Diana Ross/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Sängerin, Entertainerin und Schauspielerin Diana Ross und ihren Charterfolg in den USA, Großbritannien und den deutschsprachigen Ländern. Für ihre Erfolge vor 1970 als Bandmitglied und Leadsängerin siehe den Artikel zu ihrer Band The Supremes. Die meisten Veröffentlichungen von Diana Ross fanden beim Label Motown Records statt. Von 1981 bis 1987 stand sie bei RCA Records unter Vertrag.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Alben haben denselben Titel aber unterschiedlichen Inhalt. In diesem Fall ist hinter dem Titel in eckigen Klammern die Labelnummer angegeben.

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1970 Diana Ross
• Motown 711
14
(5 Wo.)
19
(28 Wo.)
anderer Titel: Ain't No Mountain High Enough
zehn der elf enthaltenen Songs wurden von Ashford & Simpson geschrieben[1]
1970 Everything Is Everything 31
(3 Wo.)
42
(16 Wo.)
Produzent: Deke Richards; enthält mehrere Coversongs, unter anderem zwei Lieder der Beatles; das Aretha-Franklin-Cover I Love You (Call Me) wurde für einen Grammy nominiert; 2008 als CD mit sieben Bonustracks wiederveröffentlicht[2]
1971 Diana! (The Original TV Soundtrack) 43
(1 Wo.)
46
(15 Wo.)
Ausschnitte aus ihrer ersten Fernsehshow, enthält auch Dialoge und zwei Medleys der Showgäste The Jackson Five[3]
1971 Surrender (UK-Titel: I'm Still Waiting) 10
(11 Wo.)
56
(17 Wo.)
enthält zehn Ashford-&-Simpson-Songs und das Cover Reach Out, I'll Be There; auf dem UK-Album ist zusätzlich die Hitsingle I'm Still Waiting, ursprünglich bereits auf Everything Is Everything enthalten[4]
1972 Lady Sings the Blues 50
(1 Wo.)
1
(54 Wo.)
Doppelalbum, Soundtrack der gleichnamigen Filmbiografie, in der Diana Ross die Bluessängerin Billie Holiday spielt
1972 Greatest Hits 34
(10 Wo.)
Best-of-Album, nur in UK und Australien erschienen
1973 Touch Me in the Morning 7
(35 Wo.)
5
(28 Wo.)
1973 Diana & Marvin 6
(45 Wo.)
26
(47 Wo.)
Duettalbum mit 10 gemeinsam mit Marvin Gaye gesungenen Liedern
1973 Last Time I Saw Him 41
(1 Wo.)
52
(17 Wo.)
2007 als Doppel-CD mit zahlreichen Bonustiteln wiederveröffentlicht
1974 Diana Ross Live at Caesars Palace 21
(8 Wo.)
64
(17 Wo.)
Konzertalbum eines Auftritts im Caesars Palace in Las Vegas
1976 Diana Ross
• Motown 861
4
(26 Wo.)
5
(32 Wo.)
mit dem Filmsong Theme from Mahogany und der Disco-Nummer Love Hangover enthielt das Album zwei Nummer-eins-Hits
1976 Diana Ross' Greatest Hits (UK-Titel: Greatest Hits 2) 2
(29 Wo.)
13
(23 Wo.)
in US das erste, in UK das zweite Best-of-Album
1977 An Evening with Diana Ross 52
(1 Wo.)
29
(14 Wo.)
Livealbum aufgenommen im Ahmanson Theatre in Los Angeles[5]
1977 Baby It's Me 18
(19 Wo.)
1978 Ross
• Motown 907
49
(17 Wo.)
enthält neue und einige bis dahin unveröffentlichte ältere Songs[6]
1979 The Boss 52
(2 Wo.)
14
(37 Wo.)
zehn Dance-Titel alle geschrieben von Ashford & Simpson[7]
1979 20 Golden Greats 2
(29 Wo.)
Best-of-Album
1980 Diana 5
(25 Wo.)
8
(8 Wo.)
12
(32 Wo.)
2
(52 Wo.)
von Bernard Edwards und Nile Rodgers geschriebenes und produziertes Disco-Album; das international bestverkaufte Album von Diana Ross[8]
1981 To Love Again 62
(1 Wo.)
26
(10 Wo.)
32
(14 Wo.)
Kompilationsalbum
1981 All the Great Hits 21
(31 Wo.)
37
(32 Wo.)
zweites und erfolgreichstes Best-of-Album
1981 Why Do Fools Fall in Love 17
(24 Wo.)
15
(33 Wo.)
erstes RCA-Album in USA; enthält zwei Coversongs und eine Soloversion des Nummer-eins-Duetts Endless Love
