Bistum Vitoria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Vitoria
Basisdaten
Staat Spanien
Metropolitanbistum Erzbistum Burgos
Diözesanbischof Miguel José Asurmendi Aramendia SDB
Generalvikar Fernando Gonzalo-Bilbao Fernández
Bischofsvikar Jon Urtaran Murga
Alfredo Zabala
Fernando Otaduy
Fläche 3.282 km²
Dekanate 5 (9.12.2008)
Pfarreien 422 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 312.815 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 278.500 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 89 %
Diözesanpriester 248 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 86 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 4 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 834
Ordensbrüder 165 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 702 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch, Baskisch
Kathedrale Santa María Imaculada
Website www.diocesisvitoria.org
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Bistum Vitoria (lat.: Dioecesis Victoriensis, span.: Diócesis de Vitoria) ist eine in Spanien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Vitoria-Gasteiz.

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale Santa María Imaculada in Vitoria-Gasteiz

Das Bistum Vitoria wurde am 8. September 1861 durch Papst Pius IX. mit der Päpstlichen Bulle In Celsisima aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Burgos und der Bistümer Calahorra y La Calzada, Pamplona sowie Santander errichtet und dem Erzbistum Burgos als Suffraganbistum unterstellt.

1880 wurde das Priesterseminar des Bistums Vitoria gegründet.

Der von Papst Pius XII. erlassenen Päpstlichen Bulle Quo Commodius folgend gab das Bistum Vitoria am 2. November 1949 Teile seines Territoriums zur Gründung der Bistümer Bilbao und San Sebastián ab.

Das Gebiet des Bistums Vitoria umfasst die Provinz Álava.

Bischöfe von Vitoria[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]