Burning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelBurning
OriginaltitelBurning (버닝)
ProduktionslandSüdkorea
OriginalspracheKoreanisch
Erscheinungsjahr2018
Länge148 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieLee Chang-dong
DrehbuchOh Jung-mi
Lee Chang-dong
ProduktionOk Gwang-hee
Lee Joon-dong
MusikMowg
KameraHong Kyung-pyo
SchnittKim Hyun
Kim Da-won
Besetzung
Der Stab von Burning auf den Internationalen Filmfestspiele von Cannes 2018. Von links nach rechts: Lee Jun-dong, Steven Yeun, Jeon Jong-seo, Yoo Ah-in und Regisseur Lee Chang-dong.

Burning ist ein Film des südkoreanischen Regisseurs Lee Chang-dong aus dem Jahr 2018, mit Yoo Ah-in, Steven Yeun und Jeon Jong-seo in den Hauptrollen. Der Film basiert auf Haruki Murakamis Kurzgeschichte Scheunenabbrennen (1983)[2] aus der Erzählsammlung Der Elefant verschwindet (1993).

Burning feierte seine Premiere am 16. Mai 2018 im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Cannes und wurde dort mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet. Der Film war außerdem der südkoreanische Beitrag für die Oscarverleihung 2019 in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während eines Nebenjobs trifft Jongsu auf eine frühere Klassenkameradin. Jongsu erkennt sie nicht, aber Haemi schlägt ihm vor, gemeinsam ins Restaurant zu gehen. Haemi erzählt ihm, dass sie etwas Geld gespart habe für eine Reise nach Afrika, um dort nach dem Sinn des Lebens zu suchen. Haemi bittet Jongsu, sich in der Zeit um ihre Katze zu kümmern. Als Haemi ihm ihre Wohnung zeigt, taucht ihre Katze nicht auf, weshalb Jongsu die Existenz der Katze in Frage stellt. Anschließend schlafen sie miteinander.

Jongsu, der in der Grenzstadt Paju lebt, kümmert sich in Haemis Abwesenheit um die Verpflegung der Katze, bekommt sie aber nicht zu Gesicht. Etwa zwei Wochen später erhält Jongsu von Haemi einen Anruf, dass sie aufgrund eines Terroranschlags drei Tage am Flughafen von Nairobi festgesteckt habe, nun aber zurückkomme. Sie bittet Jongsu, sie am Folgetag abzuholen. Jongsu ist sehr froh, sie wiederzusehen. Allerdings stellt Haemi ihm direkt Ben vor, den sie in Kenia am Flughafen kennengelernt habe. Beide waren die einzigen Koreaner dort.

Am Abend gehen sie zu dritt Essen. Haemi erzählt von ihren Erlebnissen in Afrika, wird von ihren Gefühlen überwältigt und beginnt zu weinen. Ben erzählt, er könne nicht verstehen, weshalb Menschen weinten; er selbst tat es nie. In der Folgezeit treffen die drei sich noch ein paar Mal.

Eines Tages besuchen Ben und Haemi, die beide in Seoul leben, Jongsu auf seiner Farm in Paju. Haemi erzählt aus ihrer Erinnerung, wie sie dort als Kind in einen Brunnen fiel und von Jongsu gerettet wurde. Gemeinsam rauchen die drei Marihuana. Haemi beginnt darauf, sich auszuziehen und vor der untergehenden Sonne zu tanzen, bevor sie einschläft. So unterhalten sich Jongsu und Ben alleine. Jongsu erzählt von seinem Vater, den er hasse. Als seine Mutter sie verließ, zwang sein Vater ihn, alle Dinge seiner Mutter zu verbrennen. Ben beginnt darauf, von seinem Hobby zu erzählen: Alle zwei Monate brenne er ein Gewächshaus ab. Ihm sei bereits aufgefallen, dass es in Jongsus Umgebung einige gebe und sein nächstes Ziel habe er sich auch schon ausgesucht.

