Denis Berger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denis Berger
Personalia
Geburtstag 14. April 1983
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 181 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
1986–1988 Prater SV
1988–1997 FK Austria Wien
1997–2002 VfB Stuttgart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2006 VfB Stuttgart Amateure 116 (20)
2006 Sportfreunde Siegen 10 0(1)
2007–2008 KSV Hessen Kassel 40 0(4)
2008–2009 SV Josko Ried 20 0(0)
2009–2010 SSV Jahn Regensburg 35 0(3)
2010–2011 Kickers Offenbach 22 0(2)
2011–2012 VfL Bochum 16 0(0)
2012 F.C. Hansa Rostock 14 0(1)
2012–2013 F.C. Hansa Rostock II 11 0(3)
2013–2015 SG Sonnenhof Großaspach 42 0(2)
2015–2016 Calcio Leinfelden-Echterdingen 25 0(4)
2017– Nafi Stuttgart 13 (12)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2002–2004 Österreich U-21 [1] 20 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17

Denis Berger (* 14. April 1983 in Wien) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler, der insbesondere auf den Flügelpositionen im Mittelfeld eingesetzt wird.[2] Noch als 14-Jähriger wechselte Berger 1997 nach Deutschland, wo er von einer einjährigen Station beim österreichischen Erstligisten SV Ried abgesehen auch seine weitere bisherige Laufbahn verbrachte. Dabei spielte er für verschiedene Vereine in der drittklassigen Regionalliga sowie später in der 3. Liga, kam für den VfL Bochum aber auch zu 16 Einsätzen in der 2. Bundesliga.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend in Wien und Stuttgart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berger begann seine fußballerische Laufbahn bereits 1986 beim Prater SV aus Wien, der als Kooperationspartner des FK Austria Wien galt und in den 1990er Jahren auch in diesen eingegliedert werden sollte. Berger wechselte aber schon 1988 noch als Fünfjähriger in die Jugendabteilungen der Austria, denen er nachfolgend für insgesamt neun Jahre angehörte.

1997 verließ Berger Österreich, um sich dem deutschen VfB Stuttgart anzuschließen, für den er zunächst ein Jahr in der C-Jugend spielte. 1998/99 gehörte Berger dann zur B-Jugend des VfB, mit der er sich für die Endrunde um die Deutsche U-17-Meisterschaft qualifizieren und in dieser bis ins Finale vordringen konnte. Dabei kam es zur Neuauflage des Endspiels aus dem Vorjahr, das Stuttgart gegen Borussia Dortmund erst im Elfmeterschießen verloren hatte, doch konnte der VfB diesmal den Titel durch einen 3:1-Sieg gewinnen. In der Folgesaison 1999/2000 konnte Berger diesen Erfolg mit dem VfB aber nicht mehr wiederholen und schied bereits im Halbfinale der Jugendmeisterschaft aus.

Zur Saison 2000/01 rückte Berger in die A-Jugend des VfB Stuttgart auf. Zwar verfehlte die Mannschaft in dieser Spielzeit die Qualifikation zur Endrunde um die Deutsche U-19-Meisterschaft, doch im Junioren-Vereinspokals erreichte das Team das Finale 2000/01, das Stuttgart durch einen 5:1-Sieg über den FK Pirmasens für sich entschied. In der Folgesaison 2001/02 gelang es der A-Jugend des VfB, sowohl in der U-19-Meisterschaft als auch im Vereinspokal bis ins Finale vorzudringen. Im Pokalfinale 2001/02 unterlag Berger mit dem VfB dem FC Schalke 04 im Elfmeterschießen, und auch das Meisterschaftsfinale gegen den FC Bayern München ging durch ein 4:0 verloren.

