Lavena Ponte Tresa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lavena Ponte Tresa
Wappen
Lavena Ponte Tresa (Italien)
Lavena Ponte Tresa
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Koordinaten 45° 58′ N, 8° 51′ OKoordinaten: 45° 58′ 0″ N, 8° 51′ 0″ O
Höhe 275 m s.l.m.
Fläche 4 km²
Einwohner 6.035 (31. Dez. 2019)[1]
Fraktionen Lavena, Le Cantine, Piacco, Ponte Tresa
Postleitzahl 21037
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012086
Volksbezeichnung lavenesi
Schutzpatron Santissimo Crocifisso, Simon Petrus (29. Juni)
Website Lavena Ponte Tresa
Ponte Tresa und Lavena im Hintergrund
Ponte Tresa und Lavena im Hintergrund
Gemeinde Lavena Ponte Tresa in der Provinz Varese
Lavena. Historisches Luftbild von Werner Friedli (1964)
Ehemalige Bahnhof Ponte Tresa-Lavena–Varese
Grenze Lavena-Ponte Tresa
Agostino Ramelli

Lavena Ponte Tresa ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ponte Tresa befindet sich dort, wo die Tresa aus dem Luganersee fließt. Der Fluss bildet auch die Staatsgrenze zwischen der Schweiz und Italien. Ponte Tresa ist daher zweigeteilt und bedeckt eine Fläche von 4 km². Zu Lavena Ponte Tresa gehören die Fraktionen (Ortslagen) Lavena, Le Cantine, Piacco und Ponte Tresa. Die Nachbargemeinden sind Brusimpiano, Cadegliano-Viconago, Caslano (CH-TI), Marzio und Tresa (CH-TI).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus zwei verschiedenen Zentren: Lavena, das der historische Ursprung der Gemeinde ist, und Ponte Tresa. Die erste hat zwei Wohngebiete als historisches Zentrum. Die Ortschaft Castello, die auf das 12. Jahrhundert datiert werden kann, und die Ortschaft Villa, die in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstanden ist. Ponte Tresa hat einen viel jüngeren Ursprung, es entstand 1846, nach dem Bau der Brücke auf den Fluss Tresa.

Lavena war Teil des Lehens Val Travaglia, das 1438 von Filippo Maria Visconti an den Grafen von Locarno Franchino Rusca vergeben wurde. Ab 1583 ging das Gebiet in den Besitz der Familie Marliani über, da es zum Lehen der Quattro Valli, einer Gruppe des Val Marchirolo, gehörte. Das Gebiet von Lavena wurde nach den Antworten auf die 45 Fragen von 1751 der II. Junta der Volkszählung an Giovanni Emanuele Marliani belehnt, an den er 25 Lire und 5 Soldi als Gemeindezensus zahlte. Die Justiz wurde von dem in Luino ansässigen Feudalrichter ausgeübt, der ein Gehalt von viereinhalb Lire erhielt. Die straf- und zivilrechtliche Bank hatte ihren Sitz ebenfalls in Luino.

Den Antworten zufolge gehörte die Gemeinde mit etwa 400 Einwohnern zur kleinen Gemeinde Marzio und hieß Lavena con Marzio. Das Gebiet galt lange Zeit als einzigartig, wie ein Dokument aus dem Jahr 1535 belegt. Im Titel der Gesamtkarte des so genannten Teresianischen Grundbuchs, das im Staatsarchiv von Varese aufbewahrt wird, heißt es: Lavena con Murzio [sic] Valtravaglia, aber der Hinweis auf Marzio wurde später aus dem Titel entfernt. Sowohl die Karten der ersten als auch der zweiten Station enthielten jedoch nur den Namen Lavena (Virtual Area). In der Gemeinde gab es einen Konsul, der alle Familienoberhäupter zusammenrief, wenn Angelegenheiten der Gemeinde zu regeln waren. Mindestens zwei Drittel der Vorgeladenen mussten an der Sitzung teilnehmen, ebenso wie die ersten Schätzer. Die Verwaltung und Verteilung der Steuern wurde einem Bürgermeister übertragen, der auch als Kanzler fungierte und am Ort wohnte. Der Bürgermeister führte auch die Aufzeichnungen und erhielt dafür 30 Liren.

Nach der vorübergehenden Vereinigung der lombardischen Provinzen mit dem Königreich Sardinien wurde die Gemeinde Lavena-Ponte Tresa mit 673 Einwohnern, die von einem fünfzehnköpfigen Gemeinderat und einem zweiköpfigen Stadtrat verwaltet wird, auf der Grundlage der durch das Gesetz vom 23. Oktober 1859 festgelegten Gebietsaufteilung in das Mandamento II von Arcisate, Bezirk II von Varese, Provinz Como, eingegliedert. Bei der Verfassung des Königreichs Italien im Jahr 1861 hatte die Gemeinde 703 Einwohner (Volkszählung 1861). Nach dem Gemeindegesetz von 1865 wurde die Gemeinde von einem Bürgermeister, einer Junta und einem Rat verwaltet. Im Jahr 1867 wurde die Gemeinde in denselben Bezirk, Kreis und dieselbe Provinz eingegliedert (Verwaltungsbezirk 1867).

Im Jahr 1924 wurde die Gemeinde in den Bezirk Varese der Provinz Como eingegliedert. Nach der Gemeindereform von 1926 wurde die Gemeinde von einem Podestà verwaltet. Im Jahr 1927 wurde die Gemeinde der Provinz Varese zugeschlagen. Bis 1927 behielt die Gemeinde den Namen Lavena bei, danach nahm sie den Namen Lavena-Ponte Tresa an (R. D. 10. März 1927, Nr. 395). Nach der Gemeindereform von 1946 wurde die Gemeinde Lavena-Ponte Tresa von einem Bürgermeister, einer Junta und einem Gemeinderat verwaltet. Im Jahr 1971 hatte die Gemeinde Lavena-Ponte Tresa eine Fläche von 442 Hektar.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1881 1901 1931 1951 1971 1981 1991 2001 2011 2019 2021
Einwohner 400 384 *657 960 1232 1119 1306 4629 5043 5188 5227 5414 6035 5831

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Pietro e Paolo
  • Kirche Madonna della Porta
  • Kirche des Kruzifix

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agostino Ramelli (* 1531 in Ponte Tresa, Italien; † 1600), ein Ingenieur, der das Bücherrad erfand. Dieses wird heute als ein Vorläufer des Hypertext verstanden.
  • Santo Trolli (* 1804 in Lavena; † 1832 in Paris), Maler, Zeichner[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 215.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Lavena Online auf italienisch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lavena Ponte Tresa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Santo Trolli. In: Sikart, abgerufen 2. Januar 2016.