Bahnhof Marktredwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktredwitz
Empfangsgebäude, Straßenseite
Empfangsgebäude, Straßenseite
Daten
Betriebsstellenart Bahnhof
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 5
Abkürzung NMR
IBNR 8000247
Eröffnung 15. Mai 1878
Webadresse Stationssteckbrief der BEG
Profil auf Bahnhof.de Marktredwitz-1028158
Lage
Stadt/Gemeinde Marktredwitz
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 0′ 16″ N, 12° 4′ 57″ OKoordinaten: 50° 0′ 16″ N, 12° 4′ 57″ O
Höhe (SO) 537 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern
i16i18

Der Bahnhof Marktredwitz ist der Bahnhof der Großen Kreisstadt Marktredwitz im bayerischen Regierungsbezirk Oberfranken. Dort kreuzen sich die beiden Hauptstrecken Nürnberg–Cheb und Regensburg–Hof.

Der Marktredwitzer Bahnhof – bei der Eröffnung noch als Bahnhof Markt Redwitz bezeichnet – ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt in Nordbayern. Er befindet sich im nordwestlichen Stadtgebiet und ist von der Innenstadt etwa fünf Gehminuten entfernt.

Vom zentralen Omnibusbahnhof am Bahnhofplatz aus verbinden Linienbusse Marktredwitz mit dem Umland. Direkt am Bahnhof befinden sich ein Hotel, eine Hauptstelle der Deutschen Post, ein Ärztehaus sowie der Hauptsitz der Scherdel-Gruppe, eines führenden Herstellers technischer Federn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einmündung der Strecke von Cheb, rechts ein Zug auf der Strecke nach Hof
Südlicher Bahnhofskopf mit ausfahrendem Alex-Zug
Nördlicher Bahnhofskopf, links ein Einmannbunker aus dem Zweiten Weltkrieg

Der Bahnhof wurde am 15. Mai 1878 von der Bayerischen Staatsbahn zusammen mit den Bahnstrecken Schnabelwaid – Marktredwitz (heute Teilstück der Strecke Nürnberg – Cheb) und Marktredwitz – Holenbrunn (heute Teilstück der Strecke Regensburg – Hof) als Durchgangsbahnhof eröffnet. Der Ausbau zum Kreuzungsbahnhof fand mit der Inbetriebnahme des Abzweigs nach Schirnding am 20. November 1879 (später bis Cheb verlängert, beides heute Teilstücke der Strecke Nürnberg – Cheb) und der Verbindung nach Wiesau (heute Teilstück der Strecke Regensburg – Hof) am 1. Juni 1882 statt.

Vor dem Zweiten Weltkrieg war Marktredwitz ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt für ganz Europa. An ihm kreuzten sich die Linien Rom – München – Berlin – Stockholm und Paris – Nürnberg – Prag. Täglich verließen über hundert Züge den Bahnhof in die vier Himmelsrichtungen. Auch nach der Grenzöffnung spielte der Marktredwitzer Bahnhof eine bedeutende Rolle. Für viele DDR-Bürger war es die erste Gelegenheit, die überfüllten Züge zu verlassen, welche über Hof die Grenze passierten, oder von Cheb kommend, am Bahnhof Halt machten.

Bis 2006 war Marktredwitz Halt der InterCity-Verbindung Nürnberg – Hof – Dresden, seit deren Einstellung wurde Marktredwitz vom Franken-Sachsen-Express (FSX) bedient, der im Regionalverkehr die frühere IC-Linie ersetzt hat. Nach der Elektrifizierung der Strecke Reichenbach – Hof wurde auch diese Verbindung eingestellt. Seither verkehren die RE nur noch in der Relation Nürnberg – Hof.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Triebwagen des Typs LINT 41 der Oberpfalzbahn auf den Gleisen 1 und 2

Die einst umfangreichen Gleisanlagen wurden, wie bei vielen ehemals bedeutenden Bahnhöfen, in den vergangenen Jahren durch Rückbauten reduziert. Im Güterverkehr ist der Bahnhof als Umladebahnhof des kombinierten Verkehrs Straße-Schiene für Nordbayern von Bedeutung. Für den Personenverkehr stehen fünf Bahnsteiggleise zur Verfügung. In der Empfangshalle befinden sich eine Buchhandlung, ein Bäcker sowie das Reisezentrum der Deutschen Bahn mit Fahrkartenautomaten und Wartebereich.

Ein elektronisches Stellwerk ist für die Steuerung des Bahnhofs und der Betriebsstellen Holenbrunn, Kirchenlamitz, Marktleuthen, Martinlamitz, Neusorg, Pechbrunn, Röslau und Waldershof zuständig.

Vor dem Bahnhofsgebäude befinden sich mehrere Stellplätze sowie der Busbahnhof.

Zugverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Desiro der Vogtlandbahn nach Weiden

Mittlerweile hat der Bahnhof im deutschlandweiten Eisenbahnverkehr an Bedeutung verloren, ist aber für den nordbayerischen, sächsischen und westböhmischen Raum immer noch der zentrale Umsteigebahnhof. Bedient wird er von der Deutschen Bahn mit Regional-Express-Zügen, der Oberpfalzbahn, der agilis und dem alex.

Direkte Verbindungen bestehen nach Bad Steben, Bayreuth, Coburg, Cheb, Hof, München, Nürnberg, Regensburg, Schwandorf und Weiden. Die Deutsche Bahn setzt Dieseltriebwagen der Baureihe 612, agilis solche der Baureihe 650 „Regioshuttle“ und ALEX Lokomotiven der Baureihe 223 mit Reisezugwagen ein.

Linie Strecke Taktfrequenz Betreiber
RE 2 MünchenLandshutRegensburgSchwandorfMarktredwitzHof Zweistundentakt alex
RE 31 NürnbergPegnitzKirchenlaibachMarktredwitz – Hof Zweistundentakt DB Regio
RE 33 Nürnberg – Pegnitz – Kirchenlaibach – MarktredwitzCheb Zweistundentakt DB Regio
RB 23 MarktredwitzWeiden – Schwandorf – Regensburg Stundentakt Oberpfalzbahn
RB 24 (Coburg –) Bayreuth – Kirchenlaibach – NeusorgMarktredwitz – Hof – Bad Steben Stundentakt agilis
RB 95 MarktredwitzSchirnding – Cheb – Selb-Plößberg – Hof Zweistundentakt Oberpfalzbahn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnhof Marktredwitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien