Bahnstrecke Olten–Bern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olten–Bern
Fahrplanfeld:450
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV 16 2/3 Hz ~
Strecke – geradeaus
von Basel und von Aarau–Zürich
Bahnhof, Station
39,3 Olten
   
nach Solothurn
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
Umfahrung Aarburg (Bornlinie)
BSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Borntunnel 809 m
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
Aarburger Tunnel 87 m
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
43,0 Aarburg-Oftringen
BSicon STR.svgBSicon ABZgl+l.svgBSicon .svg
von/nach Luzern
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
46,2 Rothrist
   
Neubaustrecke Mattstetten–Rothrist
Bahnhof ohne Personenverkehr
49,1 Rank
Bahnhof, Station
52,2 Murgenthal
Planfreie Kreuzung – unten
Neubaustrecke Mattstetten–Rothrist
Bahnhof, Station
54,5 Roggwil-Wynau
BSicon STR+l.svgBSicon KRZu.svgBSicon .svg
von Melchnau
BSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Niederbipp
BSicon KBHFe.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
59,2 Langenthal
   
nach Huttwil
BSicon STR+l.svgBSicon ABZlr.svgBSicon STR+r.svg
alte Streckenführung; heute tlw. Anschlussgleis
BSicon KRZo.svgBSicon STR+r.svgBSicon STR.svg
Neubaustrecke Mattstetten–Rothrist
BSicon ENDExe.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon TUNNEL1.svg
Thunstettentunnel 887 m
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
62,5 Bützberg
BSicon xKRZ.svgBSicon STRr.svgBSicon STR.svg
BSicon exSTRl.svgBSicon ABZ+lxr.svgBSicon STRr.svg
   
von Solothurn
Bahnhof, Station
66,8 Herzogenbuchsee
   
72,3 Riedtwil
Bahnhof, Station
76,9 Wynigen
Tunnel
Burgdorfer Tunnel 510 m
Brücke (groß)
Emme 55 m
Bahnhof, Station
83,4 Burgdorf
   
nach Thun/Langnau
   
nach Solothurn
Haltepunkt, Haltestelle
86,5 Lyssach
Bahnhof ohne Personenverkehr
87,2 Sandacher
Bahnhof, Station
89,7 Hindelbank
BSicon STR+l.svgBSicon ABZlr.svgBSicon STR+r.svg
91,7 Abzw. Hardfeld
BSicon KRZo.svgBSicon STR+r.svgBSicon STR.svg
Neubaustrecke Mattstetten–Rothrist
BSicon ABZgl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon ABZgr.svg
BSicon STR.svgBSicon STR2u.svgBSicon STR3.svg
BSicon STR.svgBSicon STR+1.svgBSicon STR+4u.svg
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svg
92,0
13,0
Abzw. Mattstetten Ost
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon tSTRa.svg
Grauholztunnel 6.295 m
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon tSTR.svg
93,2 Mattstetten
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon tSTR.svg
94,9 Schönbühl
BSicon .svgBSicon ABZg+r.svgBSicon tSTR.svg
von Biel
BSicon STR+r.svgBSicon STR.svgBSicon tSTR.svg
von Solothurn
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon tSTR.svg
98,8 Zollikofen
BSicon STRr.svgBSicon STR.svgBSicon tSTR.svg
nach Worblaufen
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon tSTR.svg
BSicon STR.svgBSicon STR2.svgBSicon tSTR3.svg
BSicon STR.svgBSicon STR+1u.svgBSicon STR+4.svg
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
Bahnstrecke Worb Dorf–Worblaufen
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
101,3
4,8
Abzw. Löchligut
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon .svg
nach Thun und nach Luzern
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
Bern Wankdorf
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
von Thun/Luzern
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
103,3 Bern Wylerfeld
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon .svg
von Thun
BSicon .svgBSicon BRÜCKE.svgBSicon .svg
Lorraineviadukt 1.080 m
BSicon STR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Worblaufen–Zollikofen/Worb
BSicon KBHFe.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
106,1 Bern
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon .svg
nach Thun, nach Schwarzenburg,
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon .svg
nach Lausanne und nach Kerzers–Neuchâtel

Die Bahnstrecke Olten–Bern ist eine elektrifizierte Hauptstrecke in der Schweiz. Sie ist Bestandteil der Magistrale ZürichGenf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch während das Kernstück ihres projektierten Streckennetzes, die Hauensteinstrecke von Basel nach Olten im Bau war, begann die Schweizerische Centralbahn (SCB) bereits mit dem Bau der von Olten ausgehenden Strecken. So wurde am 9. Juni 1856 der Streckenabschnitt Olten–Aarburg als Teil der Verbindung von Olten nach Luzern eröffnet.

Der Bahnhof Bern von 1860

Von Aarburg aus wurde als erstes Teilstück der Strecke nach Bern am 16. März 1857 der Abschnitt nach Herzogenbuchsee eröffnet. In Herzogenbuchsee schliesst dann die 1857 von der SCB eröffnete Strecke nach Solothurn an. Die Verlängerung der Oltner Strecke von Herzogenbuchsee nach Bern konnte am 16. Juni 1857 in Betrieb genommen werden. Die Strecke endete dabei noch vor den Toren der Stadt im Wylerfeld. Erst mit dem Bau der "Roten Brücke" konnte die Strecke bis zum Standort jenseits der Aare verlängert werden. Zunächst blieb aber auch der neue Bahnhof ein Provisorium, bevor am 1. Mai 1860 der Bahnhof Bern als Kopfbahnhof in Betrieb genommen werden konnte.

