Arbagar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Arbagar
Арбагар
Föderationskreis Sibirien
Region Transbaikalien
Rajon Schilkinski
Siedlung städtischen Typs seit 1951
Bevölkerung 554 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 540 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 30244
Postleitzahl 673377
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 254 554
Geographische Lage
Koordinaten 51° 57′ N, 116° 17′ OKoordinaten: 51° 56′ 30″ N, 116° 16′ 45″ O
Arbagar (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Arbagar (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien

Arbagar (russisch Арбага́р) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Transbaikalien in Russland mit 554 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 190 km Luftlinie östlich der Regionshauptstadt Tschita einige Kilometer vom linken Ufer der Schilka entfernt, nördlich des Borschtschowotschnygebirges.

Arbagar gehört zum Rajon Schilkinski und befindet sich etwa 20 km nordöstlich von dessen Verwaltungszentrum Schilka. Die Siedlung ist Teil der Stadtgemeinde Cholbonskoje gorodskoje posselenije, deren Verwaltungssitz Cholbon 5 km südwestlich liegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung entstand um 1910 im Zusammenhang mit dem beginnenden Abbau eines Kohlevorkommens, auf dessen Grundlage ab 1933 ein Wärmekraftwerk beim nahen Cholbon betrieben wurde. Seit 1951 besitzt Arbagar den Status einer Siedlung städtischen Typs.[2] 1972 wurde die Kohleförderung eingestellt, 1973 das Kraftwerk außer Betrieb genommen. Seither sank die Einwohnerzahl des Ortes kontinuierlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 4340
1970 2990
1979 1802
1989 1447
2002 744
2010 554

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Arbagar und Cholbon führt die Regionalstraße 76A-008 (früher auf diesem Abschnitt R426) vorbei, die von Mogoitui über Schilka kommend weiter über Nertschinsk und Sretensk nach Nertschinski Sawod und Olotschi an der Grenze zur Volksrepublik China führt.

In der Zeit des Betriebes der Kohlengruben bis 1972 waren diese mit dem Kraftwerk Cholbon durch eine Schmalspurbahn verbunden. In Cholbon befindet sich eine Station der Transsibirischen Eisenbahn (Streckenkilometer 6459 ab Moskau).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Arbagar in der Enzyklopädie Transbaikaliens (russisch)