Vincent Kompany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vincent Kompany
Vincent Kompany.jpg
Vincent Kompany (2018)
Personalia
Name Vincent Jean Mpoy Kompany
Geburtstag 10. April 1986
Geburtsort UkkelBelgien
Größe 190 cm[1]
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
1992–2002 RSC Anderlecht
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2006 RSC Anderlecht 73 0(5)
2006–2008 Hamburger SV 29 0(1)
2008–2019 Manchester City 265 (18)
2009 Manchester City Reserves 1 0(0)
2019– RSC Anderlecht 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2002 Belgien U16 3 0(0)
2002 Belgien U17 2 0(0)
2004– Belgien 87 0(4)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 19. Mai 2019

2 Stand: 18. November 2018

Vincent Jean Mpoy Kompany (* 10. April 1986 in Ukkel) ist ein belgischer Fußballspieler. Er spielt für die belgische Nationalmannschaft. Ab der Saison 2019/20 ist er Spieler und Manager des RSC Anderlecht. Er wird in der Innenverteidigung und im defensiven Mittelfeld eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

RSC Anderlecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompany besticht durch seine physische Stärke, verfügt aber auch über eine außergewöhnlich gute Technik. Er spielte in seiner Jugend beim RSC Anderlecht. In der Saison 2002/03, mit 17 Jahren, schaffte Kompany den Sprung in die Stammelf der Profimannschaft.

2004 wurde er belgischer Meister mit dem RSC Anderlecht. Noch im gleichen Jahr wurde er mit großem Vorsprung zum belgischen Fußballer des Jahres gewählt. Sowohl 2004 als auch 2005 erhielt er den „Ebenholz-Schuh“ für den besten afrikanischen bzw. afrikanischstämmigen Fußballer in Belgien.

Zum Ende der Spielzeit 2005/06 konnte er seine zweite Meisterschaft mit den Lila-Weißen feiern.

Hamburger SV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2006/07 verpflichtete ihn der Hamburger SV als Nachfolger von Daniel van Buyten für ca. acht Millionen Euro sowie weitere erfolgsabhängige Zahlungen. Er unterschrieb einen Vertrag bis 2012 und war, bis zur Verpflichtung von Thiago Neves, die teuerste Verpflichtung in der Vereinsgeschichte des HSV.

Im November 2006 aber verletzte er sich und kam nur auf sechs Saisoneinsätze. In der Vorbereitung zur Saison 2007/08 gab Kompany gegen eine Amateurmannschaft sein Comeback; am 29. Juli 2007 gelang ihm im UI-Cup-Rückspiel gegen FC Dacia Chișinău sein erstes Tor nach seiner Pause. Sein erstes Bundesligator schoss Kompany am 28. Oktober 2007 beim 1:0-Auswärtssieg gegen den MSV Duisburg.

Manchester City[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem ersten Bundesligaspieltag der Saison 2008/09, an dem er im Spiel bei FC Bayern München eingewechselt worden war, wechselte er in die Premier League zu Manchester City wo er einen Vertrag bis 2012 unterschrieb.

Vor der Saison 2011/12 machte Manchester-City-Trainer Roberto Mancini Kompany zum Kapitän seines Teams. Somit ist Kompany Nachfolger des argentinischen Stürmers Carlos Tévez.

Rückkehr zum RSC Anderlecht mit Doppelaufgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2019/20 kehrt Kompany als Spieler und Manager zum RSC Anderlecht zurück. Kompany unterschrieb einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2022.[2] Er trifft die grundlegenden Entscheidungen wie Taktik und Aufstellung, besitzt aber keine Trainerlizenz. In Streitfragen hat er das letzte Wort.[3] Kompany ersetzt dabei zum 1. Juli 2019 Karim Belhocine als bisherigen Interimstrainer.[4] Für die konkrete Durchführung des Trainings wurde ebenfalls mit dreijähriger Vertragslaufzeit Simon Davies verpflichtet.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wurde Kompany das erste Mal in den Kader der belgischen Nationalmannschaft berufen. Er war damit der jüngste Nationalspieler seines Landes nach Paul van Himst. Bei der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2007 wurde er für die U-21 Belgiens nominiert. Allerdings musste er wegen einer Verletzung passen. Das Team erreichte ohne ihn das Halbfinale und schied dort gegen Serbien aus.

