U-19-Fußball-Europameisterschaft 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Endrunde der 32. U-19-Europameisterschaft wird vom 11. bis 24. Juli 2016 in Deutschland stattfinden. Insgesamt nehmen acht Mannschaften daran teil. Es wird in neun verschiedenen Stadien in Baden-Württemberg gespielt. Das Turnier gilt auch als europäische Qualifikation für die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft 2017 in Südkorea, für die sich die besten fünf Mannschaften qualifizieren. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat als Ausrichter eine Informationsseite[1] zur U-19-Euro 2016 angelegt.

Vergabe[Bearbeiten]

Das Exekutivkomitee des europäischen Verbandes der UEFA hat dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) den Zuschlag für die Ausrichtung der U-19-Europameisterschaft 2016 gegeben.[2] Die Entscheidung wurde am 20. März 2012 in Istanbul bekannt gegeben. In Deutschland waren in den vergangenen Jahren bereits die Europameisterschaften der U-21 (2004) und U-17 (2009) sowie die U-19-EM (2003) und die U-20-WM (2010) der Juniorinnen ausgespielt worden. Der DFB erteilte am 21. März 2014 den Landesverbänden Baden und Württemberg den Zuschlag für die Durchführung.[3]

Qualifikation[Bearbeiten]

Die Qualifikation zu dem Turnier findet in zwei Stufen statt. Auf die erste Qualifikationsrunde folgt eine zweite Runde, Eliterunde genannt. Deutschland ist als Gastgeber direkt qualifiziert.

Erste Runde[Bearbeiten]

Die Auslosung der ersten Runde erfolgte am 3. Dezember 2014 in Nyon. Spanien erhielt vorab ein Freilos für die Eliterunde. Die übrigen 52 Teilnehmer wurden auf 13 Gruppen à vier Mannschaften aufgeteilt. Die Gruppenersten und -zweiten sowie der beste Gruppendritte, für dessen Ermittlung nur die Spiele gegen die beiden Gruppenersten zählen, erreichen die Eliterunde im Frühjahr 2015.

Eliterunde[Bearbeiten]

Die sieben Gruppensieger der Eliterunde qualifizieren sich für die Endrunde. Die Auslosung für diese fand am 3. Dezember 2015 statt. Die Einteilung in die Lostöpfer erfolgte am 21. November 2015.[4]

Teilnehmer:

  • SpanienSpanien Spanien (Freilos) – Topf A
  • SlowenienSlowenien Slowenien (Sieger Gruppe 1) – Topf B
  • SchottlandSchottland Schottland (Zweiter Gruppe 1) – Topf C
  • KroatienKroatien Kroatien (Sieger Gruppe 2) – Topf B
  • MontenegroMontenegro Montenegro (Zweiter Gruppe 2) – Topf C
  • PolenPolen Polen (Sieger Gruppe 3) – Topf B
  • BulgarienBulgarien Bulgarien (Zweiter Gruppe 3) – Topf D
  • EnglandEngland England (Sieger Gruppe 4) – Topf B
  • ItalienItalien Italien (Zweiter Gruppe 4) – Topf D
  • TurkeiTürkei Türkei (Sieger Gruppe 5) – Topf C
  • UkraineUkraine Ukraine (Zweiter Gruppe 5) – Topf C
  • IsraelIsrael Israel (Sieger Gruppe 6) – Topf B
  • DanemarkDänemark Dänemark (Zweiter Gruppe 6) – Topf D
  • PortugalPortugal Portugal (Sieger Gruppe 7) – Topf A
  • GriechenlandGriechenland Griechenland (Zweiter Gruppe 7) – Topf C
  • OsterreichÖsterreich Österreich (Sieger Gruppe 8) – Topf B
  • GeorgienGeorgien Georgien (Zweiter Gruppe 8) – Topf D
  • SlowakeiSlowakei Slowakei (Sieger Gruppe 9) – Topf D
  • NordirlandNordirland Nordirland (Zweiter Gruppe 9) – Topf D
  • RusslandRussland Russland (Dritter Gruppe 9) – Topf D
  • FrankreichFrankreich Frankreich (Sieger Gruppe 10) – Topf A
  • NiederlandeNiederlande Niederlande (Zweiter Gruppe 10) – Topf A
  • SchweizSchweiz Schweiz (Sieger Gruppe 11) – Topf A
  • RumänienRumänien Rumänien (Zweiter Gruppe 11) – Topf C
  • TschechienTschechien Tschechien (Sieger Gruppe 12) – Topf A
  • SerbienSerbien Serbien (Zweiter Gruppe 12) – Topf B
  • BelgienBelgien Belgien (Sieger Gruppe 13) – Topf A
  • SchwedenSchweden Schweden (Zweiter Gruppe 13) – Topf C

Die Schweiz spielt in Gruppe 2 vom 25. bis 30. März 2016 in Italien noch gegen Israel und die Türkei, Österreich ist Gastgeber von Gruppe 3 und spielt vom 24. bis 29. März gegen Tschechien, Rumänien und die Slowakei.[5]

Teilnehmer[Bearbeiten]

Gastgeber Deutschland ist automatisch für die Endrunde gesetzt. Somit gibt es sieben weitere Plätze, die an die sieben Gruppensieger der Eliterunde vergeben werden. Das vollständige Teilnehmerfeld wird im Frühjahr 2016 feststehen. Anschließend folgt die offizielle Auslosung für die Endrunde der U-19-Euro 2016.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Spielorte 2016 in Baden-Württemberg, Deutschland

Die Europameisterschaft wird ausschließlich in Spielorten im Bundesland Baden-Württemberg gespielt. Das Eröffnungsspiel soll am 11. Juli 2016 in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart stattfinden, das Finale am 24. Juli in der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim.[3] Die weiteren Spielorte für die Gruppe A mit der DFB-Auswahl sind das Gazi-Stadion auf der Waldau in Stuttgart, das Stadion an der Kreuzeiche in Reutlingen und die Arena in Großaspach. Die Gruppe B spielt in Heidenheim, Aalen und Ulm. Die Halbfinals werden in Mannheim ausgetragen.[6]

Aalen Aspach Heidenheim Mannheim Reutlingen
Scholz Arena
Kapazität: 14.500
Mechatronik Arena
Kapazität: 10.000
Voith-Arena
Kapazität: 15.000
Carl-Benz-Stadion
Kapazität: 27.000
Stadion an der Kreuzeiche
Kapazität: 15.228
Scholz Arena Mechatronik Arena Voith-Arena Carl-Benz-Stadion Stadion an der Kreuzeiche
1 Vorrundenspiel 3 Vorrundenspiele 3 Vorrundenspiele 2 Halbfinale 2 Vorrundenspiele
Sinsheim Stuttgart Ulm
Wirsol Rhein-Neckar-Arena
Kapazität: 30.150
Mercedes-Benz Arena
Kapazität: 60.449
Gazi-Stadion auf der Waldau
Kapazität: 11.490
Donaustadion
Kapazität: 19.500
Wirsol Rhein-Neckar-Arena Mercedes-Benz Arena Gazi-Stadion auf der Waldau Donaustadion
Finale Eröffnungsspiel 2 Vorrundenspiele 2 Vorrundenspiele

Tickets[Bearbeiten]

Bei der Europameisterschaft der U 19-Junioren können die Fans absoluten Spitzenfußball zum kleinen Preis erleben. Die Ticketkosten werden sich voraussichtlich zwischen zwei Euro für Schülertickets bei den Vorrundenspielen und 20 Euro für ein Sitzplatz beim EM-Finale am 24. Juli 2016 im Stadion in Sinsheim bewegen. Dies geht aus der Übersicht der voraussichtlichen Ticketpreise hervor. Weitere Informationen zu den offiziellen Vorverkaufsstellen teilt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) im Frühjahr 2016 mit.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. U 19-EURO 2016. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 8. Dezember 2015.
  2. U-19-EM 2016 in Deutschland. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 20. März 2012, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  3. a b U 19-EM 2016 in Baden und Württemberg. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 21. März 2014, abgerufen am 25. März 2014.
  4. U19: Setzliste für Eliterunde. In: uefa.com. UEFA, 19. November 2015, abgerufen am 25. November 2015.
  5. Paul Saffer: Schwere Gegner für Spaniens U19. In: uefa.com. UEFA, 3. Dezember 2015, abgerufen am 8. Dezember 2015.
  6. U 19-EM 2016: Auftakt in Stuttgart, Finale in Sinsheim. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 3. Dezember 2014, abgerufen am 3. Dezember 2014.