Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweiz
Suisse (frz.)
Svizzera (ital.)
Svizra (rät.)
Logo des SVB
Spitzname(n) «Nati»
Verband Schweizerischer
Fussballverband
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor PUMA
Trainer DeutschlandDeutschland Martina Voss-Tecklenburg
Co-Trainer Simon Steiner
Kapitän Caroline Abbé
Rekordtorschützin Ana Maria Crnogorčević (45)
Rekordspielerin Caroline Abbé und Martina Moser (je 122)
Heimstadion Tissot Arena
FIFA-Code SUI
FIFA-Rang 17. (1848 Punkte)
(Stand: 23. Dezember 2016)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
289[2] Spiele
94 Siege
42 Unentschieden
153 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
SchweizSchweiz Schweiz 2:2 Frankreich FrankreichFrankreich
(Basel, Schweiz; 4. Mai 1972)
Höchster Sieg
SchweizSchweiz Schweiz 11:0 Malta MaltaMalta
(Zug, Schweiz; 5. April 2014)
Höchste Niederlage
DeutschlandDeutschland Deutschland 11:0 Schweiz SchweizSchweiz
(Weingarten, Deutschland; 25. September 1994)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2015)
Beste Ergebnisse Achtelfinale 2015
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 0 (Erste: 2017)
Beste Ergebnisse Qualifikation 2017
(Stand: 23. Oktober 2016)

Die Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen besteht seit 1972 und ist ein Team des Schweizerischen Fussballverbandes.

2016 konnte sich die Schweiz erstmals für eine Europameisterschaft qualifizieren, die im folgenden Jahr stattfinden soll. Im Juni 2014 qualifizierte sich die Schweiz erstmals für die Weltmeisterschaft, die 2015 in Kanada stattfand und erreichte dort das Achtelfinale. In der Qualifikation zur WM 2011 scheiterten die Schweizerinnen noch, nachdem sie sich in ihrer Gruppe gegen die favorisierten Russinnen durchsetzen konnten, in den Spielen um den Playoff-Platz gegen den CONCACAF-Dritten an Italien. In der Weltrangliste der FIFA rangiert die Schweiz derzeit (August 2016) auf Platz 15. Im September 2014 wurde erstmals das Ziel des Schweizer Verbandes erreicht, unter die ersten zehn der UEFA-Rangliste zu kommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste inoffizielle Länderspiel fand am 8. Juli 1970 in Salerno gegen Italien im Rahmen der «Coppa del Mondo» statt und wurde mit 1:2 verloren.[3] Das Spiel wird zwar von der FIGC, aber weder von der FIFA noch dem Schweizer Verband gezählt. Das erste von FIFA und SFV anerkannte Länderspiel wurde 1972 in Basel gegen Frankreich ausgetragen und endete 2:2.

Am 26. August 2016 erreichte die Schweizer Mannschaft mit Platz 15 die bisher beste Platzierung in der FIFA-Weltrangliste.[4]

Turnierbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: nicht qualifiziert
  • 1995: nicht qualifiziert
  • 1999: nicht qualifiziert
  • 2003: nicht qualifiziert

Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: nicht qualifiziert
  • 1987: nicht qualifiziert
  • 1989: nicht qualifiziert
  • 1991: nicht qualifiziert
  • 1993: nicht qualifiziert
  • 1995: nicht qualifiziert

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: nicht qualifiziert
  • 2000: nicht qualifiziert
  • 2004: nicht qualifiziert
  • 2008: nicht qualifiziert
  • 2012: nicht qualifiziert
  • 2016: nicht qualifiziert

Algarve-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zypern-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008 und 2009: nicht teilgenommen
  • 2010: 04. Platz
  • 2011: 11. Platz
  • 2012: 11. Platz
  • 2013: 04. Platz
  • 2014: 10. Platz
  • 2015: verzichtet, stattdessen Teilnehmer des parallel stattfindenden Algarve-Cups
  • 2016: verzichtet, stattdessen Teilnehmer des parallel stattfindenden Olympia-Qualifikationsturniers
  • 2017: Teilnehmer

Länderspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick über die Länderspiele gegen deutschsprachige Länder, alle Ergebnisse aus Schweizer Sicht:

