Stadthalle Rostock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
StadtHalle Rostock
Das Logo der StadtHalle Rostock
Die Rostocker Stadthalle (2008)
Die Rostocker Stadthalle (2008)
Daten
Ort Südring 90
DeutschlandDeutschland 18059 Rostock, Deutschland
Koordinaten 54° 4′ 38″ N, 12° 7′ 32″ OKoordinaten: 54° 4′ 38″ N, 12° 7′ 32″ O
Eigentümer Stadt Rostock
Eröffnung 1979
Renovierungen 2006, 2017–2018 (geplant)
Oberfläche Beton
PVC-Bodenbelag
Parkett
Kosten ca. 16,3 Mio. Euro (2017–2018)
Kapazität 6.600 Plätze (Saal 1)
1.000 Plätze (Saal 2)
Veranstaltungen

Die Stadthalle Rostock (Eigenschreibweise 'StadtHalle Rostock") ist die Sport- und Kongresshalle in der Hansestadt Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Sie befindet sich an der Südseite des Hauptbahnhofes und ist über den Südring gut an das Straßenverkehrsnetz angebunden. In der näheren Umgebung der StadtHalle gibt es rund 5.500 Hotelbetten, etwa 500 Pkw- und Busparkplätze direkt an der Halle und weitere etwa 500 Parkplätze in der Nähe. Sie ist neben der HanseMesse eines von zwei Häusern der Rostocker Messe- und Stadthallengesellschaft mbH.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport- und Kongresshalle Rostock (1982)

Durch die gewachsene Einwohnerzahl Rostocks und der Bedeutung der Stadt als Bezirksstadt war es notwendig geworden, eine für Kultur- und Sportveranstaltungen gut geeignete Mehrzweckhalle zu errichten. Es wurde auch eine neue Spielstätte für Hallenhandballspiele des größten Handballvereins der Stadt, den SC Empor Rostock, benötigt.

Die StadtHalle Rostock wurde im Jahr 1979 als Sport- und Kongresshalle eröffnet. Im Jahr 2006 wurde die StadtHalle umfassend saniert. Die Außenwände erhielten neue Farben, die technischen Anlagen der Halle wurden modernisiert und es wurden neue Kühl- und Lüftungsanlagen eingebaut. Heute finden in der Halle zahlreiche Konzerte, Konferenzen, Veranstaltungen und einige der Heimspiele des HC Empor Rostock sowie der Basketballer der Rostock Seawolves, aber auch Parteitage (z. B. der Bundesparteitage der FDP, Die Linke und B90/Grüne) statt.

Die StadtHalle soll von April 2017 bis April 2018 für ca. 16,5 Mio. Euro renoviert und ausgebaut werden. Maximal 15 Mio. Euro wird das Land Mecklenburg-Vorpommern beisteuern. Der Rest wird durch Eigenmittel gedeckt. Der Saal 1 soll im Norden um fünf Meter verlängert werden. Mit einer zusätzlichen Tribüne erhöht sich die Kapazität auf 6.629 Zuschauer. Das Foyer soll um 2.000 Quadratmeter bis zur aktuellen Außentreppe erweitert werden. Die neuen Zugänge werden auch Barrierefreiheit bieten können. Ab Oktober 2017 soll Empor Rostock die Halle wieder nutzen können.[1][2]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt stehen für Veranstaltungen elf Säle bzw. Räume in der Größe von 30 bis 2.000 Quadratmetern zur Verfügung. Die Säle befinden sich in zwei Komplexen, dem großen und dem kleinen Veranstaltungsbereich. Der große Veranstaltungsbereich beinhaltet den Hauptsaal (Saal 1) mit den dazugehörigen Rängen, Saal 5 und die vier großen Foyers. Der kleine Veranstaltungsbereich besteht aus Saal 2, 3, 4, 6 und dem kleinen Foyer. Jeder Saal/Raum kann einzeln benutzt werden.

