichte mit Position zwei seine höchste Notierung am Tag seiner Veröffentlichung.[22] In Österreich erreichte das Album Position 17 und hielt sich zwei Wochen in der Hitparade. In der Schweizer Hitparade erreichte Alles lebt ebenfalls mit Position sieben seine höchste Chartnotierung und konnte sich auch dort eine Woche in den Top 10 sowie 14 Wochen in der Hitparade halten.

Für Tawil als Solo-Künstler ist Alles lebt der vierte Charterfolg in den deutschen Albumcharts. In Österreich und der Schweiz ist es jeweils sein dritter Charterfolg. In Deutschland ist dies sein dritter Top-10-Erfolg, in der Schweiz erreichte er hiermit zum zweiten Mal die Top 10.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Repertoiresuche. online.gema.de, abgerufen am 9. August 2019.
  2. Alles lebt / Adel Tawil. listen.tidal.com, abgerufen am 9. August 2019.
  3. Adel Tawil: Neues Album „Alles Lebt“ und 2020 Tour. kulturnews.de, 21. Juni 2019, abgerufen am 9. August 2019.
  4. a b c d e Adel Tawil – Alles lebt. austriancharts.at, abgerufen am 17. Juli 2019.
  5. Alles lebt / Adel Tawil / Neues Album / 2019. cd-lexikon.de, abgerufen am 9. August 2019.
  6. Adel Tawil – “Tu m’appelles” in 1:30 Min. prosieben.de, 25. Juni 2019, abgerufen am 28. Juni 2019.
  7. “Alles lebt” bei Adel Tawil. n-tv.de, 21. Juni 2019, abgerufen am 10. August 2019.
  8. Ein Liebeslied an mein Heimatland Deutschland. hr3.de, 27. Juni 2019, abgerufen am 10. August 2019.
  9. a b Adel Tawil – Alles lebt. discogs.com, abgerufen am 16. Juli 2019 (englisch).
  10. Adel Tawil – Alles Lebt Tour 2020. berlin.de, abgerufen am 24. November 2019.
  11. Tu m’appelles (feat. Peachy) / Adel Tawil. listen.tidal.com, 12. April 2019, abgerufen am 26. Mai 2019.
  12. Adel Tawil feat. Peachy präsentiert den Track ‘Tu m’appelles’. mix1.de, 12. April 2019, abgerufen am 26. Mai 2019.
  13. Stephan Imming: Adel Tawil: Single „Tu m’appelles“ kündigt drittes Soloalbum an. schlagerprofis.de, 12. April 2019, abgerufen am 26. Mai 2019.
  14. Offizielle Single Trending Charts. mtv.de, abgerufen am 19. April 2019.
  15. Adel Tawil feat. Peachy – Tu m’appelles. Offizielle deutsche Charts, abgerufen am 5. Juli 2019.
  16. Adel Tawil feat. Peachy – Tu m’appelles. hitparade.ch, abgerufen am 14. Juli 2019.
  17. Richard Strobl: Adel Tawil singt über das Gefühl Papa zu werden. schlagerplanet.com, 24. Mai 2019, abgerufen am 10. August 2019.
  18. Moritz Fehrle: laut.de-Kritik: Das hat die Liebe wirklich nicht verdient! laut.de, abgerufen am 16. Juli 2019.
  19. Christopher Sennfelder: Aua. plattentests.de, abgerufen am 17. Juli 2019.
  20. Adel Tawil – Alles lebt. offiziellecharts.de, abgerufen am 10. August 2019.
  21. Adel Tawil – Alles lebt. hitparade.ch, abgerufen am 10. August 2019.
  22. Adel Tawil – ‘Alles lebt’ German iTunes Chart Performance. itunescharts.net, abgerufen am 10. August 2019.