Big Mouth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelBig Mouth
OriginaltitelBig Mouth
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)seit 2017
Länge25 Minuten
Episoden30 + Special in 3+ Staffeln (Liste)
GenreSitcom, Zeichentrickserie
IdeeNick Kroll
ProduktionNate Funaro, Joe Wengert
MusikMark Rivers
Erstveröffentlichung29. September 2017 auf Netflix
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
29. September 2017 auf Netflix
Besetzung

Big Mouth ist eine US-amerikanische Comedy-Zeichentrickserie von Netflix aus dem Jahr 2017. Die Serie umfasst inzwischen einunddreißig Episoden und wurde erstmals am 29. September 2017 auf Netflix, sowohl in englischer als auch deutscher Synchronisation, veröffentlicht. Die zweite Staffel ist seit dem 5. Oktober 2018 über Netflix abrufbar. Diese besteht wie die erste Staffel aus zehn Folgen.[1][2] Ein Valentinsspecial mit doppelter Laufzeit wurde am 8. Februar 2019 veröffentlicht, die dritte Staffel am 4. Oktober 2019.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie basiert auf den Erfahrungen, die die befreundeten Autoren Nick Kroll und Andrew Goldberg in ihrer Jugend in den Vororten von New York gemacht haben. Dabei werden die Personen als Kinder dargestellt. Die Ereignisse und Gedanken während der Pubertät werden surreal und humoristisch präsentiert und haben Peinlichkeiten zur Folge. Ein triebgesteuertes Hormonmonster wird zum Begleiter, der immer bei hormonbedingten Bedürfnissen auftaucht. Protagonisten sind hierbei der oft sexuell erregte Andrew, der noch nicht in die Pubertät gekommene Nick, deren Freundin Jessie, die sich auf dem Weg befindet, eine Frau zu werden, der Zauberkünstler und Freund der drei Jay, der bemitleidenswerte Sportlehrer Steve, sowie Missy, die heimliche Liebe von Andrew, und mehrere Hormonmonster.

Sie ist in Form einer Sitcom aufgebaut.[3]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzipiert wurde die Serie von Comedy-Autor Nick Kroll und Family-Guy-Autor Andrew Goldberg, die seit ihrer Jugend befreundet sind, und dem Autoren-Ehepaar Mark Levin und Jennifer Flackett.[4][5] Die Produzenten sprechen ihre eigene Rolle und viele Sprecher sprechen im englischen Original mehrere Charaktere.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation übernimmt die TV+Synchron GmbH in Berlin. Die Dialogbücher schreibt von Michael Nowka, die Dialogregie führt Susanne Schwab. Für die Musikalischen Texte und Lieder ist Daniel Welbat verantwortlich.[6]

Hauptrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Englische Synchronisation Deutsche Synchronisation
Nick Birch Nick Kroll Michael Ernst
Andrew Glouberman John Mulaney Fabian Oscar Wien
Jessi Glaser Jessi Klein Anita Hopt
Jay Bilzerian Jason Mantzoukas Oliver Bender
Missy Foreman-Greenwald Jenny Slate Eva Thärichen
Maurice Beverley, das Hormonmonster Nick Kroll Robert Missler (Folgen 1–7),
Stefan Gossler (ab Folge 8)
Coach Steve Thomas Petruo(Staffel 1),
Roman Kretschmer (ab Staffel 2)
Connie, das Hormonmonster Maya Rudolph Anke Reitzenstein
Diane Birch Daniela Thuar
Elliot Birch Fred Armisen Rainer Doering
Geist von Duke Ellington Jordan Peele Daniel Welbat

Nebenrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Englische Synchronisation Deutsche Synchronisation
Lola Skumpy Nick Kroll Rainer Fritzsche
Ricky, das alte Hormonmonster Reinhard Scheunemann
Matthew MacDell Andrew Rannells Dirk Stollberg
Devin June Diane Raphael Shanti Chakraborty
DeVon Jak Knight Daniel Montoya
Barbara Glouberman Paula Pell Susanne Schwab
Marty Glouberman Richard Kind Henning Bormann
Shannon Glaser Jessica Chaffin Harriet Kracht
Greg Glaser Seth Morris Dirk Talaga
Nathan Fillion Nathan Fillion Stephan Ernst
Leah Birch Kat Dennings Alice Bauer
Der Schamzauberer David Thewlis Joachim Kaps
Pam, Jays Kissen Kristen Bell Ilka Teichmüller

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde überwiegend positiv aufgenommen. Auf Metacritic hat die Serie einen Metascore von 80 % erreicht.[7] Moviepilot vergleicht die Handlung mit einem Coming-of-Age-Film, der allerdings auf unschuldige Darstellungen der Personen verzichte.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Big Mouth: Staffel 2 von Netflix für 2018 bestätigt. In: KINO. (kino.de [abgerufen am 7. Februar 2018]).
  2. „Big Mouth“: Staffel 2 startet im Oktober auf Netflix. In: KINO. (kino.de [abgerufen am 2. Oktober 2018]).
  3. Elizabeth Wagmeister: Netflix Greenlights Animated Series from Nick Kroll. In: Variety. 12. Juni 2016, abgerufen am 8. Oktober 2017 (englisch).
  4. Markus Trutt: Der Horror der Pubertät: Start der derben Trickserie "Big Mouth". In: Fimstarts.de. 29. September 2017, abgerufen am 8. Oktober 2017.
  5. a b Julian Beyer: Big Mouth - Pubertäre Hormone treiben ab heute erstmalig auf Netflix ihr Unwesen. In: Moviepilot. 29. September 2017, abgerufen am 8. Oktober 2017.
  6. Big Mouth. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 4. Oktober 2019.
  7. Big Mouth. Abgerufen am 8. Oktober 2017.