Huamanga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ayacucho (Peru))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ayacucho ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu anderen Bedeutungen siehe Ayacucho (Begriffsklärung).
Ayacucho
Koordinaten: 13° 10′ S, 74° 13′ W
Karte: Peru
marker
Ayacucho
Ayacucho auf der Karte von Peru
Basisdaten
Staat Peru
Region Ayacucho
Stadtgründung 25. April 1540
Einwohner 147.256 (18. Juli 2005)
Stadtinsignien
Flag of Ayacucho.svg
Escudo de Ayacucho.svg
Detaildaten
Fläche 2981 km2
Bevölkerungsdichte 49 Ew./km2
Höhe 2761 m
Postleitzahl 05000 - 05003[1]
Vorwahl +51 66
Kfz-Kennzeichen Y
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz Germán Martinelli
Website www.munihuamanga.gob.pe
Kirche von Ayacucho
Kirche von Ayacucho

Die Stadt Ayacucho (auf Quechua Ayakuchu),[2] lokal meist Huamanga (auf Ayacucho-Quechua Wamanga[3] oder Wamanqa[4] genannt), Hauptstadt der peruanischen Region Ayacucho, liegt im Süden des südamerikanischen Anden-Staates rund 570 Kilometer von der Hauptstadt Lima entfernt und hat 147.000 Einwohner (2005). Sie liegt auf einer Höhe von 2761 Metern über dem Meeresspiegel.

Name der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Huamanga erhielt ihren neuen Namen Ayacucho durch Dekret von Simón Bolívar am 15. Februar 1825, womit der Sieg des Befreiungsheeres gegen die Spanier in der Schlacht von Ayacucho geehrt wurde.[5] Der Name kann aus dem Quechua mit Ayakuchu „Winkel der Toten“[6] übersetzt werden, wobei aya „Leichnam, Toter“[7][8][9] und kuchu (so im hier gesprochenen Chanka; auf Qusqu-Qullaw mit Ejektiv k'uchu) „Winkel, Ecke“[10][11][12] bedeutet. Andere, weniger verbreitete Übersetzungen lauten „Winkel der Seele“ mit der Bedeutung von aya als „Seele“[5] oder auch Ayakuchuq „Leichenschneider“ von kuchuy „schneiden“[13]

Der traditionelle Name Huamanga bzw. Wamanqa wird mit Waman qaqa[14] „Falken-Fels“ (waman „Falke“[15] und qaqa „Fels“)[16][17] in Zusammenhang gebracht. Der Conquistador Pedro de Cieza de León gibt allerdings in seiner Chronik die Anekdote wieder, der Herrscher Wiraqucha Inka habe gesagt: Guaman ka, was „Nimm, Falke“ bedeute.[18]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt war vom 5. bis zum 10. Jahrhundert Hauptstadt des Reiches der Wari, die eine Hochkultur im Andenraum, und ein Vorläufer des Inka-Reichs war. Sie wurde am 29. Januar 1539 von Francisco Pizarro als San Juan de la Frontera de Huamanga neugegründet.

1548 begannen die Bauarbeiten an der Kirche Santo Domingo, die erste in einer Reihe von 33 Kirchen aus historischer Zeit, sowie einigen weiteren moderneren in der Stadt ist. Noch heute ist die Stadt in Peru als Stadt der 33 Kirchen bekannt. Weitere Kirchen sind San Agustin, San Francisco, die Jesuitenkirche (1605), Santa Clara (1568) und Santa Teresa. Die Prozessionen in der Karwoche (Semana Santa) zählen zu den bedeutendsten ihrer Art in der Welt. Seit dem 20. Juli 1609 ist Ayacucho Sitz eines katholischen Bischofs, seit 1966 Erzbistum. Das Gebiet der Erzdiözese Ayacucho ist in 24 Pfarreien unterteilt. Erzbischof von Ayacucho ist seit dem 13. Juni 2001 Luis Abilio Sebastiani Aguirre.

1677 wurde die Universität von San Cristóbal de Huamanga in Ayacucho eingerichtet. Am 9. Dezember 1824 wurden in einer Schlacht in der Nähe von Ayacucho in der Pampa von Quinua die letzten spanischen Truppen in den südamerikanischen Kolonien von den Streitkräften Perus und Kolumbien unter Führung Antonio José de Sucres geschlagen, woraufhin der Vizekönig José de la Serna die Kapitulation unterzeichnete, was zur Unabhängigkeit der meisten südamerikanischen Staaten führte. Zu Ehren dieses Sieges wurde die Stadt 1825 umbenannt und erhielt ihren heutigen Namen.

