Anna Amalie Blomeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anna Amalie Blomeyer (* 12. August 1986 in Fürth[1]) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Amalie Blomeyer war von 2001 bis 2006 im Jugendclub des Theater Regensburgs aktiv. Im März 2008 nahm sie Unterricht bei Johannes Hitzblech in der „actorfactory“ in Berlin. Blomeyer absolvierte ihr Schauspielstudium von 2006 bis 2009 an der Schauspielschule Charlottenburg,[2] an welcher sie bis zu ihrem Abschluss regelmäßig als Theaterdarstellerin in Erscheinung trat. Sie spielte unter anderem in Dona Rostia bleibt ledig (2007), Kabale und Liebe (2008) und Mädchen in Uniform (2009). In den Kurzfilmen Der schwerelose Aufprall einer Honigmelone (2009), Work Suspended (2010) und Berlin Gambling (2011) hatte sie jeweils die weibliche Hauptrolle inne. In dem 2013 erschienenen Kinofilm Ich und Kaminski verkörperte Blomeyer eine Nebenrolle und in Oskar Roehlers Tod den Hippies, es lebe der Punk (2014) spielte sie die Rolle der Roswitha.

Neben ihren Engagements für Theater, Film und Fernsehen ist Blomeyer auch als Synchronsprecherin tätig. In der indischen Komödie Man lebt nur einmal sprach sie Kalki Koechlin als Natasha Arora, in Big Time Rush Elizabeth Gillies als Heather Fox, in Smash synchronisierte sie Erin Holmes als Melissa und in Private Practice Megan Henning als Lauren Woods. Seit 2010 leiht sie Heather Morris als Brittany Pierce in Glee ihre Stimme. 2012 sprach sie Voice-over für die deutsche Fassung des MTV-Hits Jersey Shore und 2013 synchronisierte Blomeyer Emily Davenport als Patty in Masters of Sex und die Schülerin Yoshika in Psycho-Pass. In Tokyo Ghoul spricht sie Kaya Irimi.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino/Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiel/Hörbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Julian (Waringham Saga 3), (Rolle: Mabilia), Audible, Hörspielstudio X-Berg
  • 2018: Der Augensammler, (Rolle: Moni), Audible, Hörspielstudio X-Berg
  • 2019: Die Fuchsbande, (Rolle: Frau Bonbon), EUROPA, Hörspielstudio X-Berg
  • 2019: Drage (Podcast, 6 Folgen), Argon.Lab, (Rolle: Chronistin), Hörspielstudio X-Berg
  • 2021: Die andere Hälfte der Welt von Christina Sweeney-Baird, der Hörverlag, (Rolle: Irina), Live Live Tonstudio
  • 2022: Abendrot von Lucy Foley, der Hörverlag, (Rolle: Jess), Live Live Tonstudio

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010–2013: Glee für Heather Morris als Brittany Pierce
  • 2012–2013: Smash (für verschiedene Darstellerinnen)
  • 2013: Camp für Carmel Rose als Zoe
  • 2014–2015: Modern Family (Folgen 6x17 und 6x24) für Laura Ashley Samuels als Beth
  • 2015–2016: Scream Queens (Folgen 1x01–1x08) für Breezy Eslin als Jennifer
  • 2016: Salem (Staffel 3) für Ashlyn Pearce als Alice
  • 2016: Yu-Gi-Oh! ARC-V (Yū-Gi-Ō Āku Faibu, Folgen 57–60) als Terron
  • 2017: The Royals (Folgen 3x03 und 3x07) für Scarlett Archer als Dame Sinnamon
  • 2018: Damnation (Folgen 1x07–1x09) für Hannah Masi als Cynthia Rainey
  • 2018–2019: Knight Squad für Lexi DiBenedetto als Prudence
  • 2019: Virgin River für Nicolette Pearse als Maxine
  • 2019: Neon Genesis Evangelion in der 2. Synchro für Netflix für Kotono Mitsuishi als Misato Katsuragi
  • seit 2018: Mysterious Mermaids für Tammy Gillis als Deputy Marissa Staub
  • seit 2019: Coroner – Fachgebiet Mord (Coroner) für Brenna Coates als Lucy Lovell
  • 2020: Süße Magnolien (Sweet Magnolias) für Anneliese Judge als Annie Sullivan
  • 2022: Navy CIS für Danielle Larracuente als Maria González
  • 2022: Das Mädchen im Schnee für Milena Smit als Miren Rojo

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anna Amalie Blomeyer: "Vita". (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 7. April 2014; abgerufen am 1. April 2014.
  2. Anna Amalie Blomeyer bei filmmakers.de, abgerufen am 27. Oktober 2022