Andreas Futter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andreas Futter

Andreas Futter (* 23. Juli 1969 in Hechingen) ist ein deutscher Bildhauer, Maler und Grafiker, der in Schwäbisch Gmünd lebt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1990 bis 1996 studierte er an der Staatlichen Akademie der Bildende Künste Stuttgart. Er besuchte die Grundklasse bei Peter Grau, das Fach Werken bei Horst Bachmayer und bei Paul Uwe Dreyer Malerei und Grafik. 1996 bis 1998 belegte er dort das Verbreiterungsfach Kunst und interdisziplinäres Gestalten bei Sotirios Michou. Seit 2005 lebt und arbeitet er als freischaffender Künstler bei Reitprechts, das zum Schwäbisch Gmünder Stadtteil Straßdorf gehört.[1]

Arbeiten im öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Futter: Die menschliche Befindlichkeit aufs Korn genommen. In: ARTPROFIL – Magazin für Kunst Nr. 134/2019 – PDF.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Andreas Futter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage von Andreas Futter
  2. a b Einer helfe dem anderen auf gea.de.
  3. a b Heinrich von Ofterdingen auf ofterdingen.de.
  4. a b Heubacher Postkreisel auf kunstimkreisverkehr.de.
  5. a b Herrscher zwingt Bürgermeister in die Knie auf schwarzwaelder-bote.de.
  6. a b c Essinger Skulpturenschleife auf art-sd.de.
  7. a b c Andreas Futter auf neresheim.de.
  8. a b Straßdorfer König inthronisiert auf gmuender-tagespost.de.