Gegen Deutschland

Datum Ort Ergebnis Anlass
10. November 1982 Koblenz 1:5
7. September 1983 Basel 0:2
14. Mai 1988 Pforzheim 0:0 EM-Qualifikation
17. September 1988 Binningen 0:10 EM-Qualifikation
28. August 1991 Weil am Rhein 1:3
5. Mai 1993 Wädenswil 0:1
24. Oktober 1993 Muri AG 0:5 EM-Qualifikation
25. September 1994 Weingarten 0:11 EM-Qualifikation
23. Mai 1995 Therwil 0:8
26. Mai 1999 Weil am Rhein 0:2
12. November 2005 Ulm 0:4 WM-Qualifikation
30. August 2006 Schaffhausen 0:6 WM-Qualifikation
22. August 2007 Koblenz 0:7 EM-Qualifikation
2. Oktober 2008 Basel 0:3 EM-Qualifikation
17. September 2011 Augsburg 1:4 EM-Qualifikation
5. April 2012 Aarau 0:6 EM-Qualifikation
27. Mai 2015 Baden 1:3

Gegen Österreich

Datum Ort Ergebnis Anlass
12. Juli 1978 Linz 6:2
25. August 1990 Richterswil 5:1
8. November 1992 Lustenau 3:1
15. Oktober 1995 Herisau 3:0 EM-Qualifikation
19. Mai 1996 Koblach 3:4 EM-Qualifikation
24. Mai 2001 Gossau 4:1
14. September 2002 Gleisdorf 1:1
22. August 2012 Altach 2:1
18. Juli 2017 Deventer EM-Gruppenspiel

Spielerinnen und Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für eine Übersicht über die bisherigen Nationaltrainer siehe: Fussballnationaltrainer (Schweiz)

Rekordspielerinnen und Rekordschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekordspielerinnen
Spiele Spielerin Zeitraum Tore
122 Caroline Abbé seit 2006 9
122 Martina Moser seit 2005 20
115 Lara Dickenmann seit 2002 44
84 Ana Maria Crnogorčević seit 2009 45
78 Marisa Brunner 2003 - 2012 0
76 Ramona Bachmann seit 2007 42
74 Vanessa Bürki seit 2004 10
71 Selina Kuster seit 2009 1
68 Sandy Maendly seit 2006 12
67 Sandra Betschart seit 2007 2
62 Rahel Graf seit 2007 1
Rekordschützinnen
Tore Spielerin Zeitraum Spiele
45 Ana Maria Crnogorčević seit 2009 84
44 Lara Dickenmann seit 2002 115
42 Ramona Bachmann seit 2007 76
20 Fabienne Humm seit 2012 50
20 Martina Moser seit 2005 122
13 Sonja Spinner 51

Stand: 23. Oktober 2016

Aktuelle Nationalspielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: WM-Kader

Erweiterter Kader:[5] Mit "*" markierte Spielerinnen wurden für das Qualifikationsturnier für die Olympischen Sommerspiele 2016 nominiert.[6] Für die zunächst nominierte Vanessa Bürki wurde am auf Grund eines Knochenödems am 24. Februar Viola Calligaris nachnominiert.[7] Mit "#" markierte Spielerinnen standen zunächst auf Abruf bereit (zudem Melanie Müller, die bis dahin noch keinen Einsatz hatte), von denen Jennifer Oehrli am 4. März für die verletzte Gaëlle Thalmann nachrückte.[8] Fett markierte Spielerinnen standen im Kader für die Spiele gegen Weltmeister USA im Oktober 2016, kursiv gesetzte Spielerinnen standen auf Abruf bereit.[9]

Nr.[K 1] Name Geburtstag Spiele[K 2] Tore[K 2] Verein[K 3] Debüt letzter Einsatz
Tor
21 Seraina Friedli* 20. März 1993 000 00 FC Zürich Frauen
12 Stenia Michel* 23. Oktober 1987 017 00 FC Basel 5. März 2014 23. Oktober 2016
Nicole Studer 22. Februar 1996 000 00 FC Zürich Frauen
01 Gaëlle Thalmann* 18. Januar 1986 049 00 ItalienItalien Verona Calcio 17. Juni 2007 23. Oktober 2016
Abwehr
15 Caroline Abbé* (C)Kapitän der Mannschaft 13. Januar 1988 122 09 DeutschlandDeutschland FC Bayern München 25. Februar 2006 23. Oktober 2016
Sandra Betschart* 30. März 1989 067 02 DeutschlandDeutschland MSV Duisburg 23. Februar 2007 9. April 2016
Jana Brunner 20. Januar 1997 000 00 FC Staad
14 Rahel Kiwic* 5. Januar 1991 044 07 DeutschlandDeutschland MSV Duisburg 4. März 2012 23. Oktober 2016
06 Selina Kuster* 8. August 1991 071 01 FC Zürich Frauen 21. August 2009 23. Oktober 2016
05 Noëlle Maritz* 23. Dezember 1995 042 01 DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 9. März 2016 23. Oktober 2016
Rachel Rinast* 2. Juni 1991 015 01 DeutschlandDeutschland Bayer 04 Leverkusen 4. März 2015 20. September 2016
Nina Stapelfeldt# 13. April 1995 000 00 FC Luzern
Mittelfeld
22 Vanessa Bernauer* 23. März 1988 060 05 DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 25. Februar 2006 23. Oktober 2016
18 Viola Callogaris* 17. März 1996 003 00 YB Frauen 9. März 2016 23. Oktober 2016
11 Lara Dickenmann* 27. November 1985 115 44 DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 14. August 2002 23. Oktober 2016
Florijana Ismaili* 1. Januar 1995 015 01 YB Frauen 16. Januar 2014 20. September 2016
20 Sandrine Mauron* 19. Dezember 1996 004 01 FC Zürich Frauen 9. März 2016 23. Oktober 2016
07 Martina Moser* 9. April 1986 122 20 DeutschlandDeutschland TSG 1899 Hoffenheim 20. August 2005 23. Oktober 2016
Carmen Pulver 18. September 1995 003 01 FC Luzern 14. Januar 2014 10. März 2014
Meriame Terchoun* 27. Oktober 1995 008 02 FC Zürich Frauen 22. September 2015 9. April 2016
0 Lia Wälti* 19. April 1993 056 03 DeutschlandDeutschland 1. FFC Turbine Potsdam 21. August 2011 4. Juni 2016
08 Cinzia Zehnder* 4. August 1997 015 00 DeutschlandDeutschland SC Freiburg 19. Juni 2014 23. Oktober 2016
Angriff
19 Eseosa Aigbogun* 23. Mai 1993 034 03 DeutschlandDeutschland 1. FFC Turbine Potsdam 21. September 2013 23. Oktober 2016
Ramona Bachmann* 25. Dezember 1990 076 42 DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 15. Juni 2007 20. September 2016
22 Vanessa Bangerter# 21. September 1991 014 00 FC Basel 8. März 2013 23. Oktober 2016
Vanessa Bürki 1. April 1986 074 10 DeutschlandDeutschland FC Bayern München 22. April 2004 1. Dezember 2015
Ana Maria Crnogorčević* 3. Oktober 1990 084 45 DeutschlandDeutschland 1. FFC Frankfurt 13. August 2009 20. September 2016
23 Barla Deplazes* 14. November 1995 005 01 FC Zürich Frauen 11. März 2015 20. Oktober 2016
16 Fabienne Humm* 20. Dezember 1986 050 20 FC Zürich Frauen 26. Mai 2012 20. September 2016
03 Melanie Müller 31. Mai 1996 003 00 YB Frauen 4. Juni 2016 23. Oktober 2016
02 Patricia Willi 31. Mai 1996 003 00 FC Zürich Frauen 15. September 2016 23. Oktober 2016
  1. Nummern bei den Spielen gegen Georgien und Nordirland
  2. a b Stand: Nach den Spielen gegen die USA am 19. und 23. Oktober 2016
  3. Stand: April 2016

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frauen-Weltrangliste. In: fifa.com. FIFA, 23. Dezember 2016, abgerufen am 28. Dezember 2016 (Platzierungen ab Platz 128 sind provisorisch, da nicht mehr als fünf Spiele absolviert wurden oder die Mannschaften seit mehr als 18 Monaten inaktiv sind.).
  2. Spielbilanz A-Team Frauen
  3. Coppa del Mondo (Women) 1970
  4. fifa.com: Ranglisten-Details
  5. football.ch: „Frauen Nationalteam / Equipe nationale féminine“
  6. Nationalteam / Equipe nationale féminine
  7. football.ch: „Bürki verletzt, Calligaris rückt nach“
  8. football.ch: „Thalmann abgereist, Oehrli stösst zum Team“
  9. Nationalteam / Equipe nationale féminine - Zusammenzug für die zwei Länderspiele gegen die USA

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien