Brusimpiano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brusimpiano
Wappen
Brusimpiano (Italien)
Brusimpiano
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Koordinaten 45° 57′ N, 8° 53′ OKoordinaten: 45° 57′ 0″ N, 8° 53′ 0″ O
Höhe 289 m s.l.m.
Fläche 5 km²
Einwohner 1.213 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 243 Einw./km²
Stadtviertel Ardena, Brusimpiccolo, Cantine, Crotto Bellavista, Crotto Zolla, Fonte Letizia, Punta della Fava, Villaggio Montelago
Angrenzende Gemeinden Barbengo (CH-TI), Caslano (CH-TI), Cuasso al Monte, Lavena Ponte Tresa, Marzio, Morcote (CH-TI), Porto Ceresio
Postleitzahl 21050
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012024
Volksbezeichnung brusimpianesi
Schutzpatron Mariä Geburt (8. September)
Website Brusimpiano
Gemeinde Brusimpiano in der Provinz Varese
Brusimspiano vom gegenüberliegenden Hügel in der Schweiz aus gesehen – dazwischen der Luganersee.
Brusimpiano, Dorfkern

Brusimpiano ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das auf 289 m s.l.m. gelegene Dorf Brusimpiano liegt auf der Schwemmebene des Wildbaches Trullo, die in den westlichen Arm des Lago di Lugano hineinragt, am Fuße des Monte Derta. Am gegenüberliegenden Seeufer liegt das Quartier Barbengo der Stadt Lugano im Tessin. Der Ortsteil Brusimpiccolo liegt im südlichen Teil der Schwemmebene und ist heute vollständig mit Brusimpiano zusammengewachsen. Etwas oberhalb des Dorfes erstreckt sich auf dem Monte Castelletto die auf 473 m s.l.m. liegende Fraktion Ardena. Im äußersten Süden der Gemeinde liegt auf 300 m s.l.m. leicht über dem Seeufer gegenüber von Morcote die Fraktion Montelago-San Gottardo (auch Villaggio Montelago), die durch den Bach aus dem Valle Seranno zweigeteilt wird.

Die Gemeinde besitzt eine Fläche von 5 km². Die Nachbargemeinde sind Caslano, Cuasso al Monte, Lavena Ponte Tresa, Lugano (CH), Marzio, Morcote (CH) und Porto Ceresio.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1574 1687 1751 1805 1809 1853 1871 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2017 2018
Einwohner 191 560 410 455 *677 680 764 555 687 622 677 997 1086 1215 1213

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Martino
  • Wallfahrtskirche Beata Vergine Assunta im Fraktion Ardena.
  • Wohnhaus Paolo Luzzato.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Domenico Valmagini (* Juli 1649 in Brusimpiano; † 23. November in Arcisate), Architekt und Ingenieur für Ranuccio II. Farnese in Parma. Andere Werke in Parma: Kirche San Vitale und Teatro Ducale (1676), Busseto Palazzo del Monte di Pietà (1681–1682), Piacenza KIrche und Kloster der Benediktinerinnen (1677), Oratorium San Cristoforo (1687–1690), Palazzo Ferrari Sacchini (1687), Palazzo Reale in Mailand und Busto Arsizio, Kirche San Giovanni Battista.[3]
  • Cristoforo Bettoli genannt Trivellino (* 22. November 1669 in Ardena; † August 1733 in Parma), Sohn von Giovanni Battista, Architekt in Parma.[4]
  • Giovanni Appiani (* um 1680 in Brusimpiano; † nach 1717 ebenda), Maler, Freskant In der Pfarrkirche Sant’Elia in Viggiù (1711, 1717).[5]
  • Cristoforo Bettoli (* 18. Januar 1747 in Ardena; † 2. Mai 1811 in Parma), Sohn von Ottavio, Schuler von Ennemond Alexandre Petitot, Architekt in Parma.[6]
  • Dante Parini (* 21. November 1890 in Brusimpiano; † 11. April 1969 ebenda), Schuler von Enrico Butti, Bildhauer, Maler in Mailand, Induno Olona, Parabiago.[7]
  • Gianni Rodari (* 23. Oktober 1920 in Omegna (Novara); † 14. April 1980 in Rom), ein italienischer Schriftsteller, Lehrer im Brusimpiano.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 215.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Brusimpiano Online auf italienisch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brusimpiano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Brusimpiano (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 17. Dezember 2015.
  • Brusimpiano (italienisch) auf tuttitalia.it/lombardia/
  • Brusimpiano (italienisch) auf comuni-italiani.it/
  • Brusimpiano (italienisch) auf lombardia.indettaglio.it/ita/comuni/va/

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Casa Paolo Luzzato (Foto) auf lombardiabeniculturali.it/fotografie/schede
  3. Domenico Valmaginis Werke (italienisch) auf virgilio.it/fercova
  4. Cristoforo Bettolis Werke (italienisch) auf virgilio.it/fercova
  5. Giovanni Appianis Werke (italienisch) auf virgilio.it/fercova
  6. Cristoforo Bettolis Werke (italienisch) auf virgilio.it/fercova
  7. Dante Parinis Werke (italienisch) auf virgilio.it/fercova