Corps Silvania Dresden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Corps Silvania Tharandt zu Dresden

Wappen Zirkel
{{{WappenAltText}}}
Basisdaten
Hochschulort: Dresden
Hochschule/n: TU Dresden, Forstliche Hochschule Tharandt
Stiftungsdatum: 19. Mai 1859
Korporationsverband: Kösener Senioren-Convents-Verband
Zuständiger SC: SC zu Dresden
Farbenstatus: farbentragend
Farben:
Fuchsenfarben:
Mütze: weiß, im Sommer Stürmer
Art des Bundes: Männerbund
Stellung zur Mensur: pflichtschlagend
Wahlspruch: Neminem time, neminem laede!
Website: www.silvania.de

Das Corps Silvania Tharandt zu Dresden ist eine pflichtschlagende und couleurtragende Studentenverbindung im Kösener SC-Verband.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bund wurde am 19. Mai 1859[1] an der Forstlichen Hochschule Tharandt gegründet. Die Farben sind buchentriebgrün-weiß-gold, die Fuchsfarben buchentriebgrün-weiß auf goldener Perkussion. Im Sommer wird ein weißer Stürmer getragen.

Der Wahlspruch lautet: Neminem laede, neminem time.

Von 1848 bis 1851 bestand in Tharandt bereits das Corps Silvania I (erloschene Corps) mit den Farben grün-rot-weiß, dessen Farben im Wappen der heutigen Silvania fortbestehen. Die Silvania I unterhielt seit ihrer Gründung eine enge Beziehung zu den Corps an der nahegelegenen Bergakademie Freiberg. So bestand um 1850 herum ein Kartell mit dem Corps Franconia Freiberg (damals noch mit den Farben grün-weiß-rot; heute Corps Franconia Fribergensis im WSC).

Am 18. Januar 1923 wurde Silvania in den KSCV recipiert. Über 55 Jahre, vom 10. Oktober 1935 bis zum 2. Oktober 1990, war Silvania suspendiert. Von 1953 bis zur Deutschen Wiedervereinigung trug das Corps Arminia München die Tradition der Silvania und nahm am 10. Juli 1958 die meisten noch lebenden Mitglieder der Silvania auf. Vier Mitglieder erhielten stattdessen zwischen 1957 und 1959 das Band des Corps Franconia Fribergensis.[2]

2009 verlegte das Corps von Tharandt nach Dresden. Es ist das erste Kösener Corps in der Landeshauptstadt Sachsens. Bei seiner Tradition und der langen Suspension hat es vor allem Forstmeister in seinen Reihen.

Bekannte Mitglieder (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Träger der Klinggräff-Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Klinggräff-Medaille des Stiftervereins Alter Corpsstudenten wurde ausgezeichnet:

  • Rüdiger B. Richter (1993)
  • Anton Anthofer (2015)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kösener Corpslisten 1996, 155. (mit Eckdaten zur Corpsgeschichte)
  • Peter Hauser: "Silentium im Walde!" der Waldpauktag des Corps Silvania Tharandt. In: Studentica Helvetica. 13. Jg., 1997, Nr. 25.
  • Friedrich Westhäuser: Geschichte des Corps Arminia. München 1979.
  • Corps Silvania Tharandt In: Michael Doeberl: Das akademische Deutschland. Band 2, Berlin 1931, S. 1026
  • Paulgerhard Gladen: Geschichte der studentischen Korporationsverbände, Band 1, Würzburg 1981.
  • Paulgerhard Gladen: Die Kösener und Weinheimer Corps: Ihre Darstellung in Einzelchroniken. 1. Auflage. WJK-Verlag, Hilden 2007, ISBN 978-3-933892-24-9, S. 157.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. E. H. Eberhard: Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig, 1924/25, S. 155.
  2. Corpsliste Corps Franconia in Freiberg, Sachsen, 5. März 1838 bis 27. Oktober 1935, und Corps Franconia Fribergensis zu Aachen seit 28. November 1953, Stand Sommersemester 1985, S. 29

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]