Asmik Grigorian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt von Asmik Grigorian, fotografiert von Augusto Didžgalvio, 2010

Asmik Grigorian (* 12. Mai 1981 in Vilnius) ist eine litauische Opernsängerin (Sopran).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asmik Grigorian ist die Tochter des armenischen Tenors Gegam Grigorjan und der litauischen Sopranistin Irena Milkevičiūtė. Am Nationalen M. K. Čiurlionis Kunstgymnasium studierte sie zunächst Klavier und Chordirigat, dann ab 1999 an der Litauischen Akademie für Musik und Theater Gesang bis zum Master-Abschluss im Jahr 2006. Bei zahlreichen Debüts an den Musiktheatern Litauens, der Lettischen Nationaloper und dem Mariinsky-Theater St. Petersburg stellte sie große Rollen des jugendlich-dramatischen Fachs u.a. in Opern von Verdi, Puccini und auch von russischen und französischen Komponisten dar.

Seit 2011 wird sie auch immer mehr an Opernhäusern im deutschsprachigen Raum engagiert.[1][2] Besondere Aufmerksamkeit fand sie als Hauptdarstellerin in Opern von Pjotr Iljitsch Tschaikowski, beispielsweise als Nastasja in Die Zauberin am Theater an der Wien im Sep. 2014[3] und als Tatjana in Eugen Onegin an der Komischen Oper Berlin im Januar 2016.[4][5] Im Mai 2016 wurde sie bei den International Opera Awards in London als beste Nachwuchssängerin („Young Female Singer“) ausgezeichnet.[6] An der Königlichen Oper (Stockholm) wirkte sie im Dezember 2016 bei der Premiere der Oper Fedora von Umberto Giordano in der Titelrolle mit.[7][8]

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asmik Grigorian trat u.a. in den folgenden Rollen an bedeutenden Opernhäusern auf:[9]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Asmik Grigorian bei Operabase (Engagements und Termine)
  2. Asmik Grigorian (Künstlerportrait). Ruhrtriennale 2012, abgerufen am 15. Dezember 2016 (deutsch).
  3. Rezension zu Charodeyka am Theater an der Wien, Tiroler Tageszeitung, Mo, 15.09.2014
  4. Rezension zu Eugen Onegin an der Komischen Oper Berlin, Kieler Nachrichten, 3. Feb. 2016
  5. Premierenkritik Eugen Onegin an der Komischen Oper Berlin. In: Der Neue Merker, Wien
  6. Preisträgerliste der International Opera Awards 2016
  7. Laura Servidei: Asmik Grigorian a heartfelt lead in Fedora, framed by Christof Loy in Stockholm. Backtrack, 12. Dezember 2016, abgerufen am 2017-31-01 (englisch).
  8. Jochen Rüth: Umberto Giordanos FEDORA - Premiere am 10.12.2016 - Packende Leidenschaft. Der Opernfreund (Zeitschrift), 11. Dezember 2016, abgerufen am 13. Dezember 2016 (deutsch).
  9. siehe auch Videobeispiele in Youtube