Bevor Ben mit Haemi nach Seoul aufbricht, sagt Jongsu zu ihr, dass sich nur Huren so vor Männern entblößen würden. In den folgenden Tagen beobachtet Jongsu die Umgebung genau und sucht alle Treibhäuser auf. Schließlich erhält Jongsu einen Anruf von Haemi, doch nichts wird gesagt, nur die rennenden Fußtritte einer Person sind zu hören. Ein Feuer hat Jongsu immer noch nicht gesehen und er ist besorgt um Haemi. Bei ihr zu Hause ist alles aufgeräumt, doch sie ist nicht mehr da. Auch Ben hat keinen Kontakt mehr zu ihr. Er erzählt Jongsu jedoch, dass Haemi einsamer sei, als Jongsu es sich vorstelle: Sie habe keinen Kontakt zu Verwandten, noch Freunde. Es sei so, als habe sie sich in Rauch aufgelöst.

Jongsu sucht überall nach Haemi, kann sie aber nicht finden. Er bespitzelt Ben. Eines Tages entdeckt Ben ihn in seinem Wagen und lädt ihn zu sich ein. Dabei findet Jongsu in Bens Badezimmer Haemis Uhr in einem Fach, in dem verschiedene Armbänder sind und wo sie beim letzten Mal noch nicht war. Außerdem hat Ben nun eine Katze. Als Jongsu sie mit dem Namen von Haemis Katze ruft, kommt sie zu ihm.

Am nächsten Morgen ruft Jongsu Ben zu sich aufs Land, wo er Ben ersticht. Jongsu entblößt sich, zündet den mit Sprit übergossenen Ben in seinem Auto an und verbrennt mit ihm auch seine Kleidung, bevor er nackt die Szene verlässt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach acht Jahren kehrte Lee Chang-dong mit Burning auf den Regiestuhl zurück. Mit seinen Filmen sorgte er auf den Filmfestspielen dieser Welt für Furore. Nach Tim Grierson warteten Cineasten auf der ganzen Welt mit Spannung auf seinen neuen Film.[4] Dazu hat er sich teilweise mit einer neuen Mannschaft zusammengetan: mit Kameramann Hong Kyung-pyo, der häufig mit Na Hong-jin und Bong Joon-ho zusammenarbeite, und dem Komponisten Mowg, der die Musik zu Kim Jee-woons Filmen, aber auch zu vielen weiteren, beisteuerte.

Der Hauptdarsteller Yoo Ah-in erreichte Jahre zuvor seinen Durchbruch und ist einer der großen, jungen Stars des südkoreanischen Kinos. In Deutschland ist er vor allem bekannt als rücksichtsloser Gegenspieler von Hwang Jung-min in Veteran – Above the Law (2015). Für Jeon Jong-seo ist Burning ihre erste Filmrolle. Sie studierte das Fach Film an der Sejong University, schwänzte jedoch häufig Vorlesungen und ging stattdessen ins Kino.[5] Sie entschloss sich, für den Film vorzusprechen, und setzte sich erfolgreich durch.[5][6] Von Kritikern als Shootingstar gefeiert,[7] wird ihr in Burning die Rolle des „Murakami-Mädchens“ zu teil.

Steven Yeun ist ein Hollywood-Star, wobei ihm seine Rolle in der Zombieserie The Walking Dead zum Durchbruch verhalf. Pierce Conran bezeichnet seine Wahl als Geniestreich, da er als koreanischer Amerikaner eine gewisse Art Fremdheit versprüht, die der Rolle des rätselhaften Ben zugutekommt.[8] Yeun äußerte sich, hocherfreut über die Zusammenarbeit mit Lee Chang-dong zu sein.[9] Es ist sein zweiter Film unter südkoreanischer Regie nach Okja (2017) von Bong Joon-ho.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Drehbuchautorin Oh Jung-mi Murakamis Kurzgeschichte Scheunenabbrennen Lee Chang-dong gegenüber als Idee für ihren nächsten gemeinsamen Film vorschlug, war Lee zunächst erstaunt, da in der Geschichte nichts passiere.[10] Dennoch empfand er die Geschichte als so geheimnisvoll, dass er sie schließlich verfilmen wollte. Die Lücken in der Geschichte, das fehlende Stück, ohne das man nie die Wahrheit kennen würde, sei genau wie die Welt unserer Zeit.[10] Etwas sei falsch in der Welt, aber wir könnten nicht ergründen, was genau es ist.[10]