1982 Diana's Duets 43
(6 Wo.)
Kompilation; nur zum Teil echte Duette, zur Hälfte Songs mit den Supremes und Temptations[9]
1982 Silk Electric 33
(12 Wo.)
27
(24 Wo.)
1982 Love Songs 12
(7 Wo.)
5
(17 Wo.)
Kompilation, in der Schweiz erst 1985 in den Charts
1983 Diana Ross Anthology 63
(12 Wo.)
Best-of-Doppelalbum
1983 Ross
• RCA Victor 4677
34
(8 Wo.)
44
(5 Wo.)
32
(17 Wo.)
Produzenten: Gary Katz, Ray Parker Jr.
1983 Portrait 8
(31 Wo.)
Kompilation, Supremes- und Solohits
1984 Swept Away 22
(10 Wo.)
15
(2 Wo.)
17
(5 Wo.)
40
(5 Wo.)
26
(45 Wo.)
1985 Eaten Alive 20
(9 Wo.)
14
(6 Wo.)
10
(7 Wo.)
11
(19 Wo.)
45
(20 Wo.)
von Barry Gibb produziert, von seinem Bruder Maurice und ihm stammen auch alle Songs ganz oder teilweise[10]
1986 Greatest Hits
• K-tel TG 1573
26
(4 Wo.)
Best-of-Album mit 16 Songs, deutsche Veröffentlichung
1987 Red Hot Rhythm & Blues 55
(4 Wo.)
22
(3 Wo.)
47
(4 Wo.)
73
(14 Wo.)
letztes RCA-Album
1989 Workin' Overtime 64
(1 Wo.)
23
(4 Wo.)
116
(6 Wo.)
Produzent: Nile Rodgers
1989 Greatest Hits Live 34
(6 Wo.)
Live-Best-of-Album
1991 The Force Behind the Power 37
(1 Wo.)
11
(31 Wo.)
102
(3 Wo.)
1992 Motown's Greatest Hits 20
(… Wo.)
Wiedereinstieg in UK 2015
1993 Stolen Moments – The Lady Sings… Jazz and Blues 45
(2 Wo.)
Livealbum aufgenommen am 4. Dezember 1992 im Ritz Theatre in New York in Erinnerung an den Billie-Holiday-Film von 1972; erreichte Platz 10 der US-Jazzalbum-Charts; erschien auch als VHS und 2002 als DVD mit Bonusmaterial
1993 One Woman – The Ultimate Collection 79
(6 Wo.)
1
(67 Wo.)
Best-of-Album
1993 Christmas in Vienna 13
(11 Wo.)
2
(5 Wo.)
7
(2 Wo.)
71
(2 Wo.)
154
(3 Wo.)
Live-Weihnachtsalbum aufgenommen zusammen mit Plácido Domingo und José Carreras am 23. Dezember 1992 vor dem Rathaus in Wien
1994 Diana Extended – The Remixes 58
(1 Wo.)
von David Morales, Steve Hurley, Frankie Knuckles und anderen neu abgemischte Versionen von sieben Hits[11]
1994 A Very Special Season 37
(6 Wo.)
Weihnachtsalbum
1995 Take Me Higher 40
(6 Wo.)
10
(3 Wo.)
114
(2 Wo.)
1996 Voice of Love 42
(7 Wo.)
Kompilation mit drei neuen Songs[12]
1999 Every Day Is a New Day 71
(1 Wo.)
108
(4 Wo.)
2001 Love and Life – The Very Best Of 28
(7 Wo.)
Best-of-Album
2004 The No. 1's 15
(12 Wo.)
72
(5 Wo.)
Greatest-Hits-Album, enthält auch die Nummer-eins-Hits zusammen mit den Supremes
2006 Blue 146
(1 Wo.)
knüpft an die beiden „Lady-Sings-…“-Alben an (1972 bzw. 1993); erreichte Platz 2 der US-Jazzalben-Charts
2007 I Love You 60
(1 Wo.)
32
(7 Wo.)
Album mit gecoverten Liebesliedern und einem neuen Song[13]
2009 The Definitive Collection 142
(1 Wo.)
Best-of-Album
2011 The Greatest 24
(3 Wo.)
Best-of-Album

weitere Alben

  • Mahogany (1975) – Instrumentalsoundtrack zum gleichnamigen Diana-Ross-Film, enthält nur eine Gesangsnummer: Theme from Mahogany (Do You Know Where You're Going To);[14] erreichte Platz 19 der US Hot 200 (26 Wochen)
  • Their Very Best – Back to Back (1986) – 4-fach-Album mit jeweils sechs Hits von Diana Ross, Michael Jackson, Stevie Wonder und Gladys Knight & the Pips;[15] erreichte Platz 21 in den UK-Charts (10 Wochen)
  • Love Songs (1987) – Split-Kompilation mit acht Liedern von Diana Ross und acht Liedern von Michael Jackson (zwei davon mit den Jackson Five);[16] erreichte Platz 12 in den UK-Charts (24 Wochen)
  • Forever Diana (1993) – 4-fach-Albumbox
  • Playlist Your Way (2009) – Best-of-Album
  • Icon: Diana Ross (2012) – Best-of-Album

