Carlos Moyá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carlos Moyá Tennisspieler
Carlos Moyá
Carlos Moyá 2007 in Cincinnati
Nation: Spanien Spanien
Geburtstag: 27. August 1976
Größe: 190 cm
Gewicht: 86 kg
1. Profisaison: 1995
Rücktritt: 2010
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 13.443.970 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 575:319
Karrieretitel: 20
Höchste Platzierung: 1 (15. März 1999)
Wochen als Nr. 1: 2
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 24:50
Höchste Platzierung: 108 (29. Oktober 2001)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Carlos Moyá Llompart (katalanisch: Carles Moyà Llompart; * 27. August 1976 in Palma) ist ein ehemaliger spanischer Tennisspieler und heutiger -trainer. 1999 führte er für zwei Wochen die Tennisweltrangliste an.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moyá begann seine Profikarriere 1995. Im selben Jahr gewann er in Buenos Aires seinen ersten ATP-Titel. Sein erstes Finale bei einem Grand-Slam-Turnier erreichte Moyá 1997 bei den Australian Open. Auf dem Weg dorthin schlug er u. a. Boris Becker und Michael Chang. Im Finale unterlag er dann dem damaligen Weltranglistenersten Pete Sampras. Im selben Jahr erreichte Moyá das Halbfinale der ATP-WM in Hannover, wobei er in der Vorrunde diesmal Sampras bezwingen konnte. Im Halbfinale unterlag er dann Jewgeni Kafelnikow.

1998 gewann Moyá mit den French Open seinen einzigen Grand-Slam-Titel. Zudem erreichte er das Finale der ATP-WM, wo er Àlex Corretja unterlag. Am 15. März 1999 war Moyá die Nummer 1 der Welt. Er hielt die Spitzenposition der Weltrangliste zwei Wochen lang.

Nach zwei schwächeren Jahren gewann Moyá 2002 das Masters in Cincinnati und qualifizierte sich für den Masters Cup in Shanghai. Dort erreichte er das Halbfinale, in dem er Juan Carlos Ferrero unterlag. 2004 gewann er das Masters-Turnier von Rom. 2007 erreichte Moyá das Viertelfinale der French Open, unterlag dann aber Rafael Nadal mit 4:6, 3:6 und 0:6. Ende Juli gewann er das Turnier von Umag.

Im April 2009 ließ sich Moyá nach einer Verletzung an der Hüfte operieren, er musste anschließend eine mehrmonatige Zwangspause einlegen. Anfang des Jahres 2010 kehrte er auf die ATP Tour zurück, scheiterte aber meist in der ersten Runde. So unterlag er unter anderem dem Deutschen Benjamin Becker beim Madrid Masters glatt mit 0:6 und 2:6. Dieses Match im Mai 2010 sollte sein letztes auf der Tour sein. Im November 2010 verkündete Moyá aufgrund anhaltender Fußprobleme seinen Rücktritt vom professionellen Tennis. Er wurde im Rahmen der ATP World Tour Finals 2010 in London feierlich verabschiedet.[1]

Nach dem Leistungssport spielte Moyá auf der ATP Champions Tour. Zudem war er von 2013 bis Ende 2014 zwei Jahre lang Kapitän der spanischen Davis-Cup-Mannschaft.

Seit 2017 ist er im Trainerteam von Rafael Nadal und nach Toni Nadals Rückzug seit 2018 dessen Haupttrainer.

