Caorso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caorso
Kein Wappen vorhanden.
Caorso (Italien)
Caorso
Staat Italien
Region Emilia-Romagna
Provinz Piacenza (PC)
Lokale Bezeichnung Caùrs
Koordinaten 45° 3′ N, 9° 52′ OKoordinaten: 45° 2′ 57″ N, 9° 52′ 17″ O
Höhe 46 m s.l.m.
Fläche 40 km²
Einwohner 4.749 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 119 Einw./km²
Postleitzahl 29012
Vorwahl 0523
ISTAT-Nummer 033010
Volksbezeichnung Caorsani
Schutzpatron Santa Maria Assunta
Website Caorso

Caorso ist eine Gemeinde mit 4749 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz Piacenza.

In Caorso sind landwirtschaftliche und kleinere Betriebe angesiedelt. Das 1990 abgeschaltete Kernkraftwerk Caorso dient heute (2016) als Lager für radioaktive Abfälle. Ein General-Electric-Manager schlug 2010 vor, den Rückbau zu stoppen und das Kernkraftwerk zu reaktivieren.[2] Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima (März 2011) lehnte die italienische Bevölkerung am 12. und 13. Juni 2011 jedoch mit großer Mehrheit den Wiedereinstieg in die Kernenergie ab. Nachdem außerdem die Regierung von Silvio Berlusconi im November 2011 zurücktrat und sich in der Region im Mai 2012 zwei Erdbeben ereigneten[3] wird dieser Plan nicht weiter verfolgt.

Die offizielle Schutzheilige der Gemeinde ist Santa Maria Assunta. Traditionell verehrt die Bevölkerung San Rocco und betrachtet ihn als den wirklichen Schutzheiligen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Caorso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Riattiviamo Caorso
  3. rp-online.de: Italien nach Beben unter Schock