Für Tagungen stehen in der gesamten Halle etwa 6.100 Plätze zur Verfügung, wenn alle Tagungsräume bestuhlt werden. Für Bankette können in drei verschiedenen Sälen insgesamt 1.540 Plätze bereitgestellt werden. Für Sportveranstaltungen im Saal 1 stehen zwischen rund 3.000 (Handballspiele) und 5.000 Sitzplätze (Veranstaltungen mit Bestuhlung im Innenraum, z. B. Boxen) zur Verfügung.

Saal 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 12 Meter hohe Saal 1 ist der Hauptsaal der Rostocker StadtHalle mit einer Nutzfläche von 2.000 Quadratmetern (ohne die Ränge). Im Saal 1 finden alle Sportveranstaltungen sowie große Konzerte, Kongresse, Bankette und Tagungen statt.

An den beiden Längsseiten der Fläche befindet sich je ein Rang mit 1.300 Sitzplätzen, also sind immer mindestens 2.600 Plätze im Saal 1 vorhanden. Weitere Zuschauerplätze können durch die Bestuhlung des Innenraums sowie durch die Erweiterung der Ränge durch zwei sich jeweils an den Seiten befindenen Tribünen geschaffen werden. Die Tribünen bestehen aus vier Teilelementen, von denen das Hauptelement nicht aber jeweils das Seitenelement verfahrbar ist, so dass sie für die mehrzweckliche Nutzung des Saals eingesetzt werden können. Die maximale Kapazität von 6.600 Plätzen wird bei Konzerten mit Stehplätzen im Innenraum erreicht. Die maximal mögliche Bestuhlung im Innenraum beträgt 2.900 Plätze.

Nach den Umbauten im Jahr 2017 wurde der Schwingboden durch einen Betonboden ersetzt. Dieser kann, je nach Forderung der sich im Saal befindenen Veranstaltung, mit z. B. Teppich oder Sportboden belegt werden.

Saal 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saal 2 ist der zweitgrößte Saal in der Rostocker StadtHalle. Er ist 5,7 Meter hoch und hat eine Brutto-Nutzfläche von 600 Quadratmetern. Bei Reihenbestuhlung können bis 650 Plätze geschaffen werden, die Maximalkapazität von 1.000 Personen wird bei ausschließlichen Stehplätzen erreicht. Im Saal 2 werden vor allem kleinere Konzerte oder Tagungen abgehalten. Es gibt keine Ränge oder Tribünen, somit muss der Saal für jede Veranstaltung eingerichtet und bestuhlt werden. Früher war der Saal 2 die Trainingshalle für die Handballspieler.

Saal 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den Renovierungsarbeiten 2006 kam ein neuer Saal hinzu, der vorher als Garderobe benutzt wurde. Der Saal heißt auch Coca-Cola-Lounge. Mit einer Gesamtfläche von 374 Quadratmetern ist er der drittgrößte Saal in der Halle. Er ist in drei Teilbereiche unterteilt, welche durch den Einsatz von Trennwänden auch einzeln genutzt werden können.

Die Coca-Cola-Lounge wird überwiegend für Aftershowpartys oder V.I.P.-Empfänge bei TV-Aufzeichnungen oder Sportveranstaltungen genutzt. Es können aber auch Seminare und Tagungen abgehalten oder Prüfungen geschrieben werden.

Bisherige große Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musicals und andere Shows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerdem war die Rostocker StadtHalle Schauplatz von Comedyshows.

Fernsehsendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Boxländerkampf DDR gegen BRD standen sich Jan Quast und Uwe Krane am 20. November 1987 gegenüber

Nationalteams/Länderspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadthalle Rostock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. stadionwelt.de: Rostocker Multifunktionshalle wird modernisiert Artikel vom 20. Dezember 2016
  2. stadionwelt.de: Umbau der StadtHalle Rostock planmäßig Artikel vom 20. September 2017