Bill Huck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bill Huck Straßenradsport
Bill Huck (2017)
Bill Huck (2017)
Zur Person
Geburtsdatum 9. März 1965
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahn (Kurzzeit)
Zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Funktion Fahrer
Team(s) als Trainer
1998–2000
2000–2001
2008
2016
2017–
Nationalteam Südafrika
Nationalteam UK
Nationalteam Barbados
Nationalteam USA
Nationalteam Niederlande
Infobox zuletzt aktualisiert: 17. August 2017

Bill Huck (* 9. März 1965 in Dresden) ist ein deutscher Radsporttrainer und ehemaliger Bahnradsportler. Er wurde zweimal Weltmeister im Sprint.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982 belegte Bill Huck, der für den SC Dynamo Berlin fuhr, den zweiten Platz bei den Bahn-Weltmeisterschaften im Sprint der Junioren. 1989 in Lyon und 1990 in Maebashi wurde er Weltmeister im Sprint der Amateure. 1986 und 1990 gewann Huck zudem den Sprintklassiker Grand Prix de Paris.

Nach der Wiedervereinigung belegte Huck 1991 den zweiten Platz im Sprint der Amateure bei der Bahn-WM 1991 in Stuttgart und wurde Dritter der deutschen Meisterschaft 1993.

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 wurde Huck wegen Dopingvergehens vom italienischen Radsportverband FCI vom 20. September bis 20. Dezember gesperrt. Bei einem Zeitfahr-Rekordversuch im italienischen Bassano del Grappa wurde – bei wie auch bei 20 weiteren Fahrer – Spuren des anabolen Steroids Nortestosteron festgestellt.[1] Alle positive getesteten Fahrer und auch Huck wurden auf Grund von Verfahrensfehlern von der UCI freigesprochen.[1]

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Rücktritt vom aktiven Radsport ist Bill Huck als Trainer tätig, u.a. von 1998 bis 2000 als Coach der südafrikanischen Bahnrad-Nationalmannschaft,[2] von 2000 bis 2001 in Großbritannien[3] sowie ab 2008 als Betreuer des Nationalteams von Barbados.[4] Ab November 2016 arbeitete Bill Huck als Trainer für das Leistungszentrum des spanischen Bahnradsports auf Mallorca.[5] Ab Juni 2015 betreute er die Sprinter der USA im Velodrom von Colorado Springs.[6] Zum September 2017 wechselte er als Sprint-Nationaltrainer in die Niederlande.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill Huck (r.) bei den DDR-Bahn-Meisterschaften 1988 in Cottbus mit Michael Hübner (l.) und Lutz Heßlich (M.)
1982
  • Silber Junioren-Weltmeisterschaft - Sprint
1987
1989
1990
1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bill Huck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Bill Huck in der Datenbank von Radsportseiten.net

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dopingsperre für Bill Huck. In: Neues Deutschland. 30. September 1991; abgerufen am 18. August 2017.
  2. Christian Schwager: Ein Exot im Reich der Weltelite. In: Berliner Zeitung. 13. Juni 1998; abgerufen am 10. Juli 2015.
  3. www.cyclingnews.com news and analysis. In: autobus.cyclingnews.com. Abgerufen am 3. Juli 2017.
  4. Wielrennen.nl: „9th Caribbean Elite Road Champs in Guadeloupe“
  5. Diariovas.com: "Leire Olaberria se hace velocista"
  6. Martina Martin: Deutsche Ex-Weltmeister betreuen Konkurrenz im Ausland. Freie Presse, 11. März 2016; abgerufen am 21. November 2016.
  7. Huck neuer Sprint-Trainer in den Niederlanden. rad-net.de, 16. August 2017; abgerufen am 17. August 2017.