Diskussion:Disruptive Technologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Disruptive Technologie“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Keine Definition[Quelltext bearbeiten]

Die "Definition" ist ein Beispiel des Gegensatzes von Festplatten- und Flashspeicher-Technologie.

Schräg[Quelltext bearbeiten]

Ziemlich subjektive Darstellung - anderswo heisst das Innovation und ist positiv besetzt. Yotwen 08:08, 26. Okt. 2007 (CEST)


2007[Quelltext bearbeiten]

quote: "Es ist anzunehmen, dass im Jahr 2007 die ersten Flash-Speicher in Notebooks die konventionelle Harddisk ersetzen, um kurz darauf den gesamten Harddiskmarkt zu übernehmen." kann das mal jmd aktualisieren?

Ich habe es gleich ganz entfernt da es sich um eine unbelegte Vermutung handelte. --AT talk 13:02, 3. Sep. 2008 (CEST)

WAP[Quelltext bearbeiten]

WAP war technologisch ein Flop und sollte daher im Artikel über disruptive Technologien keine Erwähnung finden. Kann dies mal jemand entfernen -- 200.58.114.45 21:10, 4. Dez. 2009 (CET)

Als ich WAP als Beispiel für eine disruptive Technologie las, dachte ich sofort, das sei ein schlechter Scherz. Mag vielleicht auch daran liegen, dass es inzwischen 2013 ist. Allerdings war WAP vor Jahren schon nicht mehr als ein schlechter Scherz. Stattdessen hat sich "richtiges" Internet auf Handys (genauer: Smartphones) durchgesetzt. Ich denke, das Problem ist, dass "disruptive Technologie" auch gern als Marketing-Schlagwort benutzt wird, um eine Technologie als überwältigend anzupreisen, obwohl diese sich bislang in keiner Weise bewährt hat. Disruptive Technologien erkennt man, wie so vieles, erst im Nachhinein zuverlässig. --Vog (Diskussion) 15:21, 12. Mär. 2013 (CET)

Unterschied zu erfolgreicher Innovation?[Quelltext bearbeiten]

Was ist der Unterschied zwischen einer "disruptiven Technologie" und einer erfolgreichen Innovation? Wann immer eine Innovation schneller neue Umsätze generiert als das Volkseinkommen wächst, verdrängt sie zwangsläufig andere Produkte. Was ist nun das Besondere, das die Einführung dieses Begriffs in die ökonomische Theorie rechtfertigt? --84.177.90.252 12:19, 26. Okt. 2011 (CEST)

Innovative Technologie kann auch etwas neues schaffen, was es vorher noch nicht gab. Die disruptive Technologie ersetzt explizit eine bereits vorhandene Technologie durch etwas besseres, und macht damit die alte Technologie überflüssig. Ein Artikel im TechDirt erklärt das ganz anschaulich. Es zeigt ganz eindrucksvoll wie ein Smartphone gleich mehrere Geräte überflüssig macht. Dadurch zerstört das Smartphone mehrere Märkte. http://www.techdirt.com/blog/innovation/articles/20121210/11042421337/disruptive-innovation-bad-some-old-businesses-good-everyone-else.shtml

Ein gutes Beispiel ist auch das Festnetztelefon. Die Telekom ersetzt nach und nach die uralte Analog- und ISDN-Technologie durch VoIP (Next Generation Network). (nicht signierter Beitrag von 79.240.243.124 (Diskussion) 01:07, 13. Dez. 2012 (CET))

Disruptive Innovation...[Quelltext bearbeiten]

...war mein Google-Suchbegriff, der mich hier her geführt hat. "Disruptive Technologie" ist ja wohl ein Synonym. In der englischen Wikipedia gibt es eine sinnvolle Erklärung, doch dieser Artikel ist für mich kompletter Schrott. Ich meine, das iPhone wäre ein gutes Beispiel für Disruptive Innovation. Ich will hier aber keine Werbung für Apple machen, sonst wäre Google womöglich böse ;-) (nicht signierter Beitrag von 87.234.116.23 (Diskussion) 23:04, 4. Jan. 2013 (CET))

Nicht-digitales Beispiel[Quelltext bearbeiten]

VoIP, Digitalkameras und Halbleiter. Kann evtl. jemand ein Oma-taugliches Beispiel aus der Hand schütteln? Evtl. die Dampfboote aus dem englischen Artikel? --knOFF 23:55, 24. Feb. 2014 (CET)

Bekanntere Beispiele[Quelltext bearbeiten]