Lees Intention war es, einen Film über die Wut der jungen Menschen der heutigen Zeit zu drehen. Es scheint, als sei die Jugend unabhängig von Nationalität, Religion oder ihres sozialen Hintergrunds aus unterschiedlichen Gründen zornig. In Südkorea litten die jungen Leute an der steigenden Jugendarbeitslosigkeit und wüssten nicht, gegen wen sie ihre Wut richten sollen. Gleichzeitig habe es den Anschein, als entwickle sich die Welt zu einem zunehmend hochentwickelten, komfortablen und perfekt funktionierenden Ort. So erscheint die Welt wie ein Rätsel.[10] In Burning ist Ben dieses Rätsel.

Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Englischen trägt die Kurzgeschichte den gleichen Namen wie William Faulkners Werk Brandstifter (Original: Barn Burning, 1939). Drehbuchautorin Oh Jung-mi war fasziniert davon, dass sowohl Murakami als auch William Faulkner eine Kurzgeschichte mit dem gleichen Titel (Barn Burning) verfassten. Doch während Murakamis Geschichte eine Metapher sei, handle Faulkners Werk direkt von Wut. Im Film wird Faulkner referenziert als Jongsus Lieblingsautor.[11]

In Burning wurden aus den Scheunen des Originals Gewächshäuser. Diese gibt es in Südkorea häufiger als Scheunen. Weiterhin begründen Oh und Lee ihre Wahl damit, dass Gewächshäuser transparent seien, das Plastik aber meist verschmutzt. Oh stellte sich vor, wie ein Mann von Außen in den leeren Raum des Nichts starrt. Es wurde aus einem Grund errichtet, ist nun aber nutzlos. Vergleichbar damit seien die Pantomime, die Katze und auch Ben. Man stelle sich die Frage, ob Haemis Geschichte real ist, ob die Katze existiert und wer Ben überhaupt sei.[10]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burning feierte seine Weltpremiere am 16. Mai 2018 auf den Internationalen Filmfestspiele von Cannes. Nur einen Tag später, am 17. Mai 2018, lief der Film in den südkoreanischen Kinos an.[12] In Südkorea hat der Film keine Jugendfreigabe.[13]

In der Schweiz lief der Film am 10. Januar 2019 an.[14] Für Deutschland erwarb Capelight Pictures die Vertriebsrechte.[15] Der Bundesstart erfolgte am 6. Juni 2019.[16]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film hatte in Südkorea über eine halbe Million Kinobesucher.[12] In Frankreich, wo Burning am 29. August 2018 anlief, erreichte der Film über 190.000 Kinobesucher.[17] Er ist damit der dritterfolgreichste südkoreanische Kinofilm in Frankreich, nach Train to Busan und Die Taschendiebin (beide 2016).[18] In der internationalen Kritikerumfrage zu den Filmfestspielen von Cannes der Zeitschrift Screen International erreichte Burning mit 3,8 von 4 möglichen Punkten einen neuen Rekordwert.[19] Vorheriger Spitzenreiter war der Film Toni Erdmann mit 3,7 Punkten.

Der Film wurde generell sehr positiv besprochen. Für Tim Grierson von Screen Daily ist Burning voller Ereignisse, die unterschiedlich interpretiert werden können, eine dunkle Geschichte voller Rätsel: Der Film sei bemerkenswert komplex und unergründlich; je öfter man ihn sehe, umso unklarer sei, was man sehe.[4] Für Pierce Conran ist Burning ein Thriller wie kein anderer.[8] Carsten Baumgardt von Filmstarts kann nicht nachvollziehen, warum der Film nicht mit der Goldenen Palme gewürdigt wurde, und sieht in Burning ein Meisterwerk. Es sei eine Dreiecksgeschichte mit „sogartiger Faszination“. Die erste Stunde wisse man nicht, welchem Genre der Film zuzuordnen sei. Bis zuletzt bewahre sich der Filme seine Rätselhaftigkeit.[20] Nach Ansicht von Peter Travelers vom Rolling Stone beginnt dieser „atemberaubende Thriller“ mit einer Romanze nach Art von Der talentierte Mr. Ripley (1999). Doch alles ändere sich, wenn die Figur Ben in die Geschichte rücke. Burning behandle eine Bandbreite an Themen: Familie, Klasse, Neid, Verbrechen, Ungerechtigkeit und dem, was William Faulkner als „das menschliche Herz im Konflikt mit sich selbst“ bezeichnet habe. Mit seinem Filmstab und dem herausragenden Trio habe Lee einen hypnotisierenden und eindringlichen Film geschaffen, der Genres überschreite und tief im menschlichen Wesen grabe.[21] Katja Nicodemus von der Zeit sieht in dem Film einen „der besten Filme aller Zeiten“.[22] Jens Balkenborg nennt den Film in seiner Besprechung für den Freitag einen „kinematografischen Schwelbrand“. Mit „bestechender Ruhe und vibrierendem Suspense“ rolle Lee Chang-dong seine Geschichte auf, „eine der außergewöhnlichsten Darstellungen einer Ménage-à-trois, die in den letzten Jahren den Weg auf die Leinwand gefunden“ habe.[23]

Die schauspielerische Leistung der drei Protagonisten wurde vielfach gelobt.[8][4][11][24] Für Conran markiert Burning sowohl für Yoo Ah-in als auch für Steven Yeun die jeweils beste Leistung ihrer Karriere. Jeon Jongsu sei magnetisch, gefangen zwischen Träumen und Realität.[8] Auch wenn alle drei Darsteller erstklassig seien, vermisst Todd McCarthy vom Hollywood Reporter Jeon in der zweiten Hälfte des Films.[24] Ihre Figur Haemi habe die unschlagbare Kombination, zugleich schön und bescheiden zu sein und stecke voller Lebenslust.[24] John Powers von der Vogue fühlt den Film dunkler und unglücklicher werden, sobald Jeons Figur nicht im Bild ist. Er interpretiert dieses Gefühl als von Lee gewollt, so dass der Zuschauer die von den Wünschen und Verlangen der beiden Männer ausgehende Bedrohung für Haemi spüre.[25] Die preisgekrönte Kameraarbeit von Hong Kyung-pyo und Musik von Mowg erfuhren in den Kritiken ebenfalls sehr positive Würdigungen. Für Conran ist Hong wieder einmal exzellent.[8] Baumgardt findet die Leistung des Kameramanns wegen seiner poetisch-melancholischen Bilder „grandios“.[20] Manohla Dargis von der New York Times bezeichnet die Szene, in der Ben und Haemi zu Jongsu raus aufs Land kommen, als eine der schönsten Filmszenen seit Jahren.[11] Tim Robey vom britischen Telegraph bezeichnet den Abschluss dieser Sequenz als die am schönsten arrangierte und emotional bedeutungsvollste Szene: als Haemi berauscht und oberkörperfrei zu Miles Davis tanzt, mit der hinter den Bäumen untergehenden Sonne. Er vergibt 5 von 5 Sternen an Burning.[26] David Sims von The Atlantic bezeichnet das Gespräch zwischen Jongsu und Ben – das direkt auf die angesprochene Szene folgt, als Haemi bereits schläft – als „fesselndsten Dialog des Filmjahres“.[27]

Für John Powers ist Lee Chang-dong aktuell der interessanteste Regisseur der Welt. Niemand habe in den vergangenen 20 Jahren mehr gute Filme gemacht als er. Seine Filme handelten von normalen Leuten, eingeholt von emotionalen Extremen. Dabei mache Lee aber nie dasselbe zweimal. Mit Burning habe er einen mehrdeutigen, metaphysischen Thriller über Isolation, soziale Schichten und den dunklen Ecken männlicher Psyche geschaffen.[25]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele von Cannes 2018

Manaki Brothers Film Festival 2018[30]

  • Golden Camera 300 für Hong Kyung-pyo

Buil Film Awards 2018[31]

  • Auszeichnung in der Kategorie Beste Regie für Lee Chang-dong
  • Auszeichnung in der Kategorie Beste Musik für Mowg

Korean Association of Film Critics Awards 2018[32]

  • Beste 11 Filme
  • FIPRESCI-Preis für Lee Chang-dong
  • Auszeichnung in der Kategorie Beste Kameraführung für Hong Kyung-pyo

Los Angeles Film Critics Association Awards 2018

Daejong-Filmpreis 2018[33]

  • Auszeichnung in der Kategorie Bester Film

Film fra Sør 2018[34]

  • Silver Mirror (Sølvspeilet; Bester Film)

Baeksang Arts Awards 2019

  • Auszeichnung mit dem Art Award für Hong Kyung-pyo[35]

