Polino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polino
Kein Wappen vorhanden.
Polino (Italien)
Polino
Staat: Italien
Region: Umbrien
Provinz: Terni (TR)
Koordinaten: 42° 34′ N, 12° 51′ O42.56666666666712.85836Koordinaten: 42° 34′ 0″ N, 12° 51′ 0″ O
Höhe: 836 m s.l.m.
Fläche: 19,46 km²
Einwohner: 234 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 12 Einw./km²
Postleitzahl: 05030
Vorwahl: 0744
ISTAT-Nummer: 055027
Volksbezeichnung: Polinesi
Schutzpatron: San Michele Arcangelo (29. September)
Website: Gemeinde Polino
Panorama von Polino
Panorama von Polino

Polino ist eine Gemeinde mit 234 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Terni in der Region Umbrien in Italien.

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Polino in der Provinz Terni

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 19 km². Sie liegt ca. 70 km südöstlich von Perugia und ca. 15 km östlich von Terni am Fuß des Monte Petano im Nera-Tal (Valnerina). Sie liegt in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2 886 GR/G.[2]

Polino ist der Ort mit den wenigsten Einwohnern der Provinz Terni und besitzt keine weiteren Ortsteile.[3]

Die Nachbargemeinden sind Arrone, Ferentillo, Leonessa (RI), Morro Reatino (RI) und Rivodutri (RI).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde im 12. Jahrhundert unter dem Namen Pulino von der Familie Polini gegründet. Die Feudalherren der Polini gaben dem Ort ihren Namen, mussten aber kurze Zeit später die Herrschaft über die Gemeinde der Familie der Arroni überlassen. Papst Innozenz IV. stellte Polino 1248 unter die Herrschaft von Spoleto. 1333 besetzte Robert von Anjou den Ort für den Kirchenstaat. 1416 erstanden die Herrscher von Foligno (Nicolò VIII, Bartolomeo IV und Corrado XV Trinci) den Ort, nach dem Tod derer verblieb Polino im Familienbesitz der Trinci bis 1527, als der Ort wieder an Spoleto fiel. Im weiteren Verlauf des gleichen Jahrhunderts übernahm die Familie der Castelli aus Terni die Regierung der Gemeinde und baute die Festung aus. Der Markgraf Giambattista I. Castelli errichtete 1625 den heute noch existenten Brunnen Fontana di Polino, auch Fontana monumentale genannt[4]. Da der letzte Erbe der Castelli, Francesco Maria Baldassini Castelli, keine Nachfahren hinterließ, gelangte die Familie der Albergotti aus Arezzo um 1762 an die Regierung von Polino. Nach dem Ende der Koalitionskriege Napoleons regierte der Markgraf Filippo Stefanoni Simonetti, gefolgt von Antonio Albergotti[5]. Nach dem Risorgimento wurde der Ort Teil der Provinz Terni.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Chiesa di San Michele Arcangelo, Pfarrkirche im Ortskern, die dem Erzbistum Spoleto-Norcia angehört.[6]
  • Rocca di Polino, Festung im Ortskern aus dem 12. Jahrhundert.
  • Fontana monumentale, auch Fontana di Polino genannt, 1625 von Giambattista I. Castelli in Auftrag gegebener Brunnen, der im Stil des Barock erbaut wurde.
  • Museo Laboratorio dell’Appennino Umbro e la cava dell’Oro, ein sich in der Festung befindendes Museum zur Geologie des umbrischen Apennin und den Goldgrabungen[7].

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Polino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA) (PDF; 330 kB), abgerufen am 11. Juli 2015 (italienisch)
  3. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Terni, abgerufen am 18. Juli 2015 (italienisch)
  4. Offizielle Webseite von Polino zur Fontana, abgerufen am 2. Februar 2011. Archiviert vom Original am 24. September 2010, abgerufen am 2. September 2014.
  5. Offizielle Webseite von Polino zur Geschichte des Orts, abgerufen am 2. Februar 2011. Abgerufen am 2. September 2014.
  6. Chiese delle Diocesi italiane zur Chiesa di San Michele Arcangelo, abgerufen am 19. Juli 2015 (italienisch)
  7. Offizielle Webseite von Polino zum Museum, abgerufen am 2. Februar 2011. Abgerufen am 2. September 2014.