Simon Triebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon Triebel (2007)
Simon Triebel (2015) bei einem Auftritt mit Juli

Simon Triebel (* 28. April 1982 in Gießen) ist ein deutscher Gitarrist und Songwriter. Er wurde als einer der beiden Gitarristen der Band Juli bekannt. Mittlerweile arbeitet er auch für viele weitere Künstler als Komponist und Textdichter.

Karriere mit Juli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Triebel war als Teenager Mitbegründer der ursprünglich englischsprachigen Band Sunnyglade, die sich etwa im Jahr 2001 in Juli umbenannte und auf deutschsprachige Texte umorientierte. Nachdem die Band 2003 von Universal Music unter Vertrag genommen worden war, veröffentlichte sie bislang vier Studioalben: Es ist Juli (2004), Ein neuer Tag (2006), In Love (2010) und Insel (2014). An allen vier Alben war Triebel als Gitarrist und Mitautor beteiligt; aus seiner Feder stammen viele Erfolgstitel der Band wie u. a. Perfekte Welle, Geile Zeit, Dieses Leben und Elektrisches Gefühl.

Arbeit für andere Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit etwa 2008 arbeitet Triebel auch verstärkt als Komponist und Autor für andere deutsche und internationale Künstler. Zu seinen ersten diesbezüglichen Aktivitäten gehörte der Titel Was hat die Zeit mit uns gemacht? auf Udo Lindenbergs Nummer-eins-Album Stark wie zwei, der auch als Single veröffentlicht wurde sowie im Musical Hinterm Horizont Verwendung fand. Einige Lieder, bei denen er Mitautor war, wurden erfolgreiche Singles, insbesondere Tim Bendzkos Debütsingle Nur noch kurz die Welt retten (2011) oder Mark Forsters Flash mich (2014). Mit Alexander Zuckowski war er Produzent und Mitautor von Álvaro Solers 2015 erschienenem Debütalbum Eterno agosto, dessen erste Singleauskopplung El mismo sol in vielen Ländern ein Hit war und für den angloamerikanischen Markt in einer Version mit Jennifer Lopez aufgenommen wurde. 2016 wurde mit Sofia ein weiteres für Álvaro Soler mitverfasstes Lied zum Nummer-eins-Hit in mehreren Ländern, unter anderem Italien und der Schweiz.

Für Leslie Clios Debütalbum Gladys (2013) nahm Triebel bei einigen Songs das Keyboard auf. Für das Album King in the Mirror (2014) von Anna F. spielte er Gitarren und Handclaps ein. Auch im Rahmen seiner Zusammenarbeit mit Álvaro Soler und Udo Lindenberg nahm er Instrumente und Backgroundgesang auf.

2010[1] und 2013[2] war Triebel in der Kategorie Komposition Rock/Pop für den Deutschen Musikautorenpreis der GEMA nominiert. Anfang 2015 wurde er vom Musikverlag Budde Music unter Vertrag genommen.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Juli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Juli/Diskografie

Als Autor und Musikproduzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charterfolge als Autor und Musikproduzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Autor (A), Produzent (P)
Interpret
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2004 Perfekte Welle A
Juli
2 Gold
(34 Wo.)
2 Gold
(29 Wo.)
18
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2004
Verkäufe: + 165.000
Geile Zeit A
Juli
19
(24 Wo.)
19
(22 Wo.)
32
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2004
2005 Warum A
Juli
47
(9 Wo.)
52
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 2005
November A
Juli
49
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2005
Verkäufe: 6.000 (limitiert)
2006 Dieses Leben A
Juli
5
(14 Wo.)
7
(17 Wo.)
22
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2006
2007 Zerrissen A
Juli
15
(13 Wo.)
22
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 2007
2008 Was hat die Zeit mit uns gemacht? A
Udo Lindenberg
52
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2008
Mein Herz ist Gift für dich A
Fräulein Wunder
79
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2008
2010 Lass die Liebe regieren A
Madsen
50
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 2010
Elektrisches Gefühl A
Juli
12 Gold
(27 Wo.)
21
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 2010
Verkäufe: + 150.000
Wenn die Welt untergeht A
Christina Stürmer
73
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2010
2011 Immer wenn es dunkel wird A
Juli
37
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2011
Süchtig A
Juli
35
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2011
Nur noch kurz die Welt retten A
Tim Bendzko
2 Platin
(47 Wo.)
8 Gold
(34 Wo.)
4 Platin
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2011
Verkäufe: + 345.000
Du lügst so schön A
Juli
67
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2011
2012 Für nichts auf dieser Welt A
Roger Cicero
85
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2012
2013 Cut My Hair A
Luca Vasta
58
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2013
DNA A
Anna F.
15
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2013
2014 Insel A
Juli
74
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2014
Kartenhaus A
Adel Tawil
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2014
Flash mich A
Mark Forster
11 Gold
(47 Wo.)
10
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2014
Verkäufe: + 150.000
2015 El mismo sol A, P
Álvaro Soler feat. Jennifer Lopez
20
(21 Wo.)
6
(24 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 2015
Verkäufe: + 220.000
Das Leben ist schön 1 A
Sarah Connor
49
(2 Wo.)
Charteinstieg: 22. Mai 2015
2016 Durch die schweren Zeiten A
Udo Lindenberg
26
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2016
Sofia A
Álvaro Soler
23
(… Wo.)
3
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2016
2017 Ist da jemand A
Adel Tawil
12
(… Wo.)
9
(… Wo.)
3
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2017
Nummer-eins-Erfolge als Autor/Musikproduzent 2 / 1
Erfolge in den Top 10 als Autor/Musikproduzent 3 / — 7 / 1 4 / 1
Charterfolge als Autor/Musikproduzent 24 / 1 13 / 1 7 / 1
1 Keine offizielle Veröffentlichung, nur durch Downloads in den Charts.

Auszeichnungen für Musikverkäufe (als Autor/Musikproduzent)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • SpanienSpanien Spanien
    • 2015: für die Single „El mismo sol“

4 × Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2015: für die Single „El mismo sol“
Land Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 3 1 musikindustrie.de
ItalienItalien Italien 0 4 fimi.it
OsterreichÖsterreich Österreich 2 0 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien 1 0 elportaldelmusicas.es
Insgesamt 6 6

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Ruopp: Deutsche Musikautorenpreise 2010 in Berlin vergeben. musikmarkt.de, 22. April 2010, abgerufen am 30. Oktober 2015.
  2. Lothar Scholz: GEMA Musikautorenpreis 2013: Jury und Nominierte stehen fest. musikmarkt.de, 10. April 2013, abgerufen am 30. Oktober 2015.
  3. Budde Music signt Simon Triebel. buddemusic.de, abgerufen am 30. Oktober 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Simon Triebel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien