Amasar (Ort)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Amasar
Амазар
Föderationskreis Sibirien
Region Transbaikalien
Rajon Mogotschinski
Gegründet 1908
Siedlung städtischen Typs seit 1938
Bevölkerung 2374 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 450 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 30241
Postleitzahl 673732
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 226 554
Geographische Lage
Koordinaten 53° 51′ N, 120° 53′ OKoordinaten: 53° 51′ 30″ N, 120° 52′ 30″ O
Amasar (Ort) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Amasar (Ort) (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien

Amasar (russisch Амаза́р) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Transbaikalien in Russland mit 2374 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 530 km Luftlinie ostnordöstlich der Regionshauptstadt Tschita im Amasargebirge, einem in der Gegend gut 800 m hohen Mittelgebirge. Er befindet sich am linken Ufer des namensgebenden Amur-Nebenflusses Amasar bei der Einmündung der Bolschaja Tschitschatka (Große Tschitschatka).

Amasar gehört zum Rajon Mogotschinski und befindet sich etwa 75 km östlich des Rajonzentrums Mogotscha. Die Siedlung ist Sitz der Stadtgemeinde Amasarskoje gorodskoje posselenije, der östlichsten Gemeinde der Region. Zur Gemeinde gehören außer Amasar das Dorf Pokrowka (70 km südöstlich, unmittelbar unterhalb des Zusammenflusses von Schilka und Argun zum Amur) und eine Reihe von Siedlungen bei Bahnstationen oder Blockposten (russisch blokpost) der Transsibirischen Eisenbahn, die sich über eine Streckenlänge von mehr als 100 km verteilen: Tetjorkin Kljutsch (Streckenkilometer 6971), Germanowski (km 6996), Krassawka (km 7015), Kolokolny (km 7027), Potaika (km 7035), Tschitschatka (km 7046), Schanna (km 7053), Malokowali (km 7068) und Uteni (km 7079).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand 1908 im Zusammenhang mit der Bau der Amureisenbahn Kuenga – Chabarowsk. Seit 1938 besitzt Amasar den Status einer Siedlung städtischen Typs.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 4526
1970 2795
1979 3577
1989 3521
2002 2641
2010 2374

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amasar liegt an der auf diesem Abschnitt 1988 elektrifizierten Transsibirischen Eisenbahn (Streckenkilometer 7006 ab Moskau). Südlich wird die Siedlung von der Fernstraße R297 Amur (bis 2017 auch M58) umgangen, die Tschita mit Chabarowsk verbindet und Teil der transkontinentalen Straßenverbindung ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Amasar in der Enzyklopädie Transbaikaliens (russisch)