Duldurga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dorf
Duldurga
Дульдурга
Föderationskreis Sibirien
Region Transbaikalien
Rajon Duldurginski
Dorf seit 1803
Bevölkerung 6651 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 750 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 30256
Postleitzahl 687200
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 211 000 001
Geographische Lage
Koordinaten 50° 41′ N, 113° 36′ OKoordinaten: 50° 40′ 45″ N, 113° 35′ 30″ O
Duldurga (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Duldurga (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien

Duldurga (russisch Дульдурга́) ist ein Dorf (selo) in der Region Transbaikalien in Russland mit 6651 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt 150 km Luftlinie südlich der Regionshauptstadt Tschita südlich des Mogoituigebirges. Er befindet sich bei der Mündung des namensgebenden Flüsschens Duldurga in den linken Onon-Zufluss Ilja, der dort die knapp 1300 m hohe südwestliche Verlängerung des Borschtschowotschny-Hauptkammes durchbricht.

Duldurga ist Verwaltungszentrum des Rajons Duldurginski, der bis zum 1. März 2008 einer der drei Rajons des Autonomen Kreisen der Aginer Burjaten war. Auch nach dem Aufgehen des Autonomen Kreises in der früheren Oblast Tschita mit Bildung der Region Transbaikalien behielten diese Rajons einen Sonderstatus. Das Dorf ist Sitz und einzige Ortschaft der Landgemeinde (selskoje posselenije) Duldurga.

In Durdurga befindet sich die Verwaltung des Nationalparks Alchanai.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1803 von russischen Umsiedlern gegründet. Mit Bildung des Autonomen Kreises der Aginer Burjaten wurde es 1937 Verwaltungssitz eines Rajons.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 3038
1970 3908
1979 4401
1989 5613
2002 6382
2010 6651

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duldurga liegt an der Fernstraße A167, die bei Darassun (auch Station der Transsibirischen Eisenbahn) von der A166 abzweigt und weiter über Akscha zur mongolischen Grenze in Richtung Tschoibalsan führt. Nach Nordosten verläuft eine Straße in Richtung Aginskoje.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Вгдвгкпф in der Enzyklopädie Transbaikaliens (russisch)