Kokui (Transbaikalien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Kokui
Кокуй
Föderationskreis Sibirien
Region Transbaikalien
Rajon Sretenski
Siedlung städtischen Typs seit 1938
Bevölkerung 7179 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 450 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 30246
Postleitzahl 673530
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 240 554
Geographische Lage
Koordinaten 52° 12′ N, 117° 33′ OKoordinaten: 52° 12′ 15″ N, 117° 33′ 0″ O
Kokui (Transbaikalien) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Kokui (Transbaikalien) (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien

Kokui (russisch Коку́й) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Transbaikalien in Russland mit 7179 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 275 km Luftlinie östlich der Regionshauptstadt Tschita am linken Ufer des Amur-Quellflusses Schilka.

Kokui gehört zum Rajon Sretenski und befindet sich gut 10 km südwestlich von dessen Verwaltungszentrum Sretensk. Die Siedlung ist Sitz der Stadtgemeinde Kokuiskoje gorodskoje posselenije, zu der außerdem die Dörfer Bajan (20 km südwestlich) und Ust-Kurlytsch (8 km südwestlich) gehören.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts gegründet. Im 19. Jahrhundert wurde Kokui eine Kosakensiedlung. Eine um die Wende zum 20. Jahrhundert entstandene Werft wurde ab 1934 erheblich zur Sretensker Schiffswerft (Sretenski sudostroitelny sawod) für Fischerei- und Flusspassagierschiffe sowie Grenzpatrouillienboote ausgebaut. In Folge erhielt der Ort 1938 den Status einer Siedlung städtischen Typs.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1902 561
1923 1.046
1959 10.043
1970 11.021
1979 11.570
1989 9.492
2002 8.119
2010 7.179

Anmerkung: ab 1959 Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kokui liegt bei Streckenkilometer 39 der Eisenbahnstrecke Kuenga – Sretensk, ursprünglich 1897 als östlichster Abschnitt der Transbaikalbahn (Transsibirische Eisenbahn) eröffnet, seit dem Bau der 1916 fertiggestellten Amurbahn nur noch Stichstrecke.

Straßenverbindung besteht zur nördlich verlaufenden Regionalstraße R426 Mogoitui – Nertschinsk – Sretensk.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Kokui in der Enzyklopädie Transbaikaliens (russisch)