Burgenstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hinweisschild (2007)
Tafel in Sinsheim (Burg Steinsberg)

Die Burgenstraße zählt zu den Ferienstraßen Deutschlands.

Logo der Burgenstraße

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1954 als Arbeitsgemeinschaft für die Strecke von Mannheim über Heilbronn bis Nürnberg gegründet, wurde sie im Jahre 2000 in einen Verein umgewandelt, dessen Mitglieder Orte an der Route sind.

1994 gelang es durch die Grenzöffnungen nach Osten, die Burgenstraße bis nach Prag auszuweiten. Die Zusammenarbeit wurde Ende 2017 eingestellt. Seit dem 1. Januar 2018 führt die Burgenstraße von Mannheim bis nach Bayreuth[1] und hat eine Gesamtlänge von rund 770 Kilometern.

Entlang der Gesamtroute befinden sich Hotels und Unterkünfte, die von der Burgenstraße als Premium Parter Hotels gekennzeichnet werden.

Logo Burgenstraße Premium Hotels

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burgenstraße beginnt am Barockschloss Mannheim. Sie führt über Schwetzingen nach Heidelberg und von dort durch das Neckartal, das Hohenloher Land, die Frankenhöhe, die Fränkische Schweiz, die Haßberge, das Heldburger Land und den Frankenwald nach Bayreuth.

Karte-Burgenstraße-2021.jpg

Radweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

alternative Beschreibung
alternative Beschreibung
Verlauf des Fernradwegs Burgenstraße durch Baden-Württemberg und Bayern

Neben der Autoroute gibt es auch einen Fernradwanderweg, den „Burgenstraßen-Radweg“. Dieser verläuft überwiegend auf Nebenstraßen und nutzt teilweise bereits bestehende regionale Radwege. Es gibt einige größere Steigungen (z. B. im Gebiet von Kocher und Jagst und der Fränkischen Schweiz) – aus diesen Gründen ist die Burgenstraße über die gesamte Länge nicht familienfreundlich und auf einigen Abschnitten für ungeübte Radler nicht unbedingt empfehlenswert.

Liste der Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannheim
Heidelberg
Rothenburg
Stele in Bayreuth

Die Burgenstraße führt von West nach Ost zu folgenden Orten und Sehenswürdigkeiten:

Baden-Württemberg

Hessen

Baden-Württemberg

Bayern

Thüringen

Bayern

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burgenstraße: über 90 Burgen und Schlösser zwischen Mannheim und Prag, Bikeline-Radtourenbuch, 1:75.000. 1. Auflage. Verlag Esterbauer, 2013, ISBN 978-3-85000-359-9.
  • Großmann, G. Ulrich: Die Burgenstraße: Führer zu Burgen und Schlössern von Mannheim bis Prag. Michael Imhof Verlag, 2008, ISBN 978-3-86568-318-2.

Fernsehsendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Weber (alias mr.schneemann): Im Rahmen der Filmreihe "History auf der Fototour" auf YouTube berichtet mr.schneemann von allen Stationen der Burgenstraße[2] in umgekehrter Reihenfolge[3]. Der Anfang der Filmreihe über die Burgenstraße, ist eigentlich der Endpunkt der offiziellen Route, Bayreuth (YouTube). Die bisherigen Stationen waren Bayreuth, Kulmbach[4], Kronach, Coburg, die Region Rennsteig und Haßberge[5], Bamberg und fränkische Schweiz[6]. In den Filmen werden die historische Spuren und geschichtlichen Anekdoten der Burgen, Schlösser, Ruinen und Orte besucht.
  • Franziska Boeing: Die Burgenstraße, Reihe: Deutschlands Traumstraßen (1/5) ZDF/3sat ECO-Media 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Burgenstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Burgenstraße – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hellblaue Stele für die Burgenstraße in: Nordbayerischer Kurier vom 7./8. Juli 2018, S. 14.
  2. Blogs - Die Burgenstraße. Abgerufen am 27. Oktober 2021.
  3. Nürnberger Youtuber in der Fränkischen Schweiz unterwegs. Abgerufen am 27. Oktober 2021.
  4. HCS Content GmbH: Kulmbach: #Kulmbach - eine Stadt auf Instagram - Frankenpost. Abgerufen am 27. Oktober 2021.
  5. Neue Presse Coburg Germany: Kreis Haßberge: Bloggend auf der Burgenstraße unterwegs - Neue Presse Coburg. Abgerufen am 27. Oktober 2021.
  6. Verlagsgruppe Hof, Coburg, Suhl Bayreuth: Youtube: Mit Video auf Entdeckertour - Nordbayerischer Kurier. Abgerufen am 27. Oktober 2021.