VoIP oder Halbleiterelektronik sind sicher nicht jedem geläufig, daher einige bekanntere Beispiele:

  • CD verdrängt Schallplatte,
  • DVD verdrängt Videokassette,
  • LCD-Bildschirm statt Röhren-TV,... (nicht signierter Beitrag von 217.115.65.15 (Diskussion) 16:37, 27. Aug. 2014 (CEST))

-- MichaEL (Diskussion) 16:41, 27. Aug. 2014 (CEST)

Oder noch einfacher bzw. Beispiele nicht aus der Elektronik:

  • Auto verdrängt Pferd
  • Schusswaffen verdrängen Säbel und Lanzen
  • Rad verdrängt tragen / auf Baumstämmen rollen

... usw. (nicht signierter Beitrag von 194.25.158.132 (Diskussion) 09:00, 7. Okt. 2015 (CEST))

Nicht jede technische Innovation entspricht der Definition in der Einleitung. Hier wird zum Teil Theoriefindung betrieben. --Kulturkritik (Diskussion) 16:03, 25. Okt. 2019 (CEST)

Disruptive Innovation / Disruptive Technologie[Quelltext bearbeiten]

Die Zusammenführung der beiden Begriffe ist irreführend. Das sind zwei verschiedene Dinge: Disruptive Technologien ermöglichen disruptive Innovationen, aber disruptive Innovationen sind auch ohne (disruptive) Technologie möglich. --Graham Horton 17:42, 20. Nov. 2014 (CET)

Richtig. Da es (s.u.) immer auch um Fragen der Wirtschaft geht (Christensen, der „Erfinder“ des Begriffs „Disruption“ in der Lemmabedeutung, ist von Haus aus Betriebswirtschaftler!), muss man das Thema von der ökonomischen Seite her aufrollen. Wenn man so vorgeht, dann ist Disruption auch eine Folge veränderter Organisationsstrukturen (vgl. Uber & Co.) und einer veränderten Wirtschaftsethik (d.h. des massenhaften Auftretens von „Disruptoren“, die von Phänomenen wie Betriebsräten, Gesetzestreue, „anständigem“ Umgang miteinander usw. nicht viel halten; vgl. das in Fußnote 1 beschriebene Auftreten des „Disruptors“ auf dem Flughafen, der zeigt, dass er stark und mächtig genug ist, um straffrei alle geltenden Regeln ignorieren zu können). --CorradoX (Diskussion) 10:44, 21. Jan. 2018 (CET)

Defekter Weblink[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 08:58, 20. Dez. 2015 (CET)

englisch dis-rupt[Quelltext bearbeiten]

Möglicherweise hat "dis-rupt" im US-amerikanischen Englisch auch die Bedeutung von "unter-brechen". Obwohl auch da eher ein "inter-rupt" üblich sein dürfte. Disrupt hat wohl eher die Bedeutung von spalten, zer-rup-fen im Deutschen. --84.73.20.188 19:42, 29. Apr. 2017 (CEST)

Lemma[Quelltext bearbeiten]

Das Lemma „Disruptive Technologie“ hat immer schon das Gemeinte nur teilweise erfasst, indem es bei der bisher beschriebenen Form der Disruption immer um die Verwertung von Technologie ging, also um Ökonomie. Dass es auch um Fragen der Wirtschaft ging, konnte man auf einer Liste der Lemmata noch nie erkennen.
Erst recht passt das Lemma nicht mehr zum aktuellen Inhalt des Artikels, in dem von einer „Kultur der Disruption“ und von „disruptiver Politik“ die Rede ist.
Mein Verfahrensvorschlag: Das Lemma in „Disruption“ umbenennen und per Begriffsklärungsseite verdeutlichen, dass nur von Menschen ausgelöste Disruptionsvorgänge gemeint sind, dass also die „disruptive Selektion“ einem eigenen Themenkreis zugehört (als im Wesentlichen nicht von Menschen ausgelöster Vorgang). --CorradoX (Diskussion) 10:33, 21. Jan. 2018 (CET)

