Asmik Grigorian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asmik Grigorian (2010)

Asmik Grigorian (* 12. Mai 1981 in Vilnius) ist eine litauische Opernsängerin (Sopran).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asmik Grigorian studierte Klavier und Chordirigieren am Nationalen M. K. Čiurlionis Kunstgymnasium in Vilnius und legte dort 1999 ihr Abitur ab. Von September 1999 bis 2003 absolvierte sie ein Bachelorstudium und bis 2006 ein Masterstudium im Fach Gesang an der Litauischen Akademie für Musik und Theater in ihrer Heimatstadt Vilnius. 2004 gab sie in Batumi (Georgien) ihr Bühnendebut als Desdemona in Verdis Otello und trat 2005 erstmals an der Oper Vilnius als Violetta in Verdis La traviata auf.[1] Es folgten Engagements an der Lettischen Nationaloper, wiederum als Violetta[2], als Donna Elvira in Mozarts Don Giovanni[3] und beim Opernfestival Riga 2010 in allen drei weiblichen Hauptrollen (Giorgetta, Suor Angelica und Lauretta) in Puccinis Il trittico[4]. 2015 stellte sie an diesem Haus die Titelrolle in Puccinis Manon Lescaut[5] sowie an der Oper Vilnius die Leonora in Verdis Il Trovatore[6] dar.

Seit 2011 wurde Asmik Grigorian auch häufiger außerhalb der baltischen Staaten engagiert. Den Auftakt des internationalen Wirkens machten Festivalauftritte als Michaëla in Bizets Carmen bei Les Soirees Lyriques de Sanxay (2011)[7] und als Nedda in Leoncavallos Pagliacci beim Szeged Open-Air Festival (2012)[8]. Am Mariinski-Theater St. Petersburg debütierte sie 2012 wiederum mit den drei Hauptrollen in Puccinis Il trittico[9] und trat dort weiterhin als Lisa in Tschaikowskis Pique Dame (2015)[10] sowie als Desdemona in Verdis Otello (2016)[11] auf. An der Flämischen Oper Gent gab sie die Rachel in Halévys La Juive (2015)[12], an der Königlichen Oper (Stockholm) die Titelrolle von Umberto Giordanos Oper Fedora (2016)[13][14] und am Theater Basel die Polina in Prokofjews Der Spieler(2018)[15].

Im deutschsprachigen Raum fand sie Aufmerksamkeit als Hauptdarstellerin in Opern von Pjotr Iljitsch Tschaikowski: als Marie in Mazeppa an der Komischen Oper Berlin (2013),[16] als Nastasja in Die Zauberin am Theater an der Wien (2014)[17] und als Tatjana in Eugen Onegin wieder an der Komischen Oper Berlin (2016).[18][19] Am Hessischen Staatstheater Wiesbaden stellte sie 2016 erstmals die Judit in Herzog Blaubarts Burg von Béla Bartók dar.[20] Ihr Debüt bei den Salzburger Festspielen gab sie 2017 als Marie in Alban Bergs Wozzeck und fand damit Beachtung bei den Rezensenten.[21][22] 2018 konnte sie ebenda mit ihrer gesanglichen und darstellerischen Leistung in der Titelrolle von Salome von Richard Strauss Kritik und Publikum gleichermaßen überzeugen,[23][24] diesen inzwischen auch mit zwei Preisen gewürdigten Erfolg im Jahr 2019 wiederholen[25][26] und im Jahr 2020 als Chrysothemis in Elektra daran anknüpfen[27].

In neuerer Zeit steht sie mehr und mehr auf den Besetzungslisten weltweit beachteter Opernhäuser. 2018 war sie am Gran Teatre del Liceu Barcelona als Tamara in Anton Rubinsteins Der Dämon zu erleben.[28] Ihre Hausdebüts an der Mailänder Scala als Marietta in Korngolds Die tote Stadt[29] und an der Wiener Staatsoper als Cio-Cio-San in Puccinis Madama Butterfly[30] gab sie 2019 und 2020. Am Teatro Real de Madrid stellte sie sich 2020 in der Titelrolle von Rusalka vor.[31] 2021 debütierte sie bei den Bayreuther Festspielen als Senta in der Neuinszenierung von Der Fliegende Holländer[32] und am Royal Opera House London in der Titrelrolle von Jenůfa[33].

Grigorians Saison 2021/22 begann mit einem Haus- und Rollendebüt am Royal Opera House in einer neuen Produktion von Jenufa unter der Leitung von Henrik Nánási. Anschließend kehrte sie in die Rolle der Salome am Bolschoi-Theater in Moskau und als Cio-Cio San an der Königlichen Schwedischen Oper zurück. Im Konzertbereich trat sie im Rahmen der Gala der Aids-Stiftung an der Deutschen Oper Berlin und als Marie in Drei Bruchstücke aus Wozzeck am Teatro del Maggio und in der Elbphilharmonie auf. An der Wiener Staatsoper singt Asmik die Titelrolle in Manon Lescaut.

