Dieumerci Mbokani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieumerci Mbokani
Dieumerci Mbokani.jpg
Spielerinformationen
Name Dieudonné Mbokani Bezua
Geburtstag 22. November 1985
Geburtsort KinshasaZaire
Größe 185 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
Bel'Or FC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2004 Bel'Or FC 27 (21)
2005–2006 Tout Puissant Mazembe 72 (67)
2006–2007 RSC Anderlecht 9 0(4)
2007–2010 Standard Lüttich 87 (39)
2010–2011 AS Monaco 10 0(1)
2011 → VfL Wolfsburg (Leihe) 7 0(0)
2011–2013 RSC Anderlecht 35 (20)
2013–2016 Dynamo Kiew 33 (16)
2015–2016 → Norwich City (Leihe) 29 0(7)
2016– → Hull City (Leihe) 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2006–2015 DR Kongo 35 (16)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2015/16

2 Stand: 15. November 2015

Dieudonné „Dieumerci“ Mbokani Bezua (* 22. November 1985 in Kinshasa, Zaire) ist ein kongolesischer Fußballspieler. Er steht seit der Saison 2016/17 bei Hull City unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mbokani begann seine Karriere bei Bel'Or FC, wo er 2004 in die erste Mannschaft geholt wurde. 2005 wechselte innerhalb seines Heimatlandes zu Tout Puissant Mazembe. 2006 wurde er mit dem Verein Meister. Daraufhin wurde Mbokani von RSC Anderlecht verpflichtet. In seiner ersten Saison in Belgien kam der Stürmer auf neun Einsätze und erzielte vier Tore. Anderlecht gewann die belgische Meisterschaft und den Supercup.

Für die Saison 2007/08 wurde er von Standard Lüttich verpflichtet. Mbokani konnte abermals den Meistertitel und Supercup feiern, wie auch in der darauffolgenden Saison 2008/09. 2009/10 kam Standard mit Mbokani ins Viertelfinale der Europa League, konnte in der Meisterschaft aber nur Achter werden. In den Play-offs zur Europa-League-Qualifikation wurde die Mannschaft in der Gruppe B Zweiter. Er kam in der Saison auf zwölf Europapokaleinsätze, wobei er drei Tore erzielte (gegen Olympiakos Piräus in der UEFA Champions League und gegen Panathinaikos Athen und dem Hamburger SV in der Europa League).

Zu Beginn der Saison 2010/11 wechselte er zum AS Monaco in die erste französische Liga, wo Mbokani einen Vertrag über einen Zeitraum von vier Jahren unterschrieb. In der Hinrunde kam er nur unregelmäßig zum Einsatz. und wurde daher Ende Januar 2011 für die Rückrunde zum VfL Wolfsburg in die deutsche Fußball-Bundesliga verliehen. Siebenmal in Folge kam er, meist als Einwechselspieler, zum Einsatz, aber nach dem Trainerwechsel zu Felix Magath wurde er nicht mehr berücksichtigt. Bereits vor Saisonende wurde bekannt, dass die Kaufoption nicht gezogen und er zum AS Monaco zurückkehren wird,[1] der inzwischen in die zweite Liga in Frankreich abgestiegen war.

Im August 2011 wechselte Mbokani für eine Ablösesumme von etwa drei Millionen Euro zu seinem ehemaligen Verein RSC Anderlecht.[2] Dort konnte er sich wieder durch seine Torgefährlichkeit auszeichnen.
Im Juni 2013 wechselte er dann für 11 Millionen Euro zum ukrainischen Spitzenklub Dynamo Kiew, wo er einen Vertrag bis 2017 erhielt und die Rückennummer 85 trägt.

Zur Saison 2016/17 wechselte Mbokani auf Leihbasis zum englischen Erstligisten Hull City.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die DR Kongo gab Mbokani in seiner Karriere 35 Spiele und erzielte dabei sechzehn Treffer. Nach den Terroranschlägen in Brüssel 2016 trat er von der Nationalmannschaft zurück.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kongolesischer Meister 2006
  • Belgischer Meister 2007, 2008, 2009, 2012
  • Belgischer Supercupsieger 2007, 2008, 2009
  • Dritter beim Afrika Cup 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dieumerci Mbokani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Drobny wird Stammtorwart, Olic trainiert wieder. In: Spiegel Online. 4. Mai 2011, abgerufen am 5. Dezember 2014.
  2. transfermarkt.de: Mbokani nach Anderlecht
  3. Dieumerci Mbokani Arrives On A Season-Long Loan (engl.), 1. September 2016.