Eine Verschiebung des Lemmas ist nicht leicht möglich, weil es das Lemma Disruption bereits gibt; es leitet auf das jetzige Lemma weiter.
Plan B: Die Weiterleitung wird aufgehoben und das Lemma „Disruption“ zu einer BKL-Seite.
Das würde es ermöglichen, drei Lemmata zum Oberbegriff „Disruption“ zu bilden, und zwar (wie gehabt) „Disruptive Selektion“ sowie (neu) „Disruption (Technologie und Wirtschaft)“ sowie „Disruption (Gesellschaft und Politik)
Alles, was unter diesem Lemma zur „Kultur der Disruption“ und zur „Disruptiven Politik“ zu finden ist, müsste aus diesem Artikel herausgenommen und im neuen dritten Artikel systematischer erarbeitet werden.
Eine zentrale Rolle müsste im dritten Artikel die Figur des „Disrupters“ als Persönlichkeitstyp spielen. --CorradoX (Diskussion) 11:22, 22. Jan. 2018 (CET)
Es wäre schön gewesen wenn Du vor der Verschiebung ein paar Meinungen abgewartet hättest. Sowohl "Disruptive Technologie" als auch "Disruptive Innovation" beschreiben das was ursprünglich von Christensen veröffentlicht wurde und Thema dieses Artikels war bevor der Abschnitt "Kritik" um themenfremde Aspekte erweitert wurde. Ich halte von dem derzeitigen Klammerlemma nichts und werde zurück bzw. auf Disruptive Innovation verschieben und "Kritik" bereinigen. --Millbart talk 12:55, 23. Jan. 2018 (CET)
Der Punkt ist nur, dass derjenige, der vor einer Woche das Lemma „Disruption“ angeklickt hat, durch die Weiterleitung weitestgehend mit einer Wiedergabe der Lehre Christensens abgespeist wurde, obwohl die Extension des Begriffs „Disruption“ inzwischen gewaltige Ausmaße angenommen hat (seit 2017 mit der Etikettierung von Donald Trump und Christian Lindner als Verfechtern einer „disruptiven Politik“).
Natürlich kann man den Artikel so zurückführen, dass er wieder ein bloßes Referat der Lehre Christensens enthält. Nur bekommt dann ein Leser auch nicht den Hauch einer Ahnung vermittelt, was der gemeinsame Nenner zwischen der disruptiven Technologie und der disruptiven Selektion in der Biologie sein könnte.
Am sinnvollsten wäre es wohl in der Tat, das Lemma „Disruption“ zu einem Dachlemma mit eigenen Ausführungen zu machen und die Unterlemmata thematisch begrenzt zu halten.
Übrigens war die jetzige Fassung nicht als Endfassung gedacht. Der Rotlink oben zeigt, was noch zu tun ist: soziale und politische Aspekte der Disruption in einem eigenen Artikel zu konzentrieren und dann den Artikel „Disruption (Technologie und Wirtschaft)“, von mir aus auch wie bisher „Disruptive Technologie“ genannt, von den entsprechenden Aspekten zu „säubern“. --CorradoX (Diskussion) 16:47, 23. Jan. 2018 (CET)
Ich sehe hier ein Lemma für das es ausreichend Belege gibt und das m. E. in diesem Kontext korrekt abgehandelt wird.
Eine Abhandlung über Disruption (Politik), die du mit D. Trump und C. Lindner einzuführen versuchst kann ich nirgendwo erkennen. Also würde ich erst einmal einen Artikelvorschlag von dir erwarten, der deiner privaten Meinung etwas mehr soliden Anstrich verleihen würde.
Die Einteilung der Disruptiven Selektion als Disruption ist meiner Meinung nach nur noch Theoriefindung. Das mag nach deinem Sprachgefühl Ok sein, aber es hat nichts damit zu tun, dass ein fachsprachlicher Diskurs über die Evolutionstheorie das Wort Disruption nicht mit der Bedeutung erwähnen wird.
Dementsprechend halte ich die Verschiebeorgie für völlig fehlgeleitet. Yotwen (Diskussion) 14:54, 24. Jan. 2018 (CET)
Dass das Nomen „Disruption“ und das Adjektiv „disruptiv“ inflationär benutzt werden, ist offensichtlich. Dass ein Bedarf besteht zu erfahren, was „Disruption“ im Allgemeinen sei, ist ebenso offensichtlich. Die Art, wie am 18. Januar in der Talkshow von Maybrit Illner Julia Klöckner in dem von Stephan Weil ohne Erläuterung eingeführten und von Albrecht von Lucke und Gabor Steingart aufgegriffenen Vorwurf der Disruption aufgriff, zeigt, dass viele den Begriff benutzen, ohne zu wissen, was er bedeutet.
Dieses Beispiel und die Vielzahl der Treffer bei der Suche nach „Disruption + Trump“ sowie „Disruption + Lindner“ zeigen, dass entsprechende Verknüpfungen von vielen vorgenommen werden, was der Erklärung bedarf.
Ich interpretiere dein Unbehagen im Sinne dieser Quelle (Forbes). Die Kernaussage ist: „Trump entspricht doch gar nicht dem Typ eines disruptiven Führers“. Was ein solcher sei, wird von Adam Hartung ausdrücklich aus den Erfahrungen mit disruptiven Prozessen in der Wirtschaft abgeleitet.
In einem Punkt gebe ich dir ausdrücklich Recht: Wissenschaftler haben sich bislang so gut wie ausschließlich mit den Implikationen der Lehre Christensens befasst. Am ehesten brauchbar zur Erklärung des Phänomens „Disruption jenseits des rein Ökonomischen“ ist der bislang einzige Weblink in diesem Artikel. Die Konrad-Adenauer-Stiftung kann man wohl als seriösen Think Tank einordnen, sonst hätte ich den Weblink nicht gesetzt, der sich wohltuend von der journalistischen Meinungslawine unterscheidet (deren Tendenz ich persönlich nicht in allen Punkten gutheiße).
Was den Zusammenhang mit der Evolutionstheorie betrifft, so sieht vor allem Matthias Horx (vgl. die Fußnote 9) diesen Zusammenhang. Über das wissenschaftliche Renommee seines „Zukunftsinstituts“ lässt sich allerdings trefflich streiten.
Was mir selbst an dem Artikel in seinem jetzigen Zustand nicht gefällt, ist die Rolle, die der Text in Fußnote 1 im Moment spielt. Hier geht es um die Verherrlichung der Gestalt des „Disrupters“. Ein Artikel über diese (Kunst-?)Figur würde eine Rückführung dieses Artikels auf den status quo ante erleichtern. --CorradoX (Diskussion) 09:19, 25. Jan. 2018 (CET)
Die Vorgehensweise des Cambridge Advanced Learner's Dictionary & Thesaurus hilft weiter: "disruptor noun […] a person or thing that prevents something, especially a system, process, or event, from continuing as usual or as expected: endocrine/hormone disruptors; specialized (business) a company that changes the traditional way an industry operates, especially in a new and effective way: If customers talk to everybody else they get the status quo. We're the innovator; we're the disruptor." ([1])
→ Schritt 1: Was ist „ein Disruptor/eine Disruption“ im Allgemeinen?
→ Schritt 2: Was ist „ein Disruptor/eine Disruption“ in der Wirtschaft? (Antwort: Nicht bloß eine durch technologische Neuerungen hervorgerufene Erscheinung!)
→ Schritt 3: Welche Weiterungen lässt das Begriffspaar zu?
Schritt 1 gehört in den Artikel „Disruption“; auf ihn sollte gezielt von „Disruptor“ aus verlinkt werden. Schritt 2 gehört in diesen Artikel. Über Schritt 3 muss noch diskutiert werden.
Auf keinen Fall sollten bei einer Rückführung dieses Artikels die sozialen Aspekte gelöscht werden. Bereits in der alten Fassung des Artikels war die Technikfolgenabschätzung unvollständig, wobei es keine Entschuldigung ist, dass bloß Christensens Ansicht referiert werden sollte. Das ging aus dem Lemma nicht hervor. --91.96.168.175 10:24, 25. Jan. 2018 (CET)

@CorradoX: Ich fürchte wir reden ein wenig aneinander vorbei. Wenn ich Dich richtig verstehe, ist Dein Thema "Disruption" und wie sie sich in Politik und Gesellschaft darstellt. Das ist sicher interessant und spannend, aber nicht das Thema dieses Artikels. Hier ist "Disruptive Technologie" und "Disruptive Innovation" als eingeführte Fachbegriffe in der ökonomischen (sowohl BWL als VWL) Forschung und Lehre Betrachtungsgegenstand. Genau das ist bis zum Abschnitt "Kritik" Inhalt des Artikels. Lediglich der erste und zweite Absatz der "Kritik" beschäftigen sich mit diesem Betrachtungsgegenstand, der Rest bezieht sich auf Sachen die damit erstmal nichts zu tun haben bzw. deren Zusammenhang zum ursprünglichen Lemma und restlichen Inhalt weder dargestellt noch belegt ist. (Über die fachliche Rezeption des Zukunftsinstituts kann man streiten? Echt? ;-))

@IP: Das mag alles sein, aber für Deine Argumente gilt dasselbe, es hat nichts mit diesem Artikel zu tun. Das kann man gerne versuchen, in einem anderen Artikel zu erklären. Dies sollte dann aber bitte ausschließlich anhand erkennbar rezipierter Literatur geschehen und korrekt fachlich und historisch einordnen, andernfalls läuft das auf freies Assozation rund um das Wort "Disruption" hinaus, wofür die Wikipedia nicht der geeignete Ort ist. Grüße --Millbart talk 11:10, 25. Jan. 2018 (CET)