Sie ist die offizielle Botschafterin für die Wohltätigkeitsorganisation Rimantas Kaukenas.[34]

Opernrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Engagements
Jenufa (Jenufa) Staatsoper Unter den Linden  (Mai, 2022)

The Royal Opera House (Sept, 2021)

Salome (Salome) Bolshoi Theater  (Feb, 2022)

Salzburger Festspiele (2018)

Tatiana (Eugene Onegin) Wiener Staatsoper  (Okt, 2021)

Komische Oper Berlin (2016, 2019)

Elisabetta (Don Carlos) Wiener Staatsoper (Dez, 2021)
Manon Lescaut (Manon Lescaut) Wiener Staatsoper (Feb, 2022)
Liza (Pique Dame) Teatro alla Scala (Feb, 2022)
Cio-Cio San (Madama Butterfly) Royal Swedish Opera (Nov, 2021)

Deutsche Oper (Mai, 2021)

Fedora (Fedora) Oper Frankfurt  (Mai, 2022)
Rusalka (Rusalka) The Royal Opera House (April, 2022)

Teatro Real  (2020)

Nastasya (The Enchantress) Theater an der Wien (September, 2014)
Chrysothemis (Elektra) Salzburger Festspiele (Juli, 2021)
Senta (Der Fliegende Holländer) Bayreuther Festspiele (Juli, 2021)
Polina (The Gambler) Lithuanian National Opera  (März, 2021)

Frühere Rollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Oper/Musical
Argie Les Paladins (Jean-Philippe Rameau)
Violetta La Traviata (Giuseppe Verdi)
Mimi

Musetta

La bohème (Giacomo Puccini)
Armida Armida (Gioachino Rossini)
Sophie Werther (Jules Massenet)
Johanna Barker Sweeney Todd (Stephen Sondheim)
Susanna

Contessa

Le Nozze di Figaro (Wolfgang Amadeus Mozart)
Donna Anna

Donna Elvira

Don Giovanni (Wolfgang Amadeus Mozart)
„Elle“ La voix humaine (Francis Poulenc)
Leonora Il Trovatore (Giuseppe Verdi)
Micaëla Carmen (Georges Bizet)
Nedda Pagliacci (Ruggero Leoncavallo)
Mariya Mazepa (Pyotr Ilyich Tchaikovsky)
Mary Magdalene Jesus Christ Superstar (Andrew Lloyd Webber)
Esmeralda Notre-Dame de Paris (Riccardo Cocciante, Luc Plamondon)

Konzertrepertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asmik Grigorian ist die Tochter des armenischen Tenors Gegam Grigorjan (1951–2016) und der litauischen Sopranistin Irena Milkevičiūtė (* 1947), LMTA-Professorin.