Für die Jugend-Auswahlmannschaften des Österreichischen Fußball-Bundes spielte Berger insgesamt in über 50 Partien.[3]

Anfänge in Stuttgart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch als A-Jugendlicher war Berger in der Schlussphase der Spielzeit 2001/02 zu zwei Einsätzen in Stuttgarts zweiter Männermannschaft gekommen, die unter Trainer Peter Starzmann gegen den drohenden Abstieg aus der drittklassigen Regionalliga spielte. Letztlich gelang es der Mannschaft nicht, die Klasse zu halten, sodass Berger, der im Sommer 2002 aus der Jugend in die Reservemannschaft übernommen wurde, die Spielzeit 2002/03 lediglich in der viertklassigen Oberliga Baden-Württemberg erlebte. Mit neun Toren in 30 Einsätzen konnte Berger aber als Stammspieler zum direkten Wiederaufstieg der Mannschaft beitragen, sodass er nicht nur für die U-21-Auswahl Österreichs in der Qualifikation zur EM 2004 gespielt, sondern auch die Aufmerksamkeit des Trainers der Stuttgarter Bundesligamannschaft, Felix Magath, auf sich gezogen hatte.

Zur Bundesliga-Saison 2003/04 gehörte Berger zum Profikader des VfB,[3] kam aber verletzungsbedingt ausschließlich für die Reserve zum Einsatz und fand sich nachfolgend im Kader der Reserve wieder.[4] So kam Berger in den Regionalliga-Spielzeiten 2003/04 und 2004/05 unter den Trainern Reinhold Fanz beziehungsweise Rainer Adrion jeweils zu 29 und in der Saison 2005/06 nochmals zu 26 weiteren Einsätzen für Stuttgarts „Zweite“. Im Sommer 2006 endete sein Engagement in Stuttgart schließlich nach 116 Liga-Einsätzen, in denen er 20 Tore erzielt hatte.

Regionalliga mit Siegen und Kassel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berger wechselte im Sommer 2006 innerhalb der Regionalliga zu den Sportfreunden Siegen, mit denen er zunächst einen Zwei-Jahres-Vertrag aushandelte.[5] Unter Trainer Ralf Loose gelang es Berger in der Hinrunde der Spielzeit 2006/07 nicht, sich in Siegens Regionalligateam durchzusetzen, sodass er lediglich drei Einsätze in der Startaufstellung und sieben Einsätze als Einwechselspieler bestritt.

Daher wechselte Berger bereits im Winter erneut den Verein und schloss sich dem Regionalligisten KSV Hessen Kassel an, bei dem er zunächst einen Vertrag bis zum Saisonende erhielt,[3] der bald darauf um ein Jahr verlängert wurde.[6] Dabei lief Berger in der Rückrunde unter Trainer Matthias Hamann in 13 Spielen für Kassel auf und trug dabei mit zwei Toren zum Klassenerhalt des Aufsteigers bei. 2007/08 spielte Berger in 27 weiteren Partien für Kassel, wobei er erneut zwei Tore erzielte, doch verfehlte der Verein als 14. der Abschlusstabelle die Qualifikation zur im Sommer 2008 neu gegründeten 3. Liga, woraufhin Berger den Verein verließ.

Über Österreich in die 3. Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im SV Josko Ried fand Berger einen neuen Arbeitgeber, bei dem er einen bis 2010 befristeten Vertrag unterzeichnete,[7] sodass er in der Saison 2008/09 erstmals in der österreichischen Bundesliga aktiv wurde. Unter Trainer Paul Gludovatz kam Berger dabei zu 20 Einsätzen und belegte mit der Mannschaft schließlich den fünften Platz der Abschlusstabelle. Zum Saisonende bat Berger um die Auflösung seines Vertrags, der der Verein zustimmte.[8]

Berger wechselte zurück nach Deutschland, wo er beim bayerischen Drittligisten SSV Jahn Regensburg einen Zweijahresvertrag unterzeichnete.[9] In der Saison 2009/10 lief Berger unter Trainer Markus Weinzierl in 35 der 38 Drittligapartien auf, womit er Anteil am Klassenerhalt des SSV als Tabellensechzehnter hatte.

