Bibb County (Georgia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemaliges Bibb County Courthouse in Macon, 1998 umbenannt in William Augustus Bootle Federal Building and United States Courthouse
Verwaltung
US-Bundesstaat: Georgia
Verwaltungssitz: Macon
Adresse des
Verwaltungssitzes:
Bibb County Courthouse
601 Mulberry Street
Macon, Georgia 31208
Gründung: 9. Dezember 1822
Gebildet aus: Jones County, Twiggs County
Monroe County
Vorwahl: 001 478
Demographie
Einwohner: 155.547  (2010)
Bevölkerungsdichte: 240 Einwohner/km²
Geographie
Fläche gesamt: 661 km²
Wasserfläche: 13 km²
Karte
Karte von Bibb County innerhalb von Georgia
Website: www.co.bibb.ga.us

Das Bibb County[1] ist ein County im US-Bundesstaat Georgia der Vereinigten Staaten. Der Verwaltungssitz (County Seat) ist Macon.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das County liegt im Zentrum Georgias und hat eine Fläche von 661 Quadratkilometern, wovon 13 Quadratkilometer Wasseroberfläche sind. Es grenzt im Uhrzeigersinn an folgende Countys: Jones County, Twiggs County, Houston County, Crawford County und Monroe County. Die wichtigsten Städte sind Macon und Pine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

William Wyatt Bibb

Das Bibb County wurde am 9. Dezember 1822 aus Teilen von Jones, Twiggs und Monroe County gebildet und benannt nach William Wyatt Bibb, einem Politiker aus Georgia und ersten gewählten Gouverneur von Alabama.

Vor der Ankunft der europäischen Kolonisten war die Gegend ein Zentrum verschiedener Indianerzivilisationen gewesen. Bereits in prähistorischer Zeit lebten Paläo-Indianer und ihre Nachfolger der Archaischen Periode am Ocmulgee River. Charakteristisch für die Region war die Macon Ridge Phase, eine archäologische Kultur zwischen 950 und 1150, die der frühen Mississippi-Kultur zugerechnet wird und am Fluss mehrere als Mounds bezeichnete künstliche Hügelbauten hinterließen, die heute im Ocmulgee National Monument bewahrt werden. Als britische Händler 1690 einen Handelsposten am Fluss gründeten, war dieses Gebiet von den Muskogee-Indianern bewohnt. Wie die anderen Indianer-Völker auch, verloren die Muskogee allmählich die Kontrolle über ihr Land durch eine Reihe von Verhandlungen und Verträge. Obwohl die Muskogee ihr Land bis zum zweiten Vertrag mit Washington 1826 nicht abgegeben haben, war seit 1821 das Land beiderseits des Ocmulgee Rivver effektiv unter der Kontrolle Georgias.

Die Stadt Macon wurde 1823 gegründet und diente als Kreisstadt. Bis 1850 war die Bevölkerung des Bibb County auf 12.699 Einwohner (inkl. 5.637 Sklaven) angewachsen. Die Lage am Fluss war entscheidend für das Wachstum. 1829 kamen die ersten Dampfschiffe den Ocemulgee River heraufgefahren. Da der Fluss aber nur bis Macon schiffbar war, entwickelte sich die Stadt schnell zur Handelsstadt was wiederum zu einem schnellen Wirtschafts- und Industriewachstum beitrug. 1838 wurde die Eisenbahnverbindung bis nach Forsyth fertiggestellt.

Das Cadwalader Raines House
Bevölkerungswachstum
Census Einwohner ± in %
1830 7154
1840 9802 37 %
1850 12.699 30 %
1860 16.291 28,3 %
1870 21.255 30,5 %
1880 27.147 27,7 %
1890 42.370 56,1 %
1900 50.473 19,1 %
1910 56.646 12,2 %
1920 71.304 25,9 %
1930 77.042 8,05 %
1940 83.783 8,75 %
1950 114.079 36,2 %
1960 141.249 23,8 %
1970 143.418 1,54 %
1980 150.256 4,77 %
1990 149.967 −0,192 %
2000 153.887 2,61 %
2010 155.547 1,08 %
Vor 1900[2]

1900–1990[3] 2000 + 2010[4]

Das Bibb County wurde während des Bürgerkriegs nur einmal zu Anfang angegriffen. Die Militärs beider Seiten erkannten schnell die hervorragende Lage der Stadt und jeder wollte sie für seinen Nachschub nutzen. Von November 1864 bis März 1865 wurde Macon zur Hauptstadt Georgias, als Milledgeville aus Sicherheitsgründen aufgab. Die Gleise, die für Zentral-Georgia so wichtig waren, wurden während des Bürgerkriegs zerstört. Es sollte Jahrzehnte dauern, bis die Wirtschaft sich von diesem Schlag erholen konnte. Schließlich wurden die Schienen wieder neu verlegt und Zentral-Georgia begann wirtschaftlich erneut zum Leben zu erwachen. Die Produktionen liefen wieder an und die Landwirtschaft wurde zum primären Arbeitgeber.

1915 wurden die Baumwollplantagen durch einen Schädling, den Kornwurm, bedroht. Das Übrige taten die anschließende Trockenperiode und der Erste Weltkrieg. Seit Kriegsausbruch war die Nachfrage nach Baumwolle rapide gesunken und mit der Nachfrage auch der Preis. C. E. Woolman war es schließlich, der als Erster auf die Idee kam, die Felder aus der Luft mit Chemikalien zu besprühen. Er gründete die Delta Airlines zu diesem Zweck. Bei Wheeler wurde ein Hangar gebaut. 1917 wurde er als Armeelager zweckentfremdet, ebenso im Zweiten Weltkrieg ab 1941. Obwohl nebenan im Houston County angesiedelt, hatte der Aufbau der Robins Air Force Base auch Auswirkungen auf das Bibb County. Schnell wurde die Air Force Base zum größten Arbeitgeber in Zentral-Georgia und zog zusätzlich eine Reihe von Zulieferfirmen an, die ihrerseits wieder Arbeitsplätze bereitstellten. Ein weiterer wichtiger Arbeitgeber war die Brown and Williamson Tobacco Corporation, die ab 1977 in Macon tätig war. 2003 fusionierte sie mit der R. J. Reynolds Tobacco Company. Der neue Hauptsitz soll in Winston Salem, North Carolina, entstehen.

Weiterführende Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bibb County kann gleich mit vier höheren Schulen aufwarten: Das Wesleyan College, gegründet 1836 und das Erste College der Welt, an dem auch Frauen graduieren konnten, die Mercer University, das Macon State College, und das Central Georgia Technical College.

Berühmtheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Bibb County kommen zwei bekannte Persönlichkeiten: der Dichter und Autor Sidney Lanier sowie der Musiker und Sänger Otis Redding.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bevölkerungsboom dauerte vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis etwa 1960. Seitdem ist die Bevölkerung des Bibb County wesentlich langsamer gewachsen und in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts sogar etwas gefallen. Gemäß der US-amerikanischenVolkszählung im Jahr 2000 ist die Bevölkerung wieder leicht gestiegen auf 153.887 Einwohner, die sich aus 50,1 Prozent Weißen, 47,3 Prozent Schwarzen und 1,3 Prozent Hispanoamerikaner zusammensetzt.

Demografische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Volkszählung von 2010 verteilten sich die damaligen 155.547 Einwohner auf 60.295 bewohnte Haushalte, was einen Schnitt von 2,48 Personen pro Haushalt ergibt. Insgesamt bestehen 69.662 Haushalte.

64,2 % der Haushalte waren Familienhaushalte (bestehend aus verheirateten Paaren mit oder ohne Nachkommen bzw. einem Elternteil mit Nachkomme) mit einer durchschnittlichen Größe von 3,10 Personen. In 33,7 % aller Haushalte lebten Kinder unter 18 Jahren sowie in 24,5 % aller Haushalte Personen mit mindestens 65 Jahren.

29,0 % der Bevölkerung waren jünger als 20 Jahre, 26,6 % waren 20 bis 39 Jahre alt, 26,3 % waren 40 bis 59 Jahre alt und 18,2 % waren mindestens 60 Jahre alt. Das mittlere Alter betrug 36 Jahre. 47,1 % der Bevölkerung waren männlich und 52,9 % weiblich.

43,2 % der Bevölkerung bezeichneten sich als Weiße, 52,1 % als Afroamerikaner, 0,2 % als Indianer und 1,6 % als Asian Americans. 1,4 % gaben die Angehörigkeit zu einer anderen Ethnie und 1,4 % zu mehreren Ethnien an. 2,8 % der Bevölkerung bestand aus Hispanics oder Latinos.

Das durchschnittliche Jahreseinkommen pro Haushalt lag bei 36.614 USD, dabei lebten 26,7 % der Bevölkerung unter der Armutsgrenze.[5]

Orte im Bibb County[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orte im Bibb County mit Einwohnerzahlen der Volkszählung von 2010:

City:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GNIS-ID: 1672039. Abgerufen am 22. Februar 2011 (englisch).
  2. U.S. Census Bureau - Census of Population and Housing. Abgerufen am 15. März 2011
  3. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 14. Februar 2011
  4. Auszug aus census.gov (2000+2010) Abgerufen am 31. März 2012
  5. Profile of General Population and Housing Characteristics: 2010. United States Census Bureau. Abgerufen am 24. August 2016.


Koordinaten: 32° 48′ N, 83° 42′ W