Dirk Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirk Fischer (2014)

Dirk Erik Fischer (* 29. November 1943 in Bevensen) ist ein deutscher Politiker (CDU).

Er war von 1989 bis 2014 verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Seit November 2007 ist er Präsident des Hamburger Fußball-Verbandes (HFV) und Mitglied im Vorstand des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1964 am Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand leistete Fischer seinen Wehrdienst ab und durchlief auch die Ausbildung zum Reserveoffizier (letzter Dienstgrad: Oberleutnant d.R.). Anschließend absolvierte er ab 1966 ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg, welches er 1975 mit dem ersten Staatsexamen beendete. Nach dem Referendariat bestand er 1978 auch das zweite Staatsexamen und war bis November 1986 als Syndikus und Revisor bei den Hamburger Unternehmen Fa. Möller + Förster (heute Möller + Förster Hagebau) und Fa. Tonwerk Hummelsbüttel F. Möller (Grundstücksverwaltung) angestellt.[1]

Seit 1982 ist er als Rechtsanwalt zugelassen.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischer trat 1967 in die Junge Union und die CDU ein. Er war engster Mitstreiter von Jürgen Echternach innerhalb dessen Zirkel, dem damaligen sogenannten Magdalenenkreis. Fischer folgte Echternachs Ämtern innerhalb der Partei.[2][3] Zunächst war er von 1970 bis 1977 Landesvorsitzender der Jungen Union in Hamburg[4] und gehört seit 1972 dem Hamburger CDU-Landesvorstand an. Von 1974 bis 1996 war Fischer auch Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Hamburg-Nord. Fischer war ab 1976 zunächst stellvertretender Vorsitzender und von 1992 bis 2007 Vorsitzender des CDU-Landesverbandes Hamburg. Er gehörte außerdem dem CDU-Bundesvorstand an. Im Dezember 2017 wurde er zum Ehrenvorsitzenden der Hamburger CDU gewählt.[5]

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals errang Fischer durch die Bürgerschaftswahl in Hamburg 1970 einen Sitz in der Hamburgischen Bürgerschaft, den er über drei Legislaturperioden bis zur Mandatsniederlegung am 5. Februar 1981 wahrnahm.

Von 1980 bis 2017 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Dort war er von 1989 bis 2014 Vorsitzender der Fraktionsarbeitsgruppe Verkehr (1998 bis 2005: Verkehr, Bau- und Wohnungswesen bzw. seit 2005 Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Aufbau Ost) und damit verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. In der 18. Wahlperiode war er ordentliches Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie stellvertretendes Mitglied im Sportausschuss[6]. Von 1994 bis 2014 war er außerdem Vorsitzender der Landesgruppe Hamburg in der CDU/CSU-Fraktion.

Dirk Fischer war 1987, 1990, 1994, 2009 und 2013 direkt gewählter Abgeordneter im Bundestagswahlkreis Hamburg-Nord und zog sonst stets über die Landesliste Hamburg in den Bundestag ein. Sein Nachfolger wurde 2017 Christoph Ploß.[7]

Er war Vizekapitän des FC Bundestag, für den er 528 Spiele bestritt.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dirk Fischer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handbuch der Hamb. Bürgerschaft, Dirk Fischer WP 9, 2. Nachtrag 1981
  2. Die Blockpartei, zeit.de vom 14. Mai 1993, Seite 10/10
  3. Pluralismus und Parlamentarismus in Theorie und Praxis, Winfried Steffani zum 65. Geburtstag, Herausgeber Jürgen Hartmann, Westdeutscher Verlag (1992), S. 140
  4. CDU. Fliegender Bezirk, DER SPIEGEL 33/1971 vom 9. August 1971
  5. CDU wählt Dirk Fischer zum Ehrenvorsitzenden, abendblatt.de vom 8. Dezember 2017
  6. https://archive.today/20140920003805/http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse18/a05/mitglieder/260574
  7. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein: Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl 2017 in den Wahlkreisen im Vergleich zur Bundestagswahl 2013;Wahlkreis 21 Hamburg-Nord – Erststimme. (PDF; 7.3 KB) In: statistik-nord.de. 24. September 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  8. Zeit-Magazin Nr. 25, 14. Juni 2018, S. 19.
  9. Fischer geehrt, Hamburger Abendblatt vom 24. September 1994 (abgerufen am 20. März 2013) (Memento des Originals vom 11. September 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.abendblatt.de (PDF; 1,6 MB)
  10. https://www.helmut-schmidt.de/die-stiftung/kuratorium-mitarbeiterinnen/