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1970 Reach Out and Touch (Somebody's Hand) 33
(5 Wo.)
20
(9 Wo.)
Autoren: Ashford & Simpson
1970 Ain't No Mountain High Enough 6
(12 Wo.)
1
(14 Wo.)
Original: Marvin Gaye & Tammi Terrell (1967); Autoren: Ashford & Simpson; Grammy-Nominierung[17]
1970 Remember Me 7
(12 Wo.)
16
(10 Wo.)
Autoren: Ashford & Simpson
1971 Reach Out I’ll Be There 29
(7 Wo.)
Original: Four Tops (1966)
1971 Surrender 10
(11 Wo.)
38
(8 Wo.)
Autoren: Ashford & Simpson
1971 I'm Still Waiting 1
(20 Wo.)
63
(5 Wo.)
1990 fügte ein Remix in UK sechs Chartwochen hinzu, er erreichte Platz 21
1972 Doobedood'ndoobe, Doobedood'ndoobe, Doobedood'ndoo 12
(9 Wo.)
1973 Good Morning Heartache 34
(13 Wo.)
Original: Billie Holiday (1946); Film: Lady Sings the Blues (Diana Ross spielt Holiday in der Filmbiografie)
1973 Touch Me in the Morning 9
(13 Wo.)
1
(21 Wo.)
Grammy-Nominierung[17]
1973 You're a Special Part of Me (mit Marvin Gaye) 12
(12 Wo.)
1974 All of My Life 9
(13 Wo.)
1974 You Are Everything (mit Marvin Gaye) 5
(12 Wo.)
1974 Last Time I Saw Him 35
(4 Wo.)
14
(14 Wo.)
1974 My Mistake (Was to Love You) (mit Marvin Gaye) 19
(16 Wo.)
1974 Sleepin’ 70
(5 Wo.)
1974 Don't Knock My Love (mit Marvin Gaye) 46
(9 Wo.)
1974 Stop, Look, Listen (To Your Heart) (mit Marvin Gaye) 25
(8 Wo.)
1974 Love Me 38
(5 Wo.)
1975 Sorry Doesn't Always Make It Right 23
(9 Wo.)
1975 Theme from Mahogany (Do You Know Where You're Going To) 5
(8 Wo.)
1
(17 Wo.)
Autoren: Gerry Goffin, Michael Masser
Film: Mahogany; für einen Oscar nominiert[14]
1976 I Thought It Took a Little Time (But Today I Fell in Love) 32
(5 Wo.)
47
(7 Wo.)
1976 Love Hangover 10
(11 Wo.)
1
(18 Wo.)
eine Woche in UK gehört dem Remix von 1988, der auf Platz 75 einstieg
Grammy-Nominierung[17]
1976 One Love in My Lifetime 25
(12 Wo.)
1976 I'm Still Waiting 41
(4 Wo.)
1977 Gettin’ Ready for Love 23
(7 Wo.)
27
(13 Wo.)
1978 Your Love Is so Good for Me 49
(7 Wo.)
Grammy-Nominierung[17]
1978 You Got It 49
(7 Wo.)
1978 Lovin’, Livin’, and Givin’ 54
(6 Wo.)
1978 Ease On down the Road (mit Michael Jackson) 45
(4 Wo.)
41
(9 Wo.)
Film: The Wiz – Das zauberhafte Land (mit Ross und Jackson); Grammy-Nominierung[17]
1979 Pops, We Love You (A Tribute to Father) (mit Marvin Gaye, Smokey Robinson & Stevie Wonder) 66
(5 Wo.)
59
(8 Wo.)
Gedenksingle für den 1978 verstorbenen Berry Gordy Sr., den Vater des Motown-Gründers Berry Gordy Jr.
1979 The Boss 40
(7 Wo.)
19
(16 Wo.)
1979 No One Gets the Prize 59
(3 Wo.)
1979 It's My House 32
(10 Wo.)
1980 Upside Down 3
(25 Wo.)
2
(12 Wo.)
1
(13 Wo.)
2
(12 Wo.)
1
(29 Wo.)
Grammy-Nominierung[17]
1980 My Old Piano 15
(14 Wo.)
20
(2 Wo.)
5
(9 Wo.)
1980 I’m Coming Out 32
(11 Wo.)
