An Lin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von André Linke)
Wechseln zu: Navigation, Suche
An Lin bei einem Fototermin 2012

An Lin, eigentlich Carina Linke (* 27. September 1984 als Carina Kolbowski in Neumünster) ist eine deutsche Schriftstellerin, Comicautorin, Rezensentin und Redakteurin. Sie beschäftigt sich mit Manga und Japan. Ihr ehemaliges Pseudonym ist André Linke.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Lin bei einer Lesung auf dem Buchmessecon 2007

An Lin machte 2004 das Abitur in Neumünster und anschließend bis 2007 eine Ausbildung zur Mediengestalterin in Hamburg. 2008 bis 2010 folgte ein Fernstudium des Multimediadesigns. Danach studierte sie Literaturwissenschaft und Geschichtswissenschaft, mit der japanischen Kultur als Forschungsfeld.

Laut eigenen Angaben schreibt An Lin, Urgroßnichte der Schriftstellerin Lilo Linke und Schwester des ehemaligen Panik-Bassisten und Musikers Christian Linke, seit dem 9. Lebensjahr[1]. Angeregt durch Sailor Moon verfasste sie ab den späten 1990ern ihre ersten Fan-Fictions zu Animes und entwickelte daraus ein Interesse für Japan. Die Comiczeichnerin Viviane zeichnete für das langjährige Web-Projekt.

Von 2006 bis 2013 schrieb die Autorin unter dem Künstlernamen André Linke. 2006 veröffentlichte der Machtwortverlag den ersten Band ihrer Roman-Serie Crystal Yorkshire, einer experimentellen SciFi-Satire mit Manga-Illustrationen. Der Roman wurde zweifach für den Deutschen Phantastik Preis 2007 nominiert[2] Insgesamt wurden fünf Bände der Serie verlegt und ab Ende 2011 außerdem als E-Books angeboten. Veröffentlicht hat der Verlag auch den limitierten Kurzcomic Geschwister at Work von André Linke und Fix-und-Foxi-Zeichnerin Diana Lazaru sowie zwei Ableger[3][4] ohne Mitwirkung der Autorin. 2009 erschien das Anime-Crossover Hyper League als Fortsetzungsgeschichte in der Kids ZoneChristina Bäumerich illustrierte dafür. Im Anschluss lief Deep Under als Shōnen-Geschichte über Unterwasser-Piraten in der Zeitschrift an, bebildert von Maxim Simonenko. Zur Leipziger Buchmesse 2010 erschienen mit In deiner Gegenwart und alias Cynthia zwei weitere illustrierte Romane. Letzterer wurde in Zusammenarbeit mit Léontine Mandela geschrieben, die für Crystal Yorkshire als Ghostwriterin fungierte, und zuvor teilweise als abgeänderte Twitter Novel[5] veröffentlicht. Seit Sommer 2010 war An Lin für die Kids Zone redaktionell tätig. Nach der Einstellung der Print-Ausgabe Kids Zone im Dezember 2011 schrieb sie noch kurze Zeit für die Online-Ausgabe kidszone.de weiter. Ab 2012 war sie Lektorin, Redakteurin und Übersetzerin für Publikationen des Vereins Animexx. Zusätzlich schrieb sie ab 2013 für das im Verlag Dieter Born erscheinende Japan-Magazin. Bei Carlsen erschien in der Daisuki im Frühling 2011 der zweiteilige Shōjo-Comic Chasing Hearts, umgesetzt von Verena Achenbach. Ein Jahr später folgte im Magazin der Kurzmanga Turn Around mit Simone Xie.

Im November 2013 verkündete die Autorin, sich in die geschlechtsneutrale Kurzform An Lin umzubenennen und fortan Belletristik für Jugendliche und junge Erwachsene zu verfassen, welche die japanische Kultur thematisiert, ohne sich dabei weiter auf die Manga-Szene zu beschränken.[6] Im Juli 2015 erschien mit Liebe und Zorn das erste solcher Werke. Im Oktober 2015 folgte die Fortsetzung Liebe und Neid, gefolgt von weiteren Geschichten der Genres Contemporary Fantasy und Romantik, die An Lin als Selbstpublikationen veröffentlicht.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Crystal Yorkshire, mit Jinxin Li und Lorenz Hideyoshi Ruwwe, 5 Bände, Machtwortverlag, 2006–2012 (als André Linke)
  • alias Cynthia, mit Léontine Mandela und Rocktuete, Experienze, 2010 (als André Linke)
  • In deiner Gegenwart, mit Verena Achenbach, Experienze, 2010 (als André Linke)
  • Liebe und Zorn – Im Bann der Shinto-Götter, 2015
  • Liebe und Neid – Im Visier der Shinto-Götter, 2015
  • Unwissend verliebt (Reisbällchen), 2015
  • Geliebter Samurai, 2016
  • Das Feuer einer anderen Welt, 2016

Comics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschwister at Work, mit Diana Lazaru, Machtwortverlag, 2009 (als André Linke)
  • Freaky Fudo, mit Maxim Simonenko, in Baito Oh!, Deutsch-Japanische Gesellschaft Berlin, 2010 (als André Linke)
  • Chasing Hearts, 2 Kapitel, mit Verena Achenbach, in Daisuki, Carlsen, 2011 (als André Linke)
  • Turn Around, mit Simone Xie, in Daisuki, Carlsen, 2012 (als André Linke)
  • Verguckt, mit Phillipp Petzold, in A Story To Tell, 2013 (als André Linke)

Kurzprosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hyper League, mit Christina Bäumerich, 8 Episoden, in Kids Zone, Computec Media, 2009 (als André Linke)
  • Nan demo nai yo, in FUNime, Anime no Tomodachi, 2009 (als André Linke)
  • Deep Under, mit Maxim Simonenko, 16 Episoden, in Kids Zone, Computec Media, 2009–2010 (als André Linke)
  • Finding you, in Daisuki, Carlsen, 2010 (als André Linke)

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nominierung: Deutscher Phantastik Preis 2007 in der Kategorie Bester deutschsprachiger Roman für Angriff der Flukes
  • Nominierung: Deutscher Phantastik Preis 2007 in der Kategorie Bestes deutschsprachiges Romandebüt für Angriff der Flukes
  • Nominierung: GIGA Homepageaward 2008 in der Kategorie 9. Runde in Reise & Freizeit – KW 45 für www.andrelinke.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: An Lin – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAQ auf einer Fanseite
  2. Archiv vom Deutschen Phantastik Preis 2007
  3. Kim-Quy Nguyen: Crystal Yorkshire: Huna Omega. 1. Auflage. Machtwortverlag, Dessau 2008, ISBN 3-86761-527-6 (24 Seiten).
  4. Stephanie Torreiter: Gaps-Duell der Liebe – Crystal Yorkshire Bravo. 1. Auflage. Machtwortverlag, Dessau 2008, ISBN 3-86761-419-9 (16 Seiten, 21 cm).
  5. alias Cynthia bei Twitter
  6. Statusmeldung bei Twitter