Ben Cardin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ben Cardin

Benjamin Louis Cardin (* 5. Oktober 1943 in Baltimore, Maryland) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er gehört seit dem 3. Januar 2007 dem US-Senat als Vertreter des Bundesstaates Maryland an.

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ben Cardins Großvater Harris Kardonsky wanderte im Jahr 1905 mit seiner Frau Anna aus der Westukraine in die USA aus.[1] Cardin studierte an der University of Pittsburgh und der University of Maryland in Baltimore. Danach war er als Rechtsanwalt tätig.

Cardin ist seit 1964 mit der Lehrerin Myrna Edelman verheiratet.[2] Von seinen beiden Kindern beging Sohn Michael im Jahr 1998 Selbstmord.[3]

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1966 bis 1986 gehörte Cardin dem Abgeordnetenhaus von Maryland an, ab 1979 als dessen Vorsitzender (speaker). Cardin wurde als Demokrat in das US-Repräsentantenhaus gewählt und vertrat dort vom 3. Januar 1987 bis zum 3. Januar 2007 den dritten Kongresswahlbezirk des Staates Maryland. Er war dort Mitglied des Committee on Ways and Means.

Bei der Wahl 2006 gewann Cardin den durch den altersbedingten Rückzug von Paul Sarbanes freigewordenen Sitz im Senat der Vereinigten Staaten. Sein Gegner von der Republikanischen Partei war der Vizegouverneur Marylands, Michael Steele. Cardin gehörte mehreren Ausschüssen an. Im August 2015 war er Mitglied des Foreign Relations Committee, des Committee on Environment and Public Works, sowie des Small Business and Entrepreneurship Committee.[4]

Bei der Senatswahl 2012 gelang Cardin mit 55 zu 27 Prozent der Stimmen gegen den Republikaner Daniel Bongino die erstmalige Wiederwahl.[5] Bei der Wahl 2018 setzte er sich mit 64 zu 31 Prozent der Stimmen gegen den Republikaner Tony Campbell durch.[6]

Seit 1993 ist Cardin Mitglied in der Commission on Security and Cooperation in Europe, CSCE (U.S. Helsinki Commission) und war während des 111. und 113. Kongresses deren Vorsitzender.[7][8]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cardin stimmte 2002 gegen die Invasion in den Irak und blieb anschließend ein entschiedener Gegner der Invasion und Besetzung des Irak durch die USA.[9] Im Jahr 2006 setzte er sich für den zügigen Rückzug der US-Truppen aus dem Irak ein.[10]

Im März 2014 setzte sich Cardin für eine massive Unterstützung der im Februar 2014 in der Ukraine an die Macht gekommenen Übergangsregierung Jazenjuk seitens der USA ein.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ben Cardin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harris CARDIN (Memento vom 19. Februar 2005 im Internet Archive), Lordbalto.com.
  2. Profile of Sen. Ben Cardin of Maryland, about.com
  3. Michael Cardin, 30, lawyer, son of Rep. Cardin. In: The Baltimore Sun, 26. März 1998.
  4. Profile of Sen. Ben Cardin of Maryland, about.com.
  5. CNN Election Center: U.S. Senate: Maryland
  6. Maryland U.S. Senate Election Results. In: The New York Times, 7. November 2018.
  7. Profile of Sen. Ben Cardin of Maryland, about.com
  8. About Ben (Memento des Originals vom 6. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cardin.senate.gov, cardin.senate.gov
  9. Profile of Sen. Ben Cardin of Maryland, about.com
  10. Ben Cardin in NBC’s Meet the Press, 29. Oktober 2006.
  11. Cardin Welcomes Strong U.S. Action To Support Ukraine And Hold Accountable Those Who Have Victimized Its People, senate.gov, 13. März 2014