Arghakhanchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
अर्घाखाँची जिल्ला
Distrikt Arghakhanchi
Lage des Distriktes Arghakhanchi (rot) in Nepal, die Verwaltungszone Lumbini ist dunkelgrau, die Entwicklungsregion West ist hellgrau markiert.
Lage des Distriktes Arghakhanchi (rot) in Nepal, die Verwaltungszone Lumbini ist dunkelgrau, die Entwicklungsregion West ist hellgrau markiert.
Basisdaten
Staat Nepal
Provinz Provinz Nr. 5
Sitz Sandhikharka
Fläche 1193 km²
Einwohner 197.632
Dichte 166 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 NP-P5
Webauftritt www.ddcarghakhanchi.gov.np
Fläche und Einw. nach Volkszählung 2011
VDC in Arghakhanchi
VDC in Arghakhanchi

Koordinaten: 27° 57′ N, 83° 4′ O

Der Distrikt Arghakhanchi (Nepali अर्घाखाँची जिल्ला Arghākhānchī Jillā) ist einer von 77 Distrikten in Nepal und gehört seit der Verfassung von 2015 zur Provinz Nr. 5.[1]

Bei der Volkszählung 1991 hatte es eine Bevölkerung von 180.884, 2001 waren es 208.391 und 2011 197.632.[2] Zwei Drittel der Distriktfläche liegen im Bereich des Mahabharat, ein Drittel in den Siwaliks.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Namensgebung erfolgte in Anlehnung an zwei Fürstentümer, Argha und Khanchi, die bis zur Annexion durch das Königreich Gorkha 1786 bestanden. Sie gehörten zur Gruppe der sogenannten Chaubisi Rajya, vierundzwanzig Fürstentümern, die im Einzugsgebiet des Gandak in dieser Region bestanden.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städte (Munizipalitäten) im Distrikt Arghakhanchi:

Gaunpalikas (Gemeinden):

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Distrikt Arghakhanchi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schedule-4 States, and Districts to be included in the concerned States. – Nepal Law Commission. Abgerufen am 13. Dezember 2018 (englisch).
  2. Central Bureau of Statistics, Census 2011: National Report (S. 51–52, Population Total und Area in Sq. Km). (Memento vom 25. Mai 2013 im Internet Archive) (PDF; 7,8 MB)