Avigliano Umbro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Avigliano Umbro
Kein Wappen vorhanden.
Avigliano Umbro (Italien)
Avigliano Umbro
Staat Italien
Region Umbrien
Provinz Terni (TR)
Koordinaten 42° 39′ N, 12° 26′ OKoordinaten: 42° 39′ 0″ N, 12° 26′ 0″ O
Höhe 441 m s.l.m.
Fläche 51,32 km²
Einwohner 2.509 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 49 Einw./km²
Postleitzahl 05020
Vorwahl 0744
ISTAT-Nummer 055033
Volksbezeichnung Aviglianesi
Schutzpatron Sant’Egidio
(1. September)
Website Avigliano Umbro
Panorama von Avigliano Umbro
Panorama von Avigliano Umbro

Avigliano Umbro ist eine italienische Gemeinde mit 2509 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Terni in der Region Umbrien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde in der Provinz Terni

Die Gemeinde erstreckt sich über rund 51 km². Sie liegt etwa 60 km südlich von Perugia und rund 20 km nordwestlich von Terni in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2 167 GG[2].

Zu den Ortsteilen zählen Dunarobba, Santa Restituta, Sismano und Toscolano.[3]

Die Nachbargemeinden sind Acquasparta, Amelia, Guardea, Montecastrilli, Montecchio und Todi (PG).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile wie Santa Restituta wurden bereits in der Jungsteinzeit bewohnt. Im Mittelalter gehörte der Ort zu den Terre Arnolfe der Signoria degli Arnolfi. Im 12. Jahrhundert fiel der Ort unter die Herrschaft von Todi. Die Gemeinde wurde 1975 eigenständig, als der Ort von Montecastrilli losgelöst wurde. Der Ort ist für seine Kastanienproduktion bekannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Castello di Santa Restituta, Burgruine aus dem 12. Jahrhundert auf dem Monte Pianello im Ortsteil Santa Restituta.
  • Castello di Sismano, mittelalterliche Burg der Arnolfi.
  • Castello di Toscolano, mittelalterliche Burg aus dem 13. Jahrhundert, die 1442 erheblich erweitert wurde.
  • Chiesa della SS. Annunziata, Kirche mit Fresken von Piermatteo d’Amelia (1448–1508) im Ortsteil Toscolano.
  • Chiesa di Santa Maria Novella im Ortsteil Santa Restituta, Kirche, enthält Reliquien der heiligen Restituta von Afrika.
  • Chiesa parrocchiale della SS. Trinità, 1617 errichtete Kirche, enthält Fresken von Bartolomeo Barbiani und das Werk Madonna del Rosario con Bambino, Santi e Misteri von Andrea Polinori.
  • Forte Cesare, Eine mittelalterliche Festung die ursprünglich zum Schutz vor den vorbeiziehenden Byzantinern errichtet wurde.[4][A 1]
  • Fortezza di Dunarobba, Festung aus dem 11. Jahrhundert.
  • Grotta bella, 1902 entdeckte Tropfsteinhöhle am Fuß des Monte Aiola im Ortsteil Santa Restituta.[A 2]
  • Versteinerter Wald und Zentrum für Pflanzenpaläontologie in Dunarobba[5]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Avigliano Umbro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Im Jahr 2012 eine unbewohnte Ruine, deren Dach bereits eingestürzt ist. (auf dem Foto nicht zu sehen)
  2. a b Im Jahr 2012 nicht mehr öffentlich zugänglich, da die Stege verfallen sind.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA) (PDF; 330 kB), abgerufen am 2. Dezember 2012 (italienisch)
  3. Offizielle Website des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Terni, abgerufen am 2. Dezember 2012 (italienisch)
  4. Das Land von Wasser und Zyklamen, Folder: DITT, www.ditt.it
  5. umbriatourism.it: Centro di Paleontologia vegetale della foresta fossile di Dunarobba, abgerufen am 31. Oktober 2018 (deutsch)