Andrej Hebar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SlowenienSlowenien  Andrej Hebar Eishockeyspieler
Andrej Hebar
Geburtsdatum 7. September 1984
Geburtsort Ljubljana, Slowenien
Größe 178 cm
Gewicht 75 kg
Position Stürmer
Nummer #84
Schusshand Links
Karrierestationen
2000–2002 Västra Frölunda HC
2002–2003 HC Havířov
2003 HDD Olimpija Ljubljana
2003–2004 HC Oceláři Třinec
HC Havířov
2004–2005 HDD Olimpija Ljubljana
HC Oceláři Třinec
HC Slezan Opava
2005–2006 HC Olomouc
2006 HK Slavija Ljubljana
2006–2007 HDD Olimpija Ljubljana
2007–2010 HK Jesenice
2010–2015 HDD Olimpija Ljubljana
2011 Colorado Eagles
2011–2012 IF Troja-Ljungby
2012 KHL Medveščak Zagreb
2014 HKm Zvolen
2015–2016 Grenoble Métropole Hockey 38
seit 2016 Újpesti TE

Andrej Hebar (* 7. September 1984 in Ljubljana) ist ein slowenischer Eishockeyspieler, der seit 2016 beim Újpesti TE aus Budapest in der MOL Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hebar begann seine Ausbildung in Slowenien, wechselte jedoch bereits früh nach Schweden, wo er zwei Jahre in den Nachwuchsmannschaften des Västra Frölunda HC verbrachte, ehe er im Jahr 2002 nach Tschechien kam. Dort spielte er bei mehreren Teams in unterschiedlichen Leistungsstufen – unter anderem für den HC Havířov und den HC Oceláři Třinec in der Extraliga und erneut Havířov sowie den HC Slezan Opava und den HC Olomouc in der 1. Liga – konnte sich jedoch auf lange Zeit nicht auf europäischem Spitzenniveau durchsetzen und kehrte daher 2006 endgültig nach Slowenien zurück. Zuvor hatte er bereits während seiner Zeit in Tschechien immer wieder für den HDD Olimpija Ljubljana und dessen Stadtnachbarn HK Slavija Ljubljana in der Slowenischen Eishockeyliga gespielt und wurde in der Saison 2002/03 erstmals mit Olimpija Ljubljana Slowenischer Meister.

Nach seiner endgültigen Rückkehr nach Slowenien 2006 lief er zunächst für seinen Heimatverein HDD Olimpija Ljubljana auf, mit dem er in der Saison 2006/07 erneut Meister wurde, ehe er einen Vertrag beim Lokalrivalen HK Jesenice unterzeichnete. In den folgenden drei Jahren spielte er für den Club sowohl in der Österreichischen Eishockey-Liga als auch jeweils anschließend in den Playoffs der Slowenischen Eishockeyliga und wurde im Lauf der Zeit zu einem wichtigen Bestandteil der Mannschaft und Führungsspieler und wurde mit der Mannschaft 2008, 2009 und 2010 drei Mal in Folge Slowenischer Meister. Im Frühjahr 2010 kam es jedoch zu einem Eklat in der Mannschaft, als mehrere Spieler des Clubs nach dem Gewinn des nationalen Meistertitels gegen den Trainer handgreiflich wurden. Hebars Rolle bei diesem Zwischenfall wurde nicht näher bekannt, jedoch gehörte er zu den Spielern, die kurz darauf vom Verein entlassen wurden.[1][2]

Im Sommer 2010 kehrte er zu Olimpija Ljubljana zurück. Von Januar bis März 2011 folgte ein zweimonatiges Engagement bei den Colorado Eagles aus der Central Hockey League, für die er in zehn Spielen je drei Tore und drei Vorlagen erzielte, woraufhin er sich wieder Olimpija Ljubljana anschloss. Bereits im Oktober 2011 wechselte er zu IF Troja-Ljungby aus der HockeyAllsvenskan, der zweiten schwedischen Spielklasse, für das er die Saison zu Ende spielte. Die Spielzeit 2012/13 begann er beim KHL Medveščak Zagreb, kehrte aber schon nach wenigen Spieltagen nach Ljubljana zurück, wo er – nur unterbrochen von einem kurzen Gastspiel in der Slowakei beim HKm Zvolen rund um den Saisonwechsel 2014 – bis zum Dezember 2015 spielte. Nachdem er 2015/16 beim Grenoble Métropole Hockey 38 in der französischen Ligue Magnus auf dem Eis stand, wechselte er anschließend zum Újpesti TE in die MOL Liga.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Slowenien nahm Hebar im Juniorenbereich an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft der Division II 2001 und der U18-Junioren-Weltmeisterschaft der Division I 2002 sowie den U20-Junioren-Weltmeisterschaften der Division I 2002, 2003 und 2004 teil.

Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei den Weltmeisterschaften der Division I 2009, 2010, 2012 und 2016 sowie bei den Weltmeisterschaften 2006, 2008 und 2011. Zudem vertrat er seine Farben beim Qualifikationsturnier für die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 Slowenischer Meister mit dem HK Jesenice
  • 2010 Slowenischer Meister mit dem HK Jesenice
  • 2013 Slowenischer Meister mit dem HDD Olimpija Ljubljana

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptrunde Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM +/− GP G A Pts PIM +/−
2000/01 Västra Frölunda HC J18 Allsvenskan 11 6 3 9 20 +4
2000/01 Västra Frölunda HC J20 Superelit 4 0 0 0 2 0
2001/02 Västra Frölunda HC J18 Allsvenskan 6 2 5 7 6 +2
2001/02 Västra Frölunda HC J20 Superelit 28 5 4 9 16 +4
2002/03 HC Havířov Extraliga U20 19 6 10 16 43
2002/03 HC Havířov Tschechien 23 1 1 2 20 –13
2002/03 HDD Olimpija Ljubljana Slowenien Jun. 1 0 0 0 0
2002/03 HDD Olimpija Ljubljana Slowenien 2 0 0 0 2
2003/04 HC Oceláři Třinec Extraliga U20 31 16 8 24 103 –1
2003/04 HC Oceláři Třinec Tschechien 12 0 0 0 2 –1 2 0 0 0 2
2003/04 HC Havířov 1. Liga 15 0 4 4 17 –1
2004/05 HDD Olimpija Ljubljana Slowenien 13 2 2 4 10
2004/05 HC Oceláři Třinec Extraliga U20 2 1 1 2 0 0
2004/05 HC Oceláři Třinec Tschechien 14 1 1 2 4 –5
2004/05 HC Slezan Opava 1. Liga 18 7 4 11 73 –2
2004/05 HC Olomouc 1. Liga 23 5 5 10 41 0
2005/06 HC Olomouc 1. Liga 25 2 0 2 10 0
2005/06 HK Slavija Ljubljana Slowenien 18 9 3 12 16
2006/07 HC Oceláři Třinec Tschechien 1 0 0 0 2 –1
2006/07 HDD Olimpija Ljubljana Interliga 15 3 5 8 26 +1 5 2 2 4 6
2006/07 HDD Olimpija Ljubljana Slowenien 22 13 10 23 34 5 2 2 4 8
2007/08 HK Jesenice ÖEHL 45 4 3 7 32 −8 5 0 1 1 4 –1
2007/08 HK Jesenice Slowenien 8 3 4 7 29
2008/09 HK Jesenice ÖEHL 40 14 18 32 38 +1 5 0 2 2 10 –4
2008/09 HK Jesenice Slowenien 6 3 2 5 20
2009/10 HK Jesenice ÖEHL 40 15 16 31 94 –15
2009/10 HK Jesenice Slowenien 10 4 5 9 48
2010/11 HDD Olimpija Ljubljana ÖEHL 20 11 9 20 92 –6
2010/11 HDD Olimpija Ljubljana Slowenien 3 1 4 5 4 4 0 2 2 4
2010/11 Colorado Eagles CHL 10 3 3 6 4
2011/12 HDD Olimpija Ljubljana ÖEHL 6 0 1 1 14 ±0
2011/12 IF Troja-Ljungby SHA 32 5 7 12 10 –5
2012/13 KHL Medveščak Zagreb ÖEHL 6 0 0 0 4 –2
2012/13 HDD Olimpija Ljubljana ÖEHL 25 7 7 14 44 –2
2012/13 HDD Olimpija Ljubljana Slowenien 4 0 5 5 0
2013/14 HDD Olimpija Ljubljana ÖEHL 48 12 12 24 26 –5
2013/14 HKm Zvolen Slowakei 5 3 2 5 6 +2 4 0 0 0 35 –3
2014/15 HKm Zvolen Slowakei 9 2 3 5 6 +3
2014/15 HDD Olimpija Ljubljana ÖEHL 40 3 4 7 19 –14 4 0 0 0 35 –3
2014/15 HDD Olimpija Ljubljana Slowenien 1 0 0 0 0 4 1 0 1 4
2015/16 HDD Olimpija Ljubljana ÖEHL 28 10 7 17 18 –11
2015/16 Grenoble Métropole Hockey 38 Ligue Magnus 14 2 8 10 10 +6 2 0 0 0 0 ±0
ÖEHL gesamt 298 76 77 153 381 –62 10 0 3 3 14 –5
Extraliga (Tschechien) gesamt 50 2 2 4 28 –20 2 0 0 0 2
Extraliga (Slowakei) gesamt 14 5 5 10 12 +5 4 0 0 0 35 –3
Ligue Magnus gesamt 14 2 8 10 10 +6 2 0 0 0 0 ±0

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung GP G A Pts PIM +/−
2001 Slowenien U18-WM, Div. 2 4 4 4 8 2 +6
2002 Slowenien U18-WM, Div. 1 5 2 5 7 8 +7
Slowenien U20-WM, Div. 1 5 0 0 0 10 −6
2003 Slowenien U20-WM, Div. 1 5 2 4 6 37 +3
2004 Slowenien U20-WM, Div. 1 5 2 2 4 4 −1
2006 Slowenien WM 6 0 0 0 2 ±0
2008 Slowenien WM 5 0 0 0 6 −1
2009 Slowenien Olympia-Quali 3 1 2 3 4 ±0
Slowenien WM 5 3 1 4 8 ±0
2010 Slowenien WM, Div. I 5 0 4 4 2 +6
2011 Slowenien WM 6 1 0 1 4 ±0
2012 Slowenien WM, Div. IA 5 1 0 1 4 +1
2016 Slowenien WM, Div. IA 5 0 1 1 6 –1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Skandal in Jesenice: Spieler verprügeln Trainer, Bericht auf www.hockeyfans.at vom 5. April 2010
  2. Jesenice wirft Prügel-Spieler raus, Bericht auf www.hockeyfans.at vom 8. April 2010