13
(10 Wo.)
5
(23 Wo.)
1980 It’s My Turn 16
(8 Wo.)
9
(21 Wo.)
Film: It's My Turn – Ich nenn es Liebe
1981 One More Chance 49
(5 Wo.)
79
(5 Wo.)
1981 Cryin’ My Heart Out for You 58
(3 Wo.)
1981 Endless Love (mit Lionel Richie) 6
(7 Wo.)
7
(12 Wo.)
1
(27 Wo.)
Film: Endlose Liebe; 1994 nochmals ein Hit für Mariah Carey und Luther Vandross
zwei Grammy-Nominierungen[17]
1981 Why Do Fools Fall in Love 17
(15 Wo.)
9
(5 Wo.)
4
(12 Wo.)
7
(20 Wo.)
Original: Frankie Lymon & the Teenagers (1956)
1982 Tenderness 73
(2 Wo.)
1982 Mirror Mirror 36
(5 Wo.)
8
(14 Wo.)
1982 Work That Body 7
(11 Wo.)
44
(7 Wo.)
1982 It's Never Too Late 41
(4 Wo.)
1982 Muscles 69
(3 Wo.)
15
(9 Wo.)
10
(17 Wo.)
Autor / Produzent: Michael Jackson; Grammy-Nominierung[17]
1983 So Close 43
(4 Wo.)
40
(10 Wo.)
1983 Pieces of Ice 39
(8 Wo.)
46
(3 Wo.)
31
(10 Wo.)
1983 Let's Go Up 77
(6 Wo.)
1984 All of You (mit Julio Iglesias) 32
(10 Wo.)
12
(6 Wo.)
43
(8 Wo.)
19
(16 Wo.)
1984 Swept Away 63
(6 Wo.)
19
(14 Wo.)
Autor / Produzent: Daryl Hall
1984 Touch by Touch 49
(7 Wo.)
47
(6 Wo.)
1984 Missing You 10
(27 Wo.)
zum Gedenken an Marvin Gaye
Autor / Produzent: Lionel Richie
1985 Eaten Alive 38
(9 Wo.)
17
(6 Wo.)
71
(1 Wo.)
77
(7 Wo.)
Autoren: Barry Gibb, Maurice Gibb, Michael Jackson; Backgroundsänger: Michael Jackson
1985 Chain Reaction 11
(20 Wo.)
20
(7 Wo.)
1
(22 Wo.)
66
(11 Wo.)
Autoren: Barry, Maurice & Robin Gibb; Co-Produzent: Michael Jackson; UK: Gold
die Höchstplatzierung in US bezieht sich auf den Special New Mix im Mai 1986, zuvor war das Lied bereits im November 1985 auf Platz 95
in UK kehrte das Lied 1993 für fünf Wochen in die Charts zurück (höchste Position Platz 20)
1986 Experience 47
(3 Wo.)
Autoren: Barry, Robin, Maurice & Andy Gibb
1987 Dirty Looks 58
(5 Wo.)
49
(3 Wo.)
1988 Mr. Lee 58
(2 Wo.)
1989 Workin’ Overtime 32
(5 Wo.)
Produzent und Co-Autor: Nile Rodgers
1989 Paradise 61
(2 Wo.)
1991 When You Tell Me That You Love Me 2
(11 Wo.)
Autoren: Albert Hammond, John Bettis; UK: Silber
2005 nahmen Westlife das Lied mit Diana Ross noch einmal auf, siehe unten
1992 The Force Behind the Power 82
(2 Wo.)
27
(3 Wo.)
1992 One Shining Moment 10
(8 Wo.)
1992 If We Hold On Together 11
(10 Wo.)
1993 Heart (Don't Change My Mind) 31
(3 Wo.)
1993 Your Love 14
(8 Wo.)
1994 The Best Years of My Life 28
(4 Wo.)
1994 Why Do Fools Fall in Love / I'm Coming Out (Remix) 36
(4 Wo.)
1995 Take Me Higher 32
(4 Wo.)
1995 I'm Gone 36
(3 Wo.)
1996 I Will Survive 14
(4 Wo.)
Original: Gloria Gaynor (1979)
1996 In the Ones You Love 34
(4 Wo.)
1999 Not over You Yet 67
(9 Wo.)
9
(7 Wo.)
2005 When You Tell Me That You Love Me (Westlife featuring Diana Ross) 2
(8 Wo.)
das Original sang Diana Ross 1991, siehe oben

