Ahorntal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ahorntal
Ahorntal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ahorntal hervorgehoben

Koordinaten: 49° 51′ N, 11° 26′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Bayreuth
Höhe: 400 m ü. NHN
Fläche: 43,47 km2
Einwohner: 2192 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 95491, 91344
Vorwahlen: 09202, 09279, 09246, 09243, 09242
Kfz-Kennzeichen: BT, EBS, ESB, KEM, MÜB, PEG
Gemeindeschlüssel: 09 4 72 111
Gemeindegliederung: 26 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchahorn 63
95491 Ahorntal
Website: www.ahorntal.de
Erster Bürgermeister: Florian Questel[2] (Bündnis 90/Die Grünen)
Lage der Gemeinde Ahorntal im Landkreis Bayreuth
Landkreis Nürnberger LandBayreuthBayreuthLandkreis HofLandkreis Wunsiedel im FichtelgebirgeLandkreis KulmbachLandkreis LichtenfelsLandkreis BambergLandkreis ForchheimLandkreis TirschenreuthLandkreis Neustadt an der WaldnaabLandkreis Amberg-SulzbachPrüllWarmensteinacher Forst-NordWaidacher ForstWaidacher ForstVeldensteiner ForstNeubauer Forst-NordWaischenfeldBayreuthHeinersreuther ForstGlashüttener ForstForst Neustädtlein am ForstGemeindefreies Gebiet FichtelbergEmtmannsbergHaagSeybothenreuthCreußenWarmensteinachWeidenbergSchnabelwaidPrebitzPlechMistelgauMistelbach (Oberfranken)HummeltalHeinersreuthGoldkronachGlashütten (Oberfranken)GeseesGefreesEckersdorfBischofsgrünBischofsgrünBindlachBetzensteinBad Berneck im FichtelgebirgeSpeichersdorfKirchenpingartenWaischenfeldPlankenfelsPegnitz (Stadt)MehlmeiselHollfeldFichtelberg (Oberfranken)AufseßAhorntalBischofsgrüner ForstPottenstein (Oberfranken)Karte
Über dieses Bild

Ahorntal ist eine Gemeinde im oberfränkischen Landkreis Bayreuth. Der Sitz der Gemeindeverwaltung befindet sich in Kirchahorn. Einen Ort namens Ahorntal gibt es nicht. Die Gemeinde liegt etwa 14 Kilometer südwestlich von der Kreisstadt Bayreuth.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahorntal liegt im Becken des Ahorntales und des oberen Ailsbachtales im Naturpark Fränkische Schweiz.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 26 Gemeindeteile:[3]

Pfarrdörfer:

Kirchdorf:

Schloss:

Dörfer:

Weiler:

Einöden:

Die Einöde Schöchleinsmühle wurde am 1. März 2020 nach Mistelgau umgegliedert. Der Fuchshof bei Rabenstein gehört zum Gemeindeteil Oberailsfeld und hat die Postleitzahl 91344.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Hummeltal, Pottenstein, Gößweinstein, Waischenfeld, Glashütten

Geotope[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Gemeinde Ahorntal, die am 1. Januar 1972 im Zuge der Gebietsreform aus den ehemaligen Gemeinden Adlitz, Freiahorn, Kirchahorn (mit der am 1. April 1971 eingegliederten Gemeinde Christanz[4]), Körzendorf, Oberailsfeld, Reizendorf und Volsbach entstand,[5] gehörte verschiedenen Reichsrittern (Kirchahorn: Grafen von Schönborn, Oberailsfeld: Freiherren von Rabenstein). Mit der Rheinbundakte kam das Gebiet 1806 zu Bayern.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurde die Gemeinde Poppendorf eingegliedert.[6] Am 1. März 2020 wurden Flurstücke aus dem ehemaligen gemeindefreien Gebiet Langweiler Wald eingegliedert. Aus der Gemeinde Ahorntal wurde der Gemeindeteil Schöchleinsmühle in die Gemeinde Mistelgau eingegliedert.[7]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum von 1988 bis 2018 wuchs die Stadt von 2073 auf 2162 um 89 Einwohner bzw. um 4,3 %. Ein Höchststand wurde am 31. Dezember 1996 mit 2304 Einwohnern erreicht.

  • 1961: 2034 Einwohner
  • 1970: 2108 Einwohner
  • 1987: 2077 Einwohner
  • 1991: 2140 Einwohner
  • 1995: 2252 Einwohner
  • 2000: 2290 Einwohner
  • 2005: 2219 Einwohner
  • 2010: 2236 Einwohner
  • 2015: 2175 Einwohner
  • 2018: 2162 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit Februar 2019 Florian Questel (Bündnis 90/Die Grünen). Dessen Vorgänger war von 2014 bis zu seinem Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen im September 2018 Gerd Hofmann (Freie Bürger Ahorntal, Freie Wählergemeinschaft Ahorntal). Zwischenzeitlich übernahm Johannes Knauer (Christliche Wählerunion) als 2. Bürgermeister die Amtsgeschäfte. Bis 2014 war Herbert Dannhäußer (Christliche Wählerunion) Erster Bürgermeister.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 14 Mitgliedern. Die letzten Kommunalwahlen führten zu den folgenden Sitzverteilungen im Gemeinderat:

2002 2008 2014 2020
Christlich-Soziale Union (CSU) 3 3 3 2
Bündnis 90/DIE GRÜNEN – Bündnis Zukunft Ahorntal (Grüne/BZA) n. a. n. a. n. a. 2
Christliche Wählerunion (CWU) 3 4 3 3
Freie Wählergemeinschaft Ahorntal (FWA) 3 4 3 3
Freie Bürger Ahorntal (FBA) 3 3 3 2
Junge Ahorntaler (JA) n. a. n. a. 2 2
Wahlgemeinschaft 2 n. a. n. a. n. a.

