Schireken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Schireken
Жирекен
Föderationskreis Sibirien
Region Transbaikalien
Rajon Tschernyschewski
Gegründet 1954
Frühere Namen Choktonga
Siedlung städtischen Typs seit 1972
Bevölkerung 4565 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 760 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 30265
Postleitzahl 673498
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 248 558
Geographische Lage
Koordinaten 52° 50′ N, 117° 18′ OKoordinaten: 52° 49′ 30″ N, 117° 18′ 15″ O
Schireken (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Schireken (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien

Schireken (russisch Жиреке́н) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Transbaikalien in Russland mit 4565 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 270 km Luftlinie ostnordöstlich der Regionshauptstadt Tschita links des Aleur, eines Nebenflusses der Kuenga.

Schireken gehört zum Rajon Tschernyschewski und befindet sich etwa 40 km nordnordöstlich von dessen Verwaltungszentrum Tschernyschewsk. Die Siedlung ist Sitz der Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Schireken, zu der außerdem das Dorf Osjornaja (18 km östlich) und die Stationssiedlung Kowekta (10 km nördlich) gehören.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1954 im Zusammenhang mit der Entdeckung eines Molybdänvorkommens gegründet und erhielt zunächst den Namen Choktonga. Seit 1972 besitzt Schireken den Status einer Siedlung städtischen Typs.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1979 566
1989 5493
2002 3937
2010 4565

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schireken liegt an der Transsibirischen Eisenbahn (Streckenkilometer 6633 ab Moskau), die auf diesem Abschnitt 1990 elektrifiziert wurde. Einige Kilometer westlich der Siedlung verläuft die Fernstraße M58 von Tschita nach Chabarowsk.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Schireken in der Enzyklopädie Transbaikaliens (russisch)