Während der 1980er und 1990er Jahre war Ayacucho im Bewaffneten Konflikt in Peru eine der am stärksten durch den Terror des Sendero Luminoso betroffenen Städte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Postcode ZIP code Ayacucho, Peru - GeoPostcodes. Abgerufen am 21. Oktober 2016.
  2. Clodoaldo Soto Ruiz: Runasimi-kastillanu-inlis llamkaymanaq qullqa. University of Illinois, 2010, S. 25. Ayakuchu. 30. n. Huk uran chawpiniq Piruw llaqta suyupa sutin. Kay llaqtapa hichpallanpi , 1842 watapi hatun maqanakuy karqa Piruw qispikunanpaq.
  3. Textbeispiele: César Itier: Literatura nisqap qichwasimipi mirayñinmanta, AMERINDIA n°24, 1999; Billie Jean Isbell: Violence in Peru: Performances and Dialogues. Cornell University. American Anthropologist 100 (2), 1998.
  4. Textbeispiele: Samuel Majerhua Castro: La escritura fonémica del quechua ayacuchano. Tesis, Ayacucho 2008, S. 117; Sumaq kawsay – Kuskanchik yachasunchik, 6i. Perú Suyupi Yachay Kamayuq, Lima 2015, S. 13.
  5. a b Enrique González Carré: Huamanga, costumbres y tradiciones. Lluvia editores, Lima 2011.
  6. Sunqunchikmanta Paqarimuq. Ministerio de Educación, Lima 2014, S. 10: Ayakuchu llaqtapa sutin paqariyninmanta.
  7. Abdón Yaranga Valderrama: Diccionario Quechua-Español / Runa Simi-Español. Lima / Paris 2003, S. 24: AYA: 1) (nom.) Cadáver.
  8. Teofilo Laime Ajacopa, Diccionario Bilingüe Iskay simipi yuyayk'ancha, La Paz, 2007, S. 16: aya. s. Cadáver. Cuerpo orgánico después de la muerte.
  9. Diccionario Quechua - Español - Quechua, Academía Mayor de la Lengua Quechua, Gobierno Regional Cusco, Cusco 2005, S. 34: aya. s. Cadáver, muerto, cuerpo humano muerto.
  10. Abdón Yaranga Valderrama: Diccionario Quechua-Español / Runa Simi-Español. Lima / Paris 2003, S. 24: KUCHU: 1) (nom.) rincón, esquina.
  11. Teofilo Laime Ajacopa, Diccionario Bilingüe Iskay simipi yuyayk'ancha, La Paz, 2007, S. 54: k'uchu, juk'i. s. Rincón. Ángulo entrante formado por dos paredes.
  12. Diccionario Quechua - Español - Quechua, Academía Mayor de la Lengua Quechua, Gobierno Regional Cusco, Cusco 2005, S. 241: k'uchu. s. Geom. Ángulo, esquina, rincón.
  13. Diccionario Quechua - Español - Quechua, Academía Mayor de la Lengua Quechua, Gobierno Regional Cusco, Cusco 2005, S. 34: Ayak'uchu. s. Geog. (Etim. Rincón de muertos; o aya kuchuq, el que corta cadáver o hace autopsia). Ayacucho.
  14. Abdón Yaranga Valderrama: Las «reducciones», uno de los instrumentos del etnocidio. Revista Complutense de Historia de América, núm. 21, 241-262. Servicio de Publicaciones UCM. Madrid 1995.
  15. Teofilo Laime Ajacopa, Diccionario Bilingüe Iskay simipi yuyayk'ancha, La Paz, 2007, S. 129: waman. s. Halcón.
  16. Teofilo Laime Ajacopa, Diccionario Bilingüe Iskay simipi yuyayk'ancha, La Paz, 2007, S. 129: qaqa. s. Peña. Piedra grande sin labrar, peñasco. || Roca. Piedra muy dura. Sallu rumi..
  17. Clodoaldo Soto Ruiz: Runasimi-kastillanu-inlis llamkaymanaq qullqa. University of Illinois, 2010, S. 134. Qaqa. 29. n. Cliff. Boulder. adj. Rocky. s. Risco, precipicio. Peña, pedrusco. adj. Rocalloso. i. 1. Uku rumisapa wayqu.
  18. Pedro Cieza de León: La crónica del Perú. Peisa, Lima 1973.