Deutsche American-Football-Nationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die deutsche American-Football-Nationalmannschaft ist eine Auswahl von deutschen Footballspielern unter Führung des AFVD.

Bereits 1981, zwei Jahre nach Gründung des AFVD, wurde eine Auswahl ins Leben berufen und gewann in Castel Giorgio gegen Italien. Die Nationalmannschaft nimmt seitdem mit wenigen Ausnahmen regelmäßig an den Europameisterschaften der EFAF und den American-Football-Weltmeisterschaften der IFAF teil.

Im Herbst 1989 war der AFVD Gastgeber einer Europameisterschaft. Im Millerntor-Stadion auf St. Pauli verlor die deutsche Auswahl das Halbfinale gegen Finnland.

Die bisher größten Erfolge sind der Gewinn der EM 2001 (19:7 gegen Finnland) in Hanau und der World Games 2005 (20:6 gegen Schweden) in Duisburg. Hinzu kommen etliche zweite und dritte Plätze bei diversen EM- und WM-Turnieren. Der jüngste Erfolg ist der Gewinn der Europameisterschaft 2014 in Wien mit einem Finalsieg gegen Österreich.

Der Kader für die WM 2007 in Kawasaki (Japan) bestand aus 45 Spielern. Die meisten Spieler stellten die Braunschweig Lions (neun Spieler) sowie die Marburg Mercenaries und die Düsseldorf Panther (je sieben).

Teilnahmen an der Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 in Italien nicht teilgenommen
2003 in Deutschland 3. Platz
2007 in Japan 3. Platz
2011 in Österreich 5. Platz
2015 in USA nicht teilgenommen

Teilnahmen an der Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1983 in Castel Giorgio, Italien 3. Platz
1985 in Italien 3. Platz
1987 in Finnland 2. Platz
1989 in Deutschland 3. Platz
1991 in Finnland nicht qualifiziert
1993 in Italien 3. Platz
1995 in Österreich nicht teilgenommen
1997 in Italien nicht qualifiziert
2000 in Deutschland 2. Platz
2001 in Deutschland Europameister
2005 in Schweden 2. Platz
2010 in Deutschland Europameister
2014 in Österreich Europameister

Teilnahmen an den World Games[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 in Deutschland Goldmedaille
2017 in Polen Silbermedaille

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]