Er wurde für die Olympischen Spiele 2008 in das Fußballteam von Belgien berufen. Nachdem der oberste Sportgerichtshof CAS bestätigt hatte, dass Bundesligavereine ihre Spieler für Olympische Spiele nicht abstellen müssen, wurde Kompany nach der Vorrunde nach Deutschland zurückbeordert.

Er liegt per Jahresende 2018 auf dem siebten Platz der Rangliste aller Nationalspieler.[6]

Kompany verpasste die EM-Endrunde 2016 wegen einer Verletzung an der Leiste.[7] Aufgrund dieser Verletzung konnte er auch nur bei den letzten zwei Qualifikationsspielen zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 spielen. Im Turnier selbst spielte er ab dem Vorrundenspiel gegen England bis zum Spiel um den 3. Platz, welches die belgische Nationalmannschaft gewann.

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater Pierre Kompany stammt aus der DR Kongo und ist gleichzeitig sein Berater, seine Mutter Jocelyne war Belgierin. Sein Bruder François ist ebenfalls Fußballspieler. Er hat noch eine ältere Schwester. Er ist verheiratet und hat eine Tochter.

Nachdem im März 2013 der FC Bleid insolvent gegangen war, kaufte er diesen auf und gründete ihn als BX Brussels neu.[8] Er leitet den Verein zusammen mit dem ehemaligen Fußballprofi Gabriel N'Galula und dem ehemaligen Lierse-SK-Geschäftsführer Jesse De Preter.[9] Kompany ist seit 2015 am Grand Place in Brüssel und dem Groenplaats in Antwerpen, Geschäftsführer einer Sports-Bar mit dem Namen Good Kompany.[10]

Sein Vater wurde 2018 zum Bürgermeister von Ganshoren gewählt und wurde damit zum ersten dunkelhäutigen Bürgermeister Belgiens.[11]

Im Januar 2018 schaffte er den Master of Business Administration (BBA) an der Alliance Manchester Business School.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vincent Kompany – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://tournament.fifadata.com/documents/FWC/2018/pdf/FWC_2018_SQUADLISTS.PDF
  2. Kompany verlässt ManCity - und wird Spielertrainer bei Anderlecht, kicker.de, 19. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019.
  3. Patrice Capelle: Simon Davies coach, Vincent Kompany manager. In: sport.be. Jupiler League, 17. Juni 2019, abgerufen am 18. Juni 2019 (französisch).
  4. Prince back. RSC Anderlecht, 19. Mai 2019, abgerufen am 20. Mai 2019 (niederländisch)..
  5. Patrice Sintzen: Michael Verschueren: 'Tout le monde pensait que c'était impossible'. In: sport.be. Jupiler League, 19. Mai 2019, abgerufen am 20. Mai 2019 (französisch).
  6. belgianfootball.be: „Alle Rode Duivels“
  7. em2016.net: „Belgiens Kapitän Vincent Kompany: EM-Aus“
  8. Nieuwe club Kompany heet BX Brussels - Gva.be vom 11. April 2013
  9. We've got a ceo. BX Brussels, 30. Mai 2013, archiviert vom Original am 2. Juli 2013; abgerufen am 22. Mai 2019 (englisch, Artikel etwas weiter unten auf der Seite - kein Direktlink verfügbar).
  10. In Good Kompany: Manchester City captain Vincent opens sports bars in Belgium. In: Daily Mail, 18. April 2014. Abgerufen am 28. Mai 2015. 
  11. Daniel Boffey: Vincent Kompany's father elected as first black mayor in Belgium theguardian.com, 15. Oktober 2018, abgerufen am 15. Oktober 2018
  12. The PFA: Man City Captain Vincent Kompany graduates with MBA vom 4. Januar 2018
VorgängerAmtNachfolger
Aruna DindaneBelgiens Fußballer des Jahres
2004
Sérgio Conceição