Ich sehe das eben auch so: Hier geht es nur um Wiwi. Und eine andere Definition steht halt einerseits im Wörterbuch (-> Wiktionary) oder müsste mit entsprechender Fachliteratur untermauert sein. Der Gebrauch, den Politiker von einem Wort machen wird sich aller Wahrscheinlichkeit nicht durch Theorien in der Wikipedia verändern lassen. Und zur Darstellung privater Theorien dient Wikipedia sowieso nicht. Yotwen (Diskussion) 20:18, 25. Jan. 2018 (CET)
Dass es vor allem um Fragen der Wirtschaft geht, wird durch das neue Lemma deutlich, in dem das Stichwort „Wirtschaft“ vorher gar nicht vorkam.
Dass zur Disruption auf den Märkten auch Vorgänge organisatorischer Art gehören, in denen die Entwicklung neuer Produkte und Herstellungsverfahren nur eine untergeordnete Rolle spielt, dürfte konsensfähig sein (vgl. den neuen Einleitungssatz, in dem die Dienstleistungsbranche gebührend gewürdigt wird).
Noch nicht hinreichend klar ist, wie weit sich der Artikel von Christensens Ansatz entfernen darf. In diesem Interview Christensens, das noch darauf wartet, von uns ausgewertet zu werden (weil er vieles, was er für Missverständnisse hält, klarstellt), kommt an keiner einzigen Stelle die Sichtweise betroffener Arbeitnehmer vor. Entweder müssten also Aussagen im Artikel, die diese Sichtweise ergänzen, entfernt werden, oder an einer bestimmten Stelle müsste deutlich gemacht werden: Ab hier geht es nicht mehr darum, was Christensen meint. --CorradoX (Diskussion) 08:30, 26. Jan. 2018 (CET)
Wir verwenden als Lemma den geläufigen Fachbegriff und denken uns nicht etwas aus von dem wir der Meinung sind, dass es möglicherweise besser ist ("Allgemein sollte als Artikeltitel (Lemma) die Bezeichnung verwendet werden, die für den im Artikel behandelten Sachverhalt im deutschen Sprachraum am gebräuchlichsten ist." Wikipedia:Namenskonventionen#Allgemeines). Wir werden das Interview mit Christensen für diesen Artikel ganz sicher nicht "auswerten" sondern uns bei der Darstellung im Artikel an die entsprechende Fachliteratur halten. Wenn "betroffene Arbeitnehmer" in diesem Zusammenhang nicht erwähnt werden, was ich momentan nicht bestätigen kann, dann ist das so. Der Artikel benötigt sicher eine gründliche Überarbeitung aber bitte auf Basis von WP:RW. --Millbart talk 13:17, 26. Jan. 2018 (CET)

Ich habe jetzt erstmal den Ausgangszustand wieder hergestellt. Große Teile der Kritik sind seit Jahren mit dem Belegbaustein gekennzeichnet und werden entfernt. Belegte Ergänzungen zum Lemmagegenstand in Form von Erweiterungen Christensens Arbeit und fachliche Kritik daran sind selbstverständlich willkommen. --Millbart talk 13:07, 26. Jan. 2018 (CET)

Überarbeitung des Abschnitts „Kritik“[Quelltext bearbeiten]

Den ersten Absatz kann man stehen lassen, wenn der Zeitbezug verdeutlicht wird (wann und in Vorbereitung welcher Veröffentlichung(en) soll Christensen methodisch unsauber gearbeitet haben?)
Im zweiten Absatz wird suggeriert, dass Christensen glaube, jede disruptive Technologie führe zu einer völligen Niederlage der Etablierten. In seinem Interview von 2016 wird aber deutlich, dass er das nicht meint. Vermutlich war das zu keinem Zeitpunkt seine Meinung.
Bei den folgenden Aussagen ist die Stoßrichtung der Kritik unklar: Was genau soll nach Ansicht der jeweiligen Kritiker falsch (oder auch lobenswert) sein? --37.138.224.192 11:35, 28. Jan. 2018 (CET)

Abgrenzung zu Schumpeters Theorie der kreativen Zerstörung[Quelltext bearbeiten]

macht m. E. für den Artikel Sinn. Möglicherweise kann das jemand leisten. --Paintdog (Diskussion) 23:30, 14. Jan. 2020 (CET)