ESBG-Allstar-Game

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der ESBG

Das ESBG-Allstar-Game war ein von 2006 bis 2008 jährlich stattfindendes Freundschaftsspiel der ESBG-Ligen Oberliga und 2. Bundesliga. Bei diesem Spiel traten ausgewählten Spieler in zwei Mannschaften gegeneinander an. Hierbei traf das Team Schwarz-Rot-Gold auf das Team United Nations. Jedes Oberligateam stellte einen Spieler und jedes Zweitligateam ein bis drei Spieler ab. Ein Teil der Akteure konnte von den Fans in der Fachzeitschrift Eishockey News ausgewählt werden. Der Rest wurde von Sportjournalisten und Experten bestimmt.[1]

Teil der Veranstaltung war zudem die Skills Competition. Nach dem Vorbild des DEL All-Star Games oder des NHL All-Star Games wurde bei diesem Wettbewerb unter anderem der härteste Schlagschuss, der schnellste Skater oder die beste Dribbelstaffel ermittelt. Die Skills Competition fanden traditionell vor dem eigentlichen All-Star-Spiel statt.

Der Gesamterlös der Veranstaltung kam der ÄthiopienhilfeMenschen für Menschen“ von Karlheinz Böhm, der in seiner Kindheit selbst Eishockey spielte, zugute.[1]

Austragung 2006[Bearbeiten]

Am 28. Februar 2006 fand erstmals ein ESBG-Allstar-Game der 2. Bundesliga und der Oberliga statt. Das Spiel wurde im Eisstadion am Pulverturm in Straubing ausgetragen.

Während das Team Schwarz-Rot-Gold mit zahlreichen Ex-Nationalspielern, wie zum Beispiel Markus Janka und Brad Bergen, ausgestattet war, gingen für das Team United Nations mehrere Profis mit langjähriger DEL-Erfahrung, wie unter anderem Robby Sandrock oder Éric Houde, aufs Eis. Trainer der deutschen Mannschaft war Erich Kühnhackl. Beim Team United Nations stand dagegen der gebürtige Tscheche Jiří Kochta an der Bande.[1]

Das Team United Nation konnte das erste ESBG All-Star Game mit 6:5 gewinnen. Nachdem die deutsche Mannschaft das erste Drittel mit 2:2 ausgeglichen gestalten konnte und das zweite gewann, drehte die ausländische Auswahl die Partie im letzten Drittel. Der Kanadier Alexandre Jacques, der damals beim SC Bietigheim-Bissingen unter Vertrag stand, erzielte schließlich in der 56. Minute den Siegtreffer für das Team United Nations. Das rund 5.800 fassende Eisstadion am Pulverturm war mit knapp 1.300 Zuschauern noch nicht einmal zu einem Drittel gefüllt.

Mannschaftskader[Bearbeiten]

Team Schwarz-Rot-Gold Team United Nations
Tor
Deutschland Markus Janka Eisbären Regensburg Kanada Mark McArthur SC Riessersee
Deutschland Jochen Vollmer EHC München Kanada Mike Bales Straubing Tigers
Deutschland Oliver Häusler Starbulls Rosenheim Kanada Mark Cavallin EC Bad Tölz
Verteidigung
Kanada-Deutschland Jay Luknowsky Ratinger Ice Aliens USA Chris St. Croix Wölfe Freiburg
Deutschland Steffen Michel Rote Teufel Bad Nauheim Kanada Robby Sandrock Hannover Indians
Deutschland Timo Basse Stuttgart Wizards Kanada-Deutschland Dominic Auger ESV Kaufbeuren
Tschechien-Deutschland Martin Ančička Eisbären Regensburg Kanada Wade Winkler 1. EV Weiden
Kanada-Deutschland Brad Bergen SERC Wild Wings Tschechien Václav Ruprecht EHC Klostersee
Slowenien-Deutschland Elvis Bešlagič REV Bremerhaven Tschechien-Deutschland Georg Havlík SC Mittelrhein-Neuwied
Deutschland Korbinian Holzer EC Bad Tölz Kanada Mike Burman EHC München
Deutschland Josef Lehner Straubing Tigers Kanada Chris Belanger EV Landshut
Angriff
Deutschland Alexander Weiß Eisbären Juniors Berlin Kanada-Deutschland Yanick Dubé Moskitos Essen
Tschechien-Deutschland David Musial Dresdner Eislöwen Kanada Eric Schneider SC Bietigheim-Bissingen
Kasachstan-Deutschland Andrej Kaufmann Dresdner Eislöwen USA Mike Pandolfo EHC München
Deutschland André Grein Revierlöwen Oberhausen Kanada Joseph Ori TEV Miesbach
Deutschland Lars Müller Lausitzer Füchse Kanada Adam Mitchell EV Landsberg
Deutschland Markus Schütz EV Ravensburg Ukraine Wadym Sliwtschenko ETC Crimmitschau
Tschechien-Deutschland Ervín Mašek Eisbären Regensburg Kanada Xavier Delisle Grizzly Adams Wolfsburg
Deutschland André Schietzold Heilbronner Falken Kanada Dan Heilman EV Füssen
Tschechien-Deutschland Radek Křesťan REV Bremerhaven Schweden Conny Strömberg EV Landshut
Deutschland Markus Keppeler EC Peiting Kanada Alexandre Jacques SC Bietigheim-Bissingen
Tschechien-Deutschland Robert Brezina SERC Wild Wings Kanada Trevor Gallant Straubing Tigers
Kanada-Deutschland Preston Callander Grizzly Adams Wolfsburg Kanada Éric Houde Moskitos Essen
Trainer
Deutschland Erich Kühnhackl Eisbären Regensburg Kanada Daniel Naud EV Landshut
Kanada-Deutschland Larry Mitchell EV Landsberg Tschechien Jiří Kochta Dresdner Eislöwen

Statistik[Bearbeiten]

28. Februar 2006 Team Schwarz-Rot-Gold
Křesťan (14:05) – Schietzold, Grein
Musial (17:20) – Keppeler, Kaufmann
Musial (24:10) – Keppeler, Kaufmann
Schütz (31:28) – Brezina, Bešlagič
Kaufmann (44:43) – Keppeler, Musial
5:6
(2:2, 2:1, 1:3)
Team United Nations
Pandolfo (4:41) – Strömberg
Belanger (5:26) – Dubé
Pandolfo (28:48) – Strömberg, Winkler
Houde (51:23) – Mitchell, Sliwtschenko
St. Croix (53:38) – Ori, Dubé
Jacques (55:48)
Eisstadion am Pulverturm, Straubing
1.300 Zuschauer

Austragung 2007[Bearbeiten]

Das zweite ESBG-Allstar-Game fand in der Eissporthalle Ravensburg statt
Kevin Gardner erzielte ein Tor

Am 9. Februar 2007 fand das zweite ESBG-All Star Game in der Eissporthalle Ravensburg statt. In dieser Begegnung traf eine Auswahl ausländischer Eishockeyspieler aus der Oberliga sowie der zweiten Bundesliga auf ein Team mit Spielern, die einen deutschen Pass besitzen. Trainer des Teams Schwarz-Rot-Gold war Axel Kammerer. Die mit ausländischen Spielern besetzte Mannschaft wurde von Igor Pawlow betreut.

Vor dem Spiel fanden die Skills Competition statt. Torhüter Mark McArthur vom SC Riessersee konnte bei der ESBG-All-Star-Game Skills Competition mit fünf gehaltenen Penalties seinen Vorjahres-Titel verteidigen. Schnellster Skater wurde Mike Dolezal vom EV Ravensburg mit 13,43 Sekunden vor Kevin Gardner (EV Füssen, 13,49 Sekunden) und Manuel Klinge (Kassel Huskies, 13,60 Sekunden). Den Schlagschuss-Wettbewerb entschied Turo Virta aus Weiden für sich. Nach dem ersten Durchgang waren mit jeweils 150 km/h Virta, Josh MacNevin (Eisbären Regensburg) und Jade Galbraith (SC Riessersee) genau gleich, im Entscheidungs-Schießen setzte sich Virta mit 149,99 km/h durch.[2]

Das zweite ESBG All Star Game endete mit einem 16:4-Erfolg des Team United Nations gegen das Team Germany. Nachdem es nach 20 Minuten noch 