Per 1. Januar 1890 wird die Station Niederwil wie die Gemeinde in Rothrist umbenannt.[1]

Als 1902 die SCB verstaatlicht wurde, gelangte auch die Strecke Olten–Bern zu den Schweizerischen Bundesbahnen.

Die "Rote Brücke" in Bern genügte im Lauf der Zeit den gestiegenen Belastungen nicht mehr und wurde 1941 durch den Lorraineviadukt ersetzt.

Zur Entlastung des Bahnhofs Olten und der Strecke Olten–Aarburg, die auch den Verkehr in Richtung Luzern aufnehmen musste, wurde die Bornlinie gebaut. Diese konnte am 2. April 1981 eröffnet werden. Sie verbindet die Bahnhöfe Olten und Rothrist und umfährt dabei den Bahnhof Aarburg-Oftringen. Die Bornlinie wird in der Regel nur von Fernverkehr benutzt. Die Regionalzüge benützen immer noch die alte Streckenführung über Aarburg.

Die Station Bützberg wurde per Fahrplanwechsel im Frühling 1983 aufgehoben. Die Erschliessung der Ortschaft erfolgte ab diesem Zeitpunkt mit einer Buslinie zwischen Herzogenbuchsee und Langenthal.[2]

Der Grauholztunnel konnte 1995 eröffnet werden. Dieser umfährt den Bahnhof Zollikofen.

Die 2004 eröffnete Neubaustrecke Mattstetten–Rothrist (NBS) erforderte einige Anpassungen. Während bei Bau des Grauholztunnels die Fortsetzung auf die NBS schon eingeplant war, erforderte es auf Seite Rothrist etliche Anpassungen der Gleisanlagen. Dabei wurde auch ein kurzer einspuriger Tunnel gebaut, der der Strecke nach Aarburg als Unterführung unter der Bornlinie dient. Auch wurde die bestehende Strecke zwischen Roggwil und Langenthal in der Wassermatte gestreckt und eine kurze Strecke parallel zur NBS gelegt. Zwischen Langenthal und Herzogenbuchsee wurde die Strecke ebenfalls parallel zur NBS gelegt. Hier führt die Strecke nun durch den Thunstettentunnel. Die alte Streckenführung über Bützberg wurde stillgelegt und abgebrochen.

Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Februar 1980 fuhr ein aus Biel kommender Regionalzug zwischen Bern Wylerfeld und Bern Löchligut in eine allein fahrende Lokomotive. Beide Triebfahrzeugführer wurden getötet, 18 Passagiere verletzt.[3]

Am 5. Oktober 1994 fuhr im Bahnhof Herzogenbuchsee ein Schnellzug Brig–Basel auf einen Schienentraktor auf. Der Transportführer des Traktors wurde ins Spital verbracht, wo er seinen Verletzungen erlag.[4]

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke Olten–Bern ist als Bestandteil der Verbindung von Basel und Zürich nach Lausanne-Genf bzw. Thun (-Interlaken, Lötschberg) ein wichtiger Bestandteil des Schweizer Eisenbahnnetzes. Sie dient daher seit jeher dem Personen- und Güterfernverkehr sowie auch dem Nahverkehr.

Im Jahr 1981 wurde mit der Bornlinie eine erste Entlastungsstrecke für den Abschnitt Olten–Rothrist eröffnet; mit der Grauholzlinie 1995 eine weitere für den Abschnitt Mattstetten–Bern. Im Jahr 2004 wurden die Born- und Grauholzlinie durch die Neubaustrecke Mattstetten–Rothrist verbunden. Somit steht parallel zur alten Linie eine weitere Strecke zur Verfügung. Da diese Neubaustrecke für 200 Kilometer pro Stunde ausgelegt ist, verkürzt sich die Fahrzeit gegenüber derjenigen über die Stammlinie um 13 Minuten. Die Stammstrecke dient weiterhin dem Ferngüterverkehr sowie dem Nahverkehr.

Güterverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gütertransitverkehr von Basel und Zürich in Richtung Westschweiz und Löschberg wurde lange Zeit aus Kapazitätsgründen fast ausschliesslich über die Gäubahn und somit über Biel geleitet. Die Züge des kombinierten Verkehrs welche Fahrzeuge mit vier Metern Eckhöhe transportieren (Simplon-Inter-Modal), müssen auch weiterhin über Biel verkehren, da nur diese Strecke für diese Züge ausgebaut wurde.

Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Strecke Olten–Bern verkehren halbstündlich Personenzüge der Gattung InterRegio oder RegioExpress. Die InterRegios halten in Langenthal, Herzogenbuchsee und Burgdorf, die RegioExpresse legen stündlich einen zusätzlichen Halt in Wynigen ein. Von Olten bis Langenthal ist die Strecke Bestandteil der Linie S23 und in Hauptverkehrszeiten Bestandteil der Linie S29 der S-Bahnen Aargau. Von Burgdorf bis Bern wird die Strecke von den Linien S4 und S44 der S-Bahn Bern genutzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Boner und Robert Oehler Rothrist mein Dorf Herausgegeben durch die Gemeinde Rothrist 1959 (Keine ISBN) Seite 150
  2. Eisenbahn Amateur 2/83 Seite 80
  3. Marcel Manhart: Liste der schwersten Bahnunfälle in der Schweiz bis Mai 2006 von SBB Historic. Abgerufen am 26. Oktober 2013.
  4. Kollision in Herzogenbuchsee. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 11/1994. Minirex, ISSN 1022-7113, S. 503.