Saturn-Award-Verleihung 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Burning. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 189974/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. David Sims: Burning Is a Patient, Spellbinding Mystery Thriller. In: The Atlantic. 26. Oktober 2018, abgerufen am 27. Oktober 2018 (englisch).
  3. Kristen Yoonsoo Kim: Burning Would Have Won. The cerebral Korean thriller was shortlisted for an Academy Award—and then it was snubbed. So what happened? In: GQ. 22. Februar 2019, abgerufen am 28. April 2019 (englisch).
  4. a b c Tim Grierson: 'Burning': Cannes Review. Lee Chang-dong sets fire to Cannes competition. In: Screendaily. 17. Mai 2018, abgerufen am 29. Oktober 2018 (englisch).
  5. a b Jeon Jong-seo Talks About Her Step into Spotlight with Debut Film. In: Chosun Ilbo. 14. Juli 2018, abgerufen am 14. Oktober 2018 (englisch).
  6. Jin Min-ji: Jeon Jong-seo struck gold earlier than she expected : The young actor found herself at Cannes Film Festival after first film role. In: Korea JoongAng Daily. 1. Juni 2018, abgerufen am 14. Oktober 2018 (englisch).
  7. Douglas Greenwood: Jun Jong-seo Is South Korea’s Next Bright Young Movie Star. The 22-year-old newcomer’s debut film Burning bowled over audiences at Cannes Film Festival. In: i-D. Vice, 23. Mai 2018, abgerufen am 31. Oktober 2018 (englisch).
  8. a b c d e Pierce Conran: Cannes 2018 Review: BURNING, a Slow Burn for the Ages. In: ScreenAnarchy. 16. Mai 2018, abgerufen am 27. Oktober 2018 (englisch).
  9. Kristen Tauer: Steven Yeun Realizes His Dream (One of Them, Anyway). In: WWD. 25. Oktober 2018, abgerufen am 30. Oktober 2018 (englisch, Nochmal besser beschreiben).
  10. a b c d e Burning. A Film by Lee Chang-dong. (englisch, cdn-media.festival-cannes.com [PDF; 751 kB; abgerufen am 27. Oktober 2018] Presseheft).
  11. a b c Manohla Dargis: Review: In ‘Burning,’ Love Ignites a Divided World. In: The New York Times. 25. Oktober 2018, abgerufen am 27. Oktober 2018 (englisch).
  12. a b Burning (2018). In: Korean Film Biz Zone. Abgerufen am 27. Oktober 2018 (englisch).
  13. 버닝. In: Korea Media Rating Board. Abgerufen am 19. April 2019 (koreanisch).
  14. BURNING. In: Xenix Filmdistribution. Abgerufen am 19. April 2019.
  15. BURNING. In: Capelight Pictures. Abgerufen am 19. April 2019.
  16. Carsten Baumgardt: "Burning": 5-Sterne-Mystery-Meisterwerk bekommt deutschen Kinostart. In: Filmstarts. 1. April 2019, abgerufen am 19. April 2019.
  17. Database on admissions of films released in Europe: Burning. In: Lumiere. Abgerufen am 28. April 2019 (englisch).
  18. Kim Hye-seon: Burning Wins the Hearts of the French Audience. In: Korean Cinema Today. Band 32, Oktober 2018, S. 4 (englisch, Download [PDF; 88,5 MB; abgerufen am 28. April 2019]).
  19. Ben Dalton: 'Burning' tops Screen's final 2018 Cannes jury grid with record score. Burning, Lee Chang-dong’s drama based on a short story by Haruki Murakami, has finished top of Screen’s Cannes 2018 jury grid with a record score of 3.8 out of 4. In: Screen Daily. 19. Mai 2018, abgerufen am 29. Oktober 2018 (englisch).
  20. a b Carsten Baumgardt: Burning. In: Filmstarts. Abgerufen am 27. Oktober 2018.
  21. Peter Travers: ‘Burning’ Review: Love Triangles, Class Envy Fuel Three-Alarm Thriller. South Korean filmmaker Lee Chang-dong delivers a knockout with story of two men, a woman and a missing-person mystery. In: Rolling Stone. 24. Oktober 2018, abgerufen am 27. Oktober 2018 (englisch).
  22. Katja Nicodemus: Einfach abgehoben! In: Zeit Online. 5. Juni 2019, abgerufen am 23. Juni 2019.
  23. Mystery – Wie tief ist der Brunnen? Abgerufen am 24. September 2019.
  24. a b c Todd McCarthy: 'Burning': Film Review | Cannes 2018. In: The Hollywood Reporter. 16. Mai 2018, abgerufen am 27. Oktober 2018 (englisch).
  25. a b John Powers: Burning Is the New Thriller About Toxic Masculinity That You Didn’t Know You Needed. In: Vogue. 26. Oktober 2018, abgerufen am 27. Oktober 2018 (englisch).
  26. Tim Robey: Burning review: a daring study of class conflict and sexual longing that blazes with mystery. In: The Telegraph. 17. Mai 2018, abgerufen am 27. Oktober 2018 (englisch).
  27. David Sims: The Mysterious Conversation That Creates an Obsession in Burning. In: The Atlantic. 30. Dezember 2018, abgerufen am 28. April 2019 (englisch).
  28. 71tst Festival de Cannes Awards. In: festival-cannes.com. 19. Mai 2018, abgerufen am 28. Oktober 2018 (englisch).
  29. 71st Cannes International Film Festival. In: FIPRESCI. Abgerufen am 28. Oktober 2018 (englisch).
  30. An Evening of Awards at the 39th ICFF Manaki Brothers. In: manaki.com.mk. 29. September 2018, abgerufen am 28. Oktober 2018 (englisch).
  31. Kim Hyo-jeong: 부일영화상. In: Busan Ilbo. 20. September 2018, abgerufen am 28. Oktober 2018 (koreanisch).
  32. Lee Seung-mi: 이성민·한지민 '영평상' 남녀주연상…'1987' 최우수작품상. In: Naver. Sport Chosun, 22. Oktober 2018, abgerufen am 28. Oktober 2018 (koreanisch).
  33. (LEAD) 'Burning' wins best picture at Daejong Film Awards. In: Yonhap. 22. Oktober 2018, abgerufen am 28. Oktober 2018 (englisch).
  34. Sølvspeilet. In: Film fra Sør. 18. November 2018, abgerufen am 24. Februar 2019 (norwegisch).
  35. Hanan Haddad: All The Winners From The 55th Baeksang Arts Awards in Seoul. In: E! News. 2. Mai 2019, abgerufen am 22. Mai 2019 (englisch).