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1974: für das Album „I'm still Waiting“
    • 1974: für die Single „You are Everything“
    • 1977: für das Album „An evening with Diana Ross“
    • 1977: für das Album „Baby it's Me“
    • 1980: für die Single „Upside Down“
    • 1980: für die Single „My old Piano“
    • 1981: für die Single „Why do fools fall in Love“
    • 1982: für das Album „Diana's Duets“
    • 1982: für das Album „Silk Electric“
    • 1989: für das Album „Love Supreme“
    • 1989: für das Album „Walkin' overtime“
    • 1992: für die Single „When you tell me that you love Me“
    • 2013: für das Album „Voice of Love“
    • 2015: für das Album „The Greatest“
    • 2016: für das Album „Motown's Greatest Hits“
    • 2016: für das Album „The Ultimate Collection“

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1994: für das Album „Christmas in Vienna“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 1993: für das Album „Christmas in Vienna“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1978: für das Album „The Wiz (Soundtrack)“
    • 1980: für das Album „The Boss“
    • 1981: für das Album „Endless Love (Soundtrack)“
    • 1981: für die Single „Upside Down“
    • 1982: für das Album „Silk Electric“
    • 1983: für das Album „All the great Hits“
    • 1984: für das Album „Swept Away“
    • 1986: für das Album „Anthology“
    • 1986: für das Videoalbum „Visions of Diana Ross“
    • 1997: für die Single „Stop, in the Name of Love“
    • 1997: für die Single „Baby Love“
    • 1999: für das Album „TCB“
    • 1999: für das Album „Diana Ross & The Supremes join The Temptations“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1974: für das Album „Lady sings the Blues“
    • 1974: für das Album „Touch me in the Morning“
    • 1974: für das Album „Diana and Marvin“
    • 1976: für das Album „Greatest Hits“
    • 1976: für das Album „Diana Ross“
    • 1976: für das Album „Greatest Hits Vol 2“
    • 1980: für das Album „Diana“
    • 1981: für das Album „Why do fools fall in Love“
    • 1984: für das Album „Portrait“
    • 1986: für die Single „Chain Reaction“
    • 1989: für das Album „Greatest Hits Live“
    • 2001: für das Album „A very Special Season“
    • 2001: für das Album „Love and life – Very Best of“
    • 2007: für das Album „Number Ones“
    • 2013: für das Album „40 Golden Motown's Greats“
    • 2016: für das Album „You keep me hangin' on“

Platin-Schallplatte

  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 1995: für das Album „Christmas in Vienna“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1981: für das Album „Diana“
    • 1981: für die Single „Endless Love“
    • 1982: für das Album „Why do fools fall in Love“
    • 1997: für die Single „Someday we'll be Together“
    • 1997: für die Single „I'm gonna make you love Me“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1979: für das Album „20 Golden Greats“
    • 1983: für das Album „Love Songs“
    • 1984: für das Album „All the Great Hits“
    • 1988: für das Album „Love Songs“ (mit Michael Jackson)
    • 1991: für das Album „Force behind the Power“

4× Platin-Schallplatte

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 1 0! 250.000 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 0! 1 50.000 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 1 0! 25.000 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 13 5 12.550.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 16 16 9 6.560.000 bpi.co.uk
Insgesamt 16 31 15

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diana Ross (Album von 1970) bei Allmusic
  2. Diana Ross – Everything Is Everything (expanded edition), Besprechung bei hip-o-select, abgerufen: 22. August 2013
  3. Tag Archives: Diana! Original TV Soundtrack (1971), Paul Miliken, The Diana Ross Project, 15. Januar 2012
  4. I'm Still Waiting (Album) bei Allmusic
  5. An Evening with Diana Ross (Album) bei Allmusic
  6. Ross (Album von 1978) bei Allmusic
  7. The Boss (Album) bei Allmusic
  8. Diana (Album von 1980) bei Allmusic
  9. Diana's Duets (Album) bei Discogs
  10. Eaten Alive (Album) bei Allmusic
  11. Diana Extended (Remix-Album) bei Allmusic
  12. Voice of Love (Album) bei Discogs
  13. I Love You (Album) bei Allmusic
  14. a b Mahogany (Original Soundtrack) bei Allmusic
  15. Their Very Best – Back to Back (Kompilation) bei Discogs
  16. Love Songs (Kompilation) bei Discogs
  17. a b c d e f g h siehe Aceshowbiz – Diana Ross Awards and Nominations

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]