Kommunalwahl 2020:[8]

  • CSU: (2 Sitze: Reinhold Schoberth, Werner Büttner)
  • Grüne/BZA: (2 Sitze: Erwin Neuner, Albin Engelhardt-Friebe)
  • CWU (3 Sitze: Sebastian Knauer, Martin Thiem, Johannes Knauer)
  • FWA (3 Sitze: Daniel Hofmann, Reinhold Haas, Manfred Richter)
  • FBA (2 Sitze: Peter Thiem, Jennifer Kaiser)
  • JA (2 Sitze: Alexander Brendel, Christian Rühr)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Ahorntal.svg
Blasonierung:Gespalten von Rot und Gold; vorne ein silberner Ahornbaum mit drei Blättern; hinten auf grünem Dreiberg ein Rabe.“[9]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Oberailsfeld

Ahorntal ist überwiegend römisch-katholisch.[10] Die alljährlich stattfindende Lichterprozession in Oberailsfeld[11] am 20. Dezember und in Volsbach[12] am 23. Dezember sind sehenswerte Ereignisse. Es gibt mehrere Kirchen in den Ortsteilen.

Katholische Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirchahorn (Heilig Kreuz)
  • Oberailsfeld (St. Burkard)
  • Poppendorf (St. Ulrich)
  • Volsbach (Mariä Geburt)
  • Körzendorf (Kapelle Mariä Aufnahme in den Himmel)
  • Freiahorn (Kapelle)
  • Adlitz (Kapelle)

Evangelische Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Rabenstein
Klaussteinkapelle im Ailsbachtal
  • In Ahorntal gibt es die Sophienhöhle unter der Burgstelle der ehemaligen Burg Ahorn und die Ludwigshöhle, auch Kühloch genannt. Erstere kann mit Führungen besucht werden. Sie gilt als eine der schönsten Tropfsteinhöhlen von Deutschland. Letztere ist frei zugänglich und befindet sich an der gegenüberliegenden Talseite.
  • Die Burg Rabenstein[13] ist mit der Sophienhöhle in Privatbesitz.
  • Auf dem Burggelände befindet sich die Falknerei Burg Rabenstein[14] mit einem Greifvogel- und Eulenpark. Dort werden auch Flugvorführungen durchführt.
  • Im Ahorntal kann man wandern und klettern.[15][16] im Frankenjura.
  • Das Schloss Adlitz und das Schloss im Ortsteil Weiher sind in Privatbesitz und können nicht besichtigt werden.
  • Die römisch-katholische Kirche Mariä Geburt im Ortsteil Volsbach.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 gab es im Bereich der Land- und Forstwirtschaft keine, im produzierenden Gewerbe 112 und im Bereich Handel und Verkehr 55 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort keine Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Beschäftigte am Wohnort gab es 753. Im verarbeitenden Gewerbe (sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) gab es einen, im Bauhauptgewerbe fünf Betriebe. Im Jahr 1999 gab es 145 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1983 Hektar. Davon waren 832 Hektar Ackerfläche und 1146 Hektar Dauergrünfläche.

Brauereien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet Ahorntal gibt es die Brauerei Held-Bräu in Oberailsfeld seit 1680, Brauerei Stöckel in Hintergereuth seit 1866 und die Nanni-Bräu in Freiahorn seit 2008.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 gab es folgende Einrichtungen:

  • Kindergarten St. Burkard[17] mit 75 Kindergartenplätzen, Träger ist die Katholische Kirchenstiftung Oberailsfeld
  • Grundschule[18] mit sechs Lehrern und 135 Schülern

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Wahl Florian Questels im Februar 2019 hat Ahorntal den ersten „grünen“ Bürgermeister Oberfrankens.[19]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ahorntal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Ahorntal – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Ansprechpartner. Gemeinde Ahorntal, abgerufen am 9. Mai 2020.
  3. Gemeinde Ahorntal in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 27. April 2020.
  4. Ahorntal – GenWiki. Abgerufen am 27. April 2020.
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 549.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 676.
  7. Regierung Oberfranken: Oberfränkisches Amtsblatt, Nr. 2, 2020
  8. Wahl des Gemeinderats - Kommunalwahlen 2020 in der Gemeinde Ahorntal - Gesamtergebnis. Abgerufen am 14. April 2020.
  9. Eintrag zum Wappen von Ahorntal in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  10. Bayerische Gemeinden nach überwiegend katholischer oder evangelischer Bevölkerung. auf statistik.bayern.de
  11. Norbayerischer Kurier Germany: Oberailsfeld: Lichterprozession mit Feuer und Wasser - Nordbayerischer Kurier. Abgerufen am 27. April 2020.
  12. 3500 Lichter: So schön war die Prozession in Volsbach. Abgerufen am 27. April 2020.
  13. BURG RABENSTEIN. Burg Rabenstein Event GmbH, abgerufen am 18. Februar 2017.
  14. Falknerei Burg Rabenstein. Abgerufen am 27. April 2020.
  15. Wandern in der Gemeinde Ahorntal. In: Gemeinde Ahorntal. Abgerufen am 27. April 2020.
  16. Klettern in der Gemeinde Ahorntal. Abgerufen am 27. April 2020.
  17. Kath. Kindergarten St. Burkard Kirchahorn. In: Gemeinde Ahorntal. Abgerufen am 27. April 2020.
  18. Grundschule Ahorntal. Abgerufen am 27. April 2020.
  19. Erdrutschsieg für Florian Questel. In: Nordbayerischer Kurier, 18. Februar 2019, S. 15.