Von 2000 bis 2007 war sie mit dem Opernsolisten Giedrius Žalys (* 1969) verheiratet (2002 bekamen sie einen Sohn). Im Juli 2015 heiratete sie den russischen Regisseur Wasilij Barchatow (* 1983). Eine gemeinsame Tochter wurde 2016 geboren.[35]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVD / BluRay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Asmik Grigorian (Künstlerportrait). Ruhrtriennale 2012, abgerufen am 15. Dezember 2016.
  2. Asmik Grigorian: La Traviata (Duett Violetta – Germont, Part 1). In: YouTube. Abgerufen am 9. März 2021.
  3. Asmik Grigorian: Mi tradi quell'alma ingrata (Don Giovanni). In: YouTube. Abgerufen am 9. März 2021 (englisch).
  4. Latvian National Opera G.Puccini „Il Trittico“ / „The Triptych“. In: YouTube. Latvijas Nacionālā opera un balets, abgerufen am 12. März 2021 (englisch).
  5. Asmik Grigorian and Sergey Polyakov – Manon Lescaut act4. In: YouTube. Abgerufen am 9. März 2021 (englisch).
  6. Verdi: Il Trovatore, „Tu vedrai che amore in terra“, Asmik Grigorian. In: YouTube. Abgerufen am 9. März 2021.
  7. Thiago Arancam & Asmik Grigorian – Carmen: duetto José/Micaela (Sanxay 2011). In: YouTube. Abgerufen am 9. März 2021 (französisch).
  8. I Pagliacci Bajazzók Szeged Open-Air Festival 2012 KERO. In: YouTube. Abgerufen am 9. März 2021.
  9. Asmik Grigorian, Soprano, Mariinsky Theatre Guest Soloist. Mariinsky Theatre, abgerufen am 18. März 2021 (englisch).
  10. Asmik Grigorian & Olga Borodina – Tchaikovsky – The Queen of Spades – 'Uzh vecher'. In: YouTube. Abgerufen am 9. März 2021.
  11. Asmik Grigorian: Desdemona 'O Salce'- Otello. In: YouTube. Abgerufen am 9. März 2021.
  12. Peter Hagmann: Interpretation als Vergegenwärtigung. In: Neue Zürcher Zeitung. 17. April 2015, abgerufen am 10. März 2021.
  13. Laura Servidei: Asmik Grigorian a heartfelt lead in Fedora, framed by Christof Loy in Stockholm. Backtrack, 12. Dezember 2016, abgerufen am 31. Januar 2017 (englisch).
  14. Jochen Rüth: Umberto Giordanos FEDORA – Premiere am 10.12.2016 – Packende Leidenschaft. Der Opernfreund (Zeitschrift), 11. Dezember 2016, abgerufen am 13. Dezember 2016.
  15. Siegbert Kopp: Pech im Spiel, Glück im Theater. In: Südkurier. 11. März 2018, abgerufen am 30. Juni 2019.
  16. Frederik Hansen: Extrem laut und unglaublich nah. In: Tagesspiegel. 25. Februar 2013, abgerufen am 10. März 2021.
  17. Rezension zu Charodeyka am Theater an der Wien, Tiroler Tageszeitung, Mo, 15. September 2014
  18. Rezension zu Eugen Onegin an der Komischen Oper Berlin, Kieler Nachrichten, 3. Feb. 2016
  19. Premierenkritik Eugen Onegin an der Komischen Oper Berlin. In: Der Neue Merker, Wien
  20. Asmik Grigorian, Sopran. Hessisches Staatstheater Wiesbaden, abgerufen am 12. August 2017.
  21. Christoph Irrgeher: Unter Mörderpuppen – Salzburger Festspiele: Alban Bergs „Wozzeck“ als Vorspiel zum Ersten Weltkrieg. In: Wiener Zeitung. 9. August 2017, abgerufen am 30. Juni 2019.
  22. Michael Tschida: Salzburg/Premierenkritik – Hopp, hopp, hopp Richtung Abgrund. In: Kleine Zeitung. 11. August 2017, abgerufen am 30. Juni 2019.
  23. Stephan Hilpold: „Kopf des Tages“: Asmik Grigorian: Umjubelte Salzburger Salome. In: Der Standard. 29. Juli 2018, abgerufen am 30. Juni 2019.
  24. Gerald Heidegger: „Salome“: Schock und Begeisterung. In: news ORF.at. 29. Juli 2018, abgerufen am 29. Juli 2018.
  25. C. F. Pichler: Salzburger Festspiele: „Salome“ triumphiert wieder. In: stol.it. 26. August 2019, abgerufen am 2. September 2019.
  26. Sophia Felbermair: „Salome“: Die Rückkehr eines Triumphs. In: orf.at. 26. August 2019, abgerufen am 2. September 2019.
  27. DE ELEKTRA SALZBURGER FESTSPIELE 2020. In: YouTube. Abgerufen am 9. März 2021.
  28. Asmik Grigorian – RUBINSTEIN The Demon at Liceu, Barcelona. In: YouTube. Abgerufen am 9. März 2021.
  29. Christian Wildhagen: Ein Jahrhundert zu spät, aber so packend wie selten. In: Neue Zürcher Zeitung. 31. Mai 2019, abgerufen am 30. Juni 2019.
  30. Judith Belfkih: Wiener Staatsoper: „Madama Butterfly“ oder Große Oper im Glanz der Vergangenheit. In: Wiener Zeitung. 8. September 2020, abgerufen am 11. März 2021.
  31. Dvořák: Rusalka – Asmik Grigorian „Song to the moon“. In: YouTube. Abgerufen am 9. März 2021.
  32. Markus Thiel: Senta-tionell: Asmik Grigorian begeistert im „Fliegenden Holländer“. In: Münchner Merkur. 26. Juli 2021, abgerufen am 26. Juli 2021.
  33. Jörn Florian Fuchs: Kritik – Janáčeks "Jenůfa" an der Royal Opera Covent Garden | In London sind die Nächte wild. In: BR Klassik. 29. September 2021, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  34. About the support fund. In: Rimantas Kaukėnas chrarity group. Abgerufen am 6. Februar 2022 (amerikanisches Englisch).
  35. A. Grigorian ir V. Barchatovas susilaukė kūdikio
  36. Preisträgerliste der International Opera Awards 2016
  37. Francisco Salazar: Charles Castronovo & Asmik Grigorian Win Big At The International Opera Awards. In: OperaWire. Abgerufen am 30. April 2019 (englisch).
  38. Österreichischer Musiktheaterpreise an Grigorian und Petrov. Abgerufen am 23. Juni 2019.
  39. Umfrage unter Kritikern – „Opernhaus des Jahres“ steht im Elsass. In: zdf.de. 18. September 2019, abgerufen am 19. September 2019.
  40. Franzisko Salazar: Premios Ópera XXI Announces 2022 Winners. In: Operawire. 5. Februar 2022, abgerufen am 5. Februar 2022 (englisch).
  41. WAGNER Der fliegende Holländer (Bayreuth 2021) (de) In: www.deutschegrammophon.com. Abgerufen am 29. Juni 2022.