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moyá hatte mit bis zu 218 km/h einen sehr harten Aufschlag. Im Wettkampf versuchte er hauptsächlich seine starke Vorhand einzusetzen. Die Rückhand spielte er beidhändig. Er war besonders auf Sandplätzen erfolgreich. Obwohl er Linkshänder ist, spielte er Tennis mit der rechten Hand.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moyá hat seinen Wohnsitz in Genf und ist mit dem spanischen Model Carolina Cerezuela liiert.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (1)
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000 (3)
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 Series (3)
ATP International Series
ATP World Tour 250 Series (13)
ATP Challenger Tour (2)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (4)
Sand (16)
Rasen (0)
Teppich (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 13. November 1995 Argentinien Buenos Aires (1) Sand Spanien Félix Mantilla 6:0, 6:3
2. 19. August 1996 Kroatien Umag (1) Sand Spanien Félix Mantilla 6:0, 7:64
3. 25. August 1997 Vereinigte Staaten Long Island Hartplatz Australien Patrick Rafter 6:4, 7:61
4. 27. April 1998 Monaco Monte Carlo Sand Frankreich Cédric Pioline 6:3, 6:0, 7:5
5. 8. Juni 1998 Frankreich French Open Sand Spanien Àlex Corretja 6:3, 7:5, 6:3
6. 17. April 2000 Portugal Estoril Sand Spanien Francisco Clavet 6:3, 6:2
7. 23. Juli 2001 Kroatien Umag (2) Sand Frankreich Jérôme Golmard 6:4, 3:6, 7:62
8. 4. März 2002 Mexiko Acapulco (1) Sand Brasilien Fernando Meligeni 7:64, 7:64
9. 15. Juli 2002 Schweden Båstad Sand Marokko Younes El Aynaoui 6:3, 2:6, 7:5
10. 22. Juli 2002 Kroatien Umag (3) Sand Spanien David Ferrer 6:2, 6:3
11. 12. August 2002 Vereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz Australien Lleyton Hewitt 7:5, 7:65
12. 17. Februar 2003 Argentinien Buenos Aires (2) Sand Argentinien Guillermo Coria 6:3, 4:6, 6:4
13. 21. April 2003 Spanien Barcelona Sand Russland Marat Safin 5:7, 6:2, 6:2, 3:0 aufgg.
14. 21. Juli 2003 Kroatien Umag (4) Sand Italien Filippo Volandri 6:4, 3:6, 7:5
15. 5. Januar 2004 Indien Chennai (1) Hartplatz Thailand Paradorn Srichaphan 6:4, 3:6, 7:65
16. 1. März 2004 Mexiko Acapulco (2) Sand Spanien Fernando Verdasco 6:3, 6:0
17. 3. Mai 2004 Italien Rom Sand Argentinien David Nalbandian 6:3, 6:3, 6:1
18. 3. Januar 2005 Indien Chennai (2) Hartplatz Thailand Paradorn Srichaphan 3:6, 6:4, 7:65
19. 13. Februar 2006 Argentinien Buenos Aires (3) Sand Italien Filippo Volandri 7:66, 6:4
20. 29. Juli 2007 Kroatien Umag (5) Sand Rumänien Andrei Pavel 6:4, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 6. Mai 1996 Deutschland München Sand Tschechien Sláva Doseděl 4:6, 6:4, 3:6
2. 16. September 1996 Rumänien Bukarest (1) Sand Spanien Alberto Berasategui 1:6, 6:75
3. 13. Januar 1997 Australien Sydney (1) Hartplatz Vereinigtes Konigreich Tim Henman 3:6, 1:6
4. 27. Januar 1997 Australien Australian Open Hartplatz Vereinigte Staaten Pete Sampras 2:6, 3:6, 3:6
5. 4. August 1997 Niederlande Amsterdam Sand Tschechien Sláva Doseděl 6:74, 6:75, 7:64, 2:6
6. 18. August 1997 Vereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz Schweden Jonas Björkman 3:6, 6:73
7. 15. September 1997 Vereinigtes Konigreich Bournemouth Sand Spanien Félix Mantilla 2:6, 2:6
8. 5. Oktober 1998 Spanien Valencia Sand Brasilien Gustavo Kuerten 7:65, 2:6, 3:6
9. 30. November 1998 Deutschland Hannover Hartplatz (i) Spanien Àlex Corretja 6:3, 6:3, 5:7, 3:6, 5:7
10. 8. März 1999 Vereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz Australien Mark Philippoussis 7:5, 4:6, 4:6, 6:4, 2:6
11. 23. April 2000 Frankreich Toulouse Hartplatz (i) Spanien Àlex Corretja 3:6, 2:6
12. 30. April 2001 Spanien Barcelona Sand Spanien Juan Carlos Ferrero 6:4, 5:7, 6:3, 3:6, 5:7
13. 22. April 2002 Monaco Monte Carlo Sand Spanien Juan Carlos Ferrero 5:7, 3:6, 4:6
14. 30. September 2002 Hongkong Hongkong Hartplatz Spanien Juan Carlos Ferrero 3:6, 6:1, 6:74
15. 31. März 2003 Vereinigte Staaten Miami Hartplatz Vereinigte Staaten Andre Agassi 3:6, 3:6
16. 13. Oktober 2003 Osterreich Wien Hartplatz (i) Schweiz Roger Federer 3:6, 3:6, 3:6
17. 19. Januar 2004 Australien Sydney (2) Hartplatz Australien Lleyton Hewitt 3:4 aufgg.
18. 30. September 2004 Argentinien Buenos Aires Sand Argentinien Guillermo Coria 4:6, 1:6
19. 1. August 2005 Kroatien Umag Sand Argentinien Guillermo Coria 2:6, 6:4, 2:6
20. 9. Januar 2006 Indien Chennai Hartplatz Kroatien Ivan Ljubičić 6:76, 2:6
21. 15. Januar 2007 Australien Sydney (3) Hartplatz Vereinigte Staaten James Blake 3:6, 7:5, 1:6
22. 5. März 2007 Mexiko Acapulco Sand Argentinien Juan Ignacio Chela 3:6, 6:72
23. 17. Februar 2008 Brasilien Costa do Sauípe Sand Spanien Nicolás Almagro 6:74, 6:3, 5:7
24. 14. September 2008 Rumänien Bukarest (2) Sand Frankreich Gilles Simon 3:6, 4:6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carlos Moya honored at ATP Finals. In: espn.com. 21. November 2010, abgerufen am 28. März 2018 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Carlos Moyá – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien