Castel Viscardo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Castel Viscardo
Kein Wappen vorhanden.
Castel Viscardo (Italien)
Castel Viscardo
Staat Italien
Region Umbrien
Provinz Terni (TR)
Koordinaten 42° 45′ N, 12° 0′ OKoordinaten: 42° 45′ 19″ N, 12° 0′ 6″ O
Höhe 507 m s.l.m.
Fläche 26,25 km²
Einwohner 2.910 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 111 Einw./km²
Postleitzahl 05014
Vorwahl 0763
ISTAT-Nummer 055010
Volksbezeichnung Castellesi
Schutzpatron Sant’Antonio di Padova (27. August)
Website Gemeinde Castel Viscardo
Panorama von Castel Viscardo
Panorama von Castel Viscardo

Castel Viscardo ist eine Gemeinde mit 2910 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Terni in der Region Umbrien in Italien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Castel Viscardo in der Provinz Terni

Die Gemeinde erstreckt sich über rund 26 km². Sie liegt etwa 60 km südwestlich der Regionalhauptstadt Perugia und rund 35 km nordwestlich der Provinzhauptstadt Terni am Fluss Paglia und an der Grenze zum Latium nördlich des Bolsenasee in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2287 GR/G[2]. Sie gehört zur Comunità montana Monte Peglia e Selva di Meana.

Zu den Ortsteilen gehören Le Prese, Monterubiaglio, Pianlungo und Viceno. [3]

Die Nachbargemeinden sind Acquapendente (VT), Allerona, Castel Giorgio und Orvieto.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 14. Jahrhundert wurde das Castello di Madonna errichtet, der spätere Ort entwickelte sich um diese Burg herum. Erste Herren waren die Monaldeschi aus Orvieto, danach erreichten die Spada die Herrschaft über den Ort, später dann die Grafen von Montevecchio. Der vorher als selbständige Comune wirkende Ortsteil Monterubiaglio (ca. 340 Meter über Null, ca. 350 Einwohner im Jahre 2001[4]) wurde 1879 dem Gemeindegebiet angegliedert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Castello di Madonna
  • Basilica di San Francesco, eine Basilika
  • Castello di Madonna
  • Chiesa di SS. Annunziata, auch Chiesa parrocchiale genannt, eine Kirche aus dem 17. Jahrhundert (1682), errichtet von Giuseppe Brusato Arcucci. Enthält Werke von Carlo Maratta und das Werk Santissima Annunziata (Hochaltar) von Niccolò Tornioli (* nach 1598 in Siena; † 18. August 1651 in Rom).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Castel Viscardo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA) (PDF; 330 kB), abgerufen am 2. Dezember 2012 (ital.)
  3. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Terni, abgerufen am 2. Dezember 2012 (ital.)
  4. vgl. ISTAT