Darassun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Darassun
Дарасун
Föderationskreis Sibirien
Region Transbaikalien
Rajon Karymski
Gegründet 1710
Frühere Namen Charamgut
Chara-Mangut
Anadsikanskaja
Ulsutujewo (bis 1950)
Siedlung städtischen Typs seit 1951
Bevölkerung 7325 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 610 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 30234
Postleitzahl 673310
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 220 553
Geographische Lage
Koordinaten 51° 39′ N, 113° 58′ OKoordinaten: 51° 39′ 0″ N, 113° 58′ 0″ O
Darassun (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Darassun (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien

Darassun (russisch Дарасу́н) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Transbaikalien in Russland mit 7325 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt gut 50 km Luftlinie südöstlich der Regionshauptstadt Tschita. Er befindet sich zu beiden Seiten des Amur-Quellflusses Ingoda, am östlichen Fuß des dort gut 1000 m hohen Hauptkammes des Daurischen Gebirges (Daurski chrebet).

Darassun gehört zum Rajon Karymski und liegt 25 km westlich von dessen Verwaltungszentrum Karymskoje. Die Siedlung ist Sitz und einzige Ortschaft der Stadtgemeinde Darassunskoje gorodskoje posselenije.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Dorf an der Stelle der heutigen Siedlung ist seit dem 18. Jahrhundert bekannt, als es in den Reisebeschreibungen von Johann Georg Gmelin und Stepan Krascheninnikow (in den 1730er Jahren) sowie Peter Simon Pallas (in den 1770er-Jahren) als Kosakenansiedlung Charamgut oder Chara-Mangut, später auch Anadsikanskaja erwähnt wurde. Als vermutliches Gründungsjahr gilt 1710.

Im 20. Jahrhundert trug der Ort den Namen Ulsutujewo, bis 1950 die Umbenennung in Darassun erfolgte, in Bezug auf den gut 50 km südlich gelegenen Kurort-Darassun. Seit 1951 besitzt Darassun den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 9.000
1970 10.395
1979 9.929
1989 9.635
2002 8.106
2010 7.325

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darassun liegt an der Transsibirischen Eisenbahn (Streckenkilometer 6264 ab Moskau), die auf diesem Abschnitt 1897 eröffnet und 1973 elektrifiziert wurde.

In der Siedlung kreuzt die Fernstraße A350, die Tschita mit der Grenze zur Volksrepublik China bei Sabaikalsk verbindet, die Ingoda. In Darassun zweigt eine Straße ab, die dem Fluss und der Bahnstrecke über Karymskoje in Richtung Perwomaiski und Schilka folgt, sowie einige Kilometer südlich die A167 über Kurort-Darassun  – Duldurga  – Akscha zur mongolischen Grenze in Richtung Tschoibalsan.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)