Bahnstrecke Piła–Ustka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piła–Ustka
(Schneidemühl–Stolpmünde)
Das Bahnhofsgebäude Piła Główna (Hauptbahnhof)
Das Bahnhofsgebäude Piła Główna (Hauptbahnhof)
Strecke der Bahnstrecke Piła–Ustka
Verlauf der PKP-Strecke 405
Streckennummer: 405
Kursbuchstrecke: DR 111n, 111u, 111r (1940)
Streckenlänge: 192,25 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: Piła–Szczecinek; Słupsk–Ustka 3000 =
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
BSicon STR.svgBSicon STRrg.svg
von Nakło nad Notecią (Nakel)
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svg
von Chodzież (Kolmar)
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Gwda (Küddow)
BSicon ABZrg.svgBSicon ABZrf.svg
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svg
von Ujście (Usch)
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
0,252 Piła Główna (Inselbahnhof; Schneidemühl) 60 m
BSicon BS2c1.svgBSicon BS2+lr.svgBSicon BS2c4.svg
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon .svg
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZo.svgBSicon eABZq+l.svg
nach und von Krzyż (Kreuz)
BSicon STRlf.svgBSicon ABZg+rxl.svgBSicon exSTRrf.svg
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
3,883 podg Piła Północ 79 m
BSicon exSTRrg.svgBSicon ABZglxr.svgBSicon .svg
nach Wałcz (Deutsch Krone)
BSicon exABZrf.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Anschluss Flughafen
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
   
mij. Zawada Wałecka 87 m
Bahnübergang
Landesstraße 10
Bahnhof, Station
14,090 Stara Łubianka (Lebehnke) 94 m
   
von Wałcz (Deutsch Krone)
Bahnhof, Station
21,790 Płytnica (Plietnitz) 95 m
   
nach Złotów (Flatow)
   
25,4[1] Sitowiec (1925–1960[2]; Lindenhof) 94 m
Haltepunkt, Haltestelle
29,860 Ptusza (Betkenhammer; ehem. Bahnhof) 102 m
Bahnübergang
Landesstraße 11
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Anschluss, ehem. von Czaplinek (Tempelburg)
Bahnhof, Station
34,835 Jastrowie (Jastrow) 106 m
   
nach Węgierce (Wengerz)
Brücke (mittel)
Landesstraßen 11 und 22
   
41,123 Podgaje Koszalińskie (1968–1991[2]) 139 m)
Bahnhof, Station
48,074 Okonek (Ratzebuhr) 131 m
Haltepunkt, Haltestelle
53,370 Brokęcino (seit 1900[2]; Bahrenbusch) 155 m
   
Anschluss
Haltepunkt, Haltestelle
58,270 Lotyń (Lottin; ehem. Bahnhof) 159 m
Bahnhof, Station
64,750 Turowo Pomorskie (Thurow (Kr Neustettin)) 161 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Czaplinek (Tempelburg)
Straßenbrücke
Landesstraße 11
Bahnhof, Station
70,711 Szczecinek (Neustettin) 142 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Człuchów (Schlochau)
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, ex von links
nach und von Białogard (Belgard)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Gwda (Küddow)
Haltepunkt, Haltestelle
80,140 Gwda Mała (Küdde; ehem. Bahnhof) 141 m
Haltepunkt, Haltestelle
89,110 Drzonowo (Schönau (Kr. Schlochau); ehem. Bf) 156 m
Bahnübergang
Landesstraße 25
Haltepunkt, Haltestelle
98,328 Biały Bór (Baldenburg; ehem. Bahnhof) 175 m
   
von Człuchów (Schlochau)
Haltepunkt, Haltestelle
108,390 Słosinko (Reinfeld (Pom); ehem. Bahnhof) 180 m
Bahnübergang
Landesstraße 20
Bahnhof, Station
115,729 Miastko (Rummelsburg (Pom)) 140 m
   
nach Bytów (Bütow)
Haltepunkt, Haltestelle
126,013 Kawcze (Kaffzig; ehem. Bahnhof) 115 m
Haltepunkt, Haltestelle
132,066 Przytocko (seit 1890[2]; Pritzig) 87 m
Haltepunkt, Haltestelle
138,360 Ciecholub (Techlipp; ehem. Bahnhof) 75 m
Haltepunkt, Haltestelle
140,676 Biesowice (seit 1906[2]; Beßwitz; ehem. Bf) 62 m
Haltepunkt, Haltestelle
143,300 Kępka (seit 1958[2]; Kampmühle) 56 m
Haltepunkt, Haltestelle
146,153 Kępice (Hammermühle; ehem. Bahnhof) 53 m
   
von Grzmiąca (Gramenz)
Haltepunkt, Haltestelle
152,558 Korzybie (Zollbrück; ehem. Bahnhof) 36 m
   
von Bytów (Bütow
   
nach Sławno (Schlawe)
Haltepunkt, Haltestelle
158,853 Wrząca Pomorska (seit 1931[2] Franzen) 47 m
Haltepunkt, Haltestelle
163,350 Słonowice (Schlönwitz; ehem. Bahnhof) 49 m
Haltepunkt, Haltestelle
169,010 Widzino (seit 1885; Veddin) 50 m
Brücke (mittel)
Schnellstraße 6
Haltepunkt, Haltestelle
171,370 Kobylnica Słupska (seit 1944; Kublitz) 39 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Koszalin (Köslin)
Straßenbrücke
Landesstraße 21
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Anschluss, einst von Budowo (Budow)
Bahnhof, Station
175,004 Słupsk (Stolp) 24 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Lębork (Lauenburg)
Straßenbrücke
Landesstraße 21
   
179,082 Włynkowo (1900–1993[2]; Flinkow) 38 m
Haltepunkt, Haltestelle
181,890 Strzelinko (Strellin; ehem. Bahnhof) 43 m
Haltepunkt, Haltestelle
183,680 Gałęzinowo (seit 1989) 36 m
Haltepunkt, Haltestelle
185,410 Charnowo Słupskie (Arnshagen; ehem. Bahnhof) 29 m
Haltepunkt, Haltestelle
189,300 Mokrzyca (seit 1931[2]; Hohenhagen) 11 m
   
von Komnino (Kuhnhof)
   
192,250 Ustka (Stolpmünde; ehem. Bahnhof) m
   
nach Sławno (Schlawe)

Die Bahnstrecke Piła–Ustka (Schneidemühl–Stolpmünde) ist eine Hauptbahnstrecke im nördlichen Teil des westlichen Polens, die das pommersche Hinterland mit der Ostsee verbindet.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke Piła–Ustka verläuft in Süd-Nord-Richtung und nimmt ihren Anfang im Nordosten der Woiwodschaft Großpolen. Auf einer Länge von 40 Kilometern streift sie dann ein östliches Teilstück der Woiwodschaft Westpommern, bevor sie östlich der Grenze zur Woiwodschaft Westpommern die Woiwodschaft Pommern durchzieht.

In ihrem Gesamtverlauf von 192 Kilometern verbindet sie die Städte Piła (Schneidemühl), Jastrowie (Jastrow), Szczecinek (Neustettin), Biały Bór (Baldenburg), Miastko (Rummelsburg), Słupsk (Stolp) und Ustka (Stolpmünde) miteinander und nimmt dabei ihren Weg mitten durch die Pommersche Seenplatte.

Ausbauzustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke ist durchgehend eingleisig und zwischen Piła und Szczecinek und zwischen Słupsk und Ustka elektrifiziert. Die Strecke wurde teilweise enorm zurückgebaut, so bestehen auf dem 131 Kilometer langen Abschnitt Szczecinek–Ustka, wobei Ustka selbst nur noch ein Haltepunkt ist, nur noch zwei Kreuzungsbahnhöfe, nämlich in Miastko und Słupsk.

Die Höchstgeschwindigkeit für lokomotivbespannte Personenzüge beträgt zwischen Piła und Szczecinek weitgehend hundert Kilometer pro Stunde, für Triebwagen teilweise hundertzwanzig. Bis Słupsk dürfen lokomotivbespannte Personenzüge weitgehend neunzig Kilometer pro Stunde fahren, Triebwagen hundert. Auf der Reststrecke bis Ustka beträgt die Höchstgeschwindigkeit für Personenzüge generell achtzig Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit für Güterzüge ist größtenteils auf sechzig bis siebzig Kilometer pro Stunde begrenzt.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Strecke 405 der Polnischen Staatsbahn (PKP) von Piła nach Ustka kombiniert ein Teilstück der am 15. Mai 1879 von der Preußischen Ostbahn eröffneten Bahnstrecke Posen–Schneidemühl–Neustettin mit der von der Preußischen Ostbahn bereits am 1. Oktober 1878 in Betrieb genommenen Bahnstrecke Neustettin–Stolp–Stolpmünde.

Abschnitt Piła–Szczecinek (Schneidemühl–Neustettin)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Piła Główna (ehem. Schneidemühl)

Im Jahre 1851 eröffnete die Preußische Ostbahn parallel zu einer alten Handelsstraße von der Altmark bis zur Weichsel die Bahnstrecke Kreuz (Krzyż Wielkopolski)–Bromberg (Bydgoszcz). Nahe der Mündung der Küddow (Kwda) in die Netze nahm sie dann 1879 ebenfalls entlang eines alten Handelsweges von Süden durch die Uscher Enge bis zur Ostsee die Bahnstrecke Posen–Neustettin in Betrieb. Im Schnittpunkt beider Bahnlinien lag Schneidemühl, das sich rasch zu einem Eisenbahnknotenpunkt entwickelte: zusätzlich entstand bereits 1871 die Bahnstrecke Schneidemühl–Flatow (Złotów), und 1881 die Anbindung der Linie von Deutsch Krone (Wałcz) nach Schneidemühl.

Die 1918 entstandene Grenzlage zu Polen zog den Eisenbahnknotenpunkt sehr in Mitleidenschaft, was sich erst 1945 durch die Überstellung in das polnische Staatsgebiet änderte.

Die Streckenentfernung von Piła nach Szczecinek beträgt 70 Kilometer.

Das Bahnhofsgebäude in Szczecinek (Neustettin)

Nach 1945 wurde die Bahnstation Piła Północ (Nord) neu angelegt, was die Neubenennung des bisherigen Bahnhofs innerhalb der Stadt in Piła Główna (Hauptbahnhof) zur Folge hatte. Auch erhielt das Dorf Zawada (Springberg) eine eigene Haltestelle.

In ihrem Verlauf stieß die Bahnstrecke Piła-Szczecinek vor 1945 in der Stadt Jastrowie (Jastrow) auf zwei Anschlussbahnen: die 1908 erbaute Bahnstrecke Tempelburg–Jastrowie (Czaplinek–Jastrowie) und die erst 1914 eröffnete Bahnstrecke Jastrow–Wengerz (Jastrowie–Węgierce). Beide Strecken wurden 1945 demontiert.

In Szczecinek trifft die Bahnstrecke auf die 1878 errichtete Bahnlinie, der sie heute als PKP-Linie 405 über Słupsk bis nach Ustka folgt. Auch das frühere Neustettin hat sich damals zum Eisenbahnknotenpunkt entwickelt, als noch im gleichen Jahr die Bahnstrecke Ruhnow–Schlochau (Runowo Pomorskie–Człuchów) eröffnete. 1879 folgte dann die Bahnstrecke Neustettin–Belgard (Szczecinek–Białogard), die später bis nach Kolberg (Kołobrzeg) verlängert wurde.

Seit dem 30. Dezember 1989 ist der Abschnitt bis Szczecinek elektrifiziert und seit dem 23. Juli 2001 mit einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h zu befahren, im Teilstück Lotyń (Lottin)–Szczecinek seit 2009 sogar bis 120 km/h.

Fernverkehrsbahnhöfe sind Piła Główna, Jastrowie und Szczecinek.[4]

Abschnitt Szczecinek–Ustka (Neustettin–Stolpmünde)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ältere und längere Streckenabschnitt entstand im Jahre 1878 parallel zum Bau der Bahnstrecken Ruhnow–Schlochau und Neustettin–Belgard. Ähnlich wie Schneidemühl wurde so auch Neustettin zu einem bedeutenden Bahnknotenpunkt in Ost-West- und Nord-Süd-Richtung. Die Entfernung von Szczecinek nach Ustka beträgt 122 Kilometer. Nach 1945 wurden drei zusätzliche Bahnhalte angelegt: Kępka (Kampmühle), Kobylnica Słupska (Kublitz) und Gałęzinowo (Überlauf).

Der Bahnhof in Miastko (Rummelsburg)

Auf diesem Streckenabschnitt begegnet die Bahnstrecke Piła-Ustka weiteren Bahnlinien. Zuerst in Miastko (Rummelsburg), wo seit dem Jahre 1902 eine Bahnlinie nach Schlochau und seit 1909 zusätzlich eine Bahnlinie nach Bütow (Bytów) abzweigt. Beide Strecken wurden 1945 von der als Reparationsleistung für die Sowjetunion demontiert. Ein weiterer Kreuzungspunkt ist Korzybie (Zollbrück). Hier war zeitgleich mit der Bahnstrecke Neustettin–Stolpmünde die Bahnlinie nach Rügenwalde (Darłowo) der Preußischen Ostbahn gebaut worden, außerdem dann im Jahre 1884 die Bahnlinie nach Bütow (Bytów). Im Jahre 1921 folgte dann noch die Inbetriebnahme der von Bublitz (Bobolice) kommenden über Gramenz (Grzmiąca) nach Zollbrück. Letztere wurde nach 1945 stillgelegt.

In Słupsk stößt die Bahnstrecke Piła–Ustka auf die bereits im Jahre 1869 von der Hinterpommerschen Eisenbahn erbauten Köslin–Stolp (KoszalinSłupsk), die 1870 bis nach Danzig verlängert wurde. In Stolp stießen auch zwei Kleinbahnlinien der Stolper Bahnen auf die heutige Staatsbahnstrecken.

Im Ostseebad Ustka – hier war bis 1945 Endstation einer Kleinbahnlinie der Stolper Bahnen – endet die Bahnstrecke Piła–Ustka, die in ihrem zweiten Abschnitt seit dem 30. Juni 1990 elektrifiziert ist und auf der seit 2009 zwischen Szczecinek und Słupsk die Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h gefahren werden kann, und seit 2001 zwischen Słupsk und Ustka immerhin 80 km/h. Zwischen Słupsk und Ustka verkehren im Winter keine Züge mehr.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ryszard Stankiewicz und Marvin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8, S. A4, B4 und C4
  • Wolfram Bäumer, Siegfried Bufe: Eisenbahnen in Pommern. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1988, ISBN 3-922138-34-9 (Ostdeutsche Eisenbahngeschichte 3).
  • Deutsches Kursbuch. Gesamtausgabe der Reichsbahn-Kursbücher. Berlin 21. Januar 1940.
  • Johannes Hinz: Pommern. Wegweiser durch ein unvergessenes Land. Bechtermünz, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-181-3.
  • Johannes Hinz: Pommern-Lexikon. Für alle, die Pommern lieben. Sonderausgabe. Flechsig-Buchvertrieb, Würzburg 2001, ISBN 3-88189-394-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemäß Kursbuch 1943.
  2. a b c d e f g h i Gemäß Stankiewicz/Stiasny.
  3. Höchstgeschwindigkeiten für Wagenzüge (PDF), Triebwagen (PDF) und Güterzüge (PDF) vom 1. Dezember 2016
  4. Kursbuch 2015/16.