Bereits nach dieser Saison wechselte Berger erneut den Verein und schloss sich dem direkten Drittliga-Konkurrenten Kickers Offenbach an, bei dem er abermals einen Zweijahresvertrag erhielt.[10] Doch auch in Offenbach blieb Berger nur ein Jahr: Nachdem er im anfangs von Wolfgang Wolf, später dann von Arie van Lent trainierten Team zunächst mit sieben Torvorlagen und zwei selbst erzielten Toren in zwölf Einsätzen zum Leistungsträger avancierte, konnte er infolge eines Knöchelbruchs nicht mehr an diese Leistungen anknüpfen.[11] So kam Berger in der Rückrunde lediglich zu zehn torlosen Einsätzen und verließ den Verein zum Saisonende.

Stationen in Bochum und Rostock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zweitligist VfL Bochum nahm Berger daraufhin zunächst für zwei Jahre unter Vertrag.[12] Während der Zweitligaspielzeit 2011/12 kam Berger im anfangs von Friedhelm Funkel, dann von Andreas Bergmann trainierten Team aber nicht über eine Reservistenrolle hinaus, sodass er nur viermal in der Startaufstellung stand und weitere zwölf Einsätze als Einwechselspieler bestritt.

Damit endete erneut ein Vertrag Bergers bereits nach einem Jahr: Zur Saison 2012/13 unterschrieb er einen für zwei Jahre gültigen Kontrakt beim Drittligisten F.C. Hansa Rostock.[13] Für diesen absolvierte Berger 14 Einsätze während der Hinrunde, hatte sich insbesondere nach der Übertragung des Traineramtes von Wolfgang Wolf auf Marc Fascher aber erneut nicht als Stammspieler etablieren können. In der Rückrunde spielte Berger daraufhin ausschließlich für Hansas Reservemannschaft in der fünftklassigen Oberliga Nordost, für die er insgesamt elf Einsätze bestritt. Zum Saisonende löste Berger seinen Vertrag beim F.C. Hansa daraufhin vorzeitig auf.[14] Anschließend lief Berger noch für die SG Sonnenhof Großaspach auf und zuletzt spielte er für den Verbandsligisten Calcio Leinfelden-Echterdingen, bei dem er im November 2016 überraschend seine Karriere ankündigte.[15] In der Winterpause 2016/17 schloss er sich dann dem Bezirksligisten Nafi Stuttgart an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VFL-Bochum.de: Denis Berger (Memento des Originals vom 11. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vfl-bochum.de, abgerufen am 21. Mai 2012
  2. Bochumschau.de: Mannschaftsfoto, abgerufen am 21. Mai 2012
  3. a b c KSV.lopir.net: Denis Berger zu den Löwen@1@2Vorlage:Toter Link/ksv.lopri.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 21. Mai 2012
  4. FR-online.de: Flink auf links@1@2Vorlage:Toter Link/www.fr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 21. Mai 2012
  5. Inside-Siegen.de Denis Berger verstärkt Sportfreunde, abgerufen am 21. Mai 2012
  6. KSV.lopri.net: „Keine Angst vor Siegen“@1@2Vorlage:Toter Link/ksv.lopri.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 21. Mai 2012
  7. Transfermarkt.de: Ried holt Dennis Berger, abgerufen am 21. Mai 2012
  8. SVRied.at: Vertrag mit Denis Berger wurde aufgelöst@1@2Vorlage:Toter Link/www.svried.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 21. Mai 2012
  9. Mittelbayerische.de: Denis Berger wechselt zum SSV Jahn Regensburg, abgerufen am 21. Mai 2012
  10. OFC.de: Nächste Neuverpflichtung beim OFC – Denis Berger kommt aus Regensburg@1@2Vorlage:Toter Link/www.ofc.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 21. Mai 2012
  11. Kicker.de: Auf Berger ruhen große Hoffnungen, abgerufen am 21. Mai 2012
  12. VfL-Bochum.de: VfL verpflichtet Berger, abgerufen am 21. Mai 2012
  13. FC-Hansa.de: F.C. Hansa Rostock verpflichtet Denis Berger, abgerufen am 21. Mai 2012
  14. Kicker.de, 7. Mai 2013: Hansa plant ohne Denis Berger, abgerufen am 12. Juni 2013
  15. Ex-Profi Berger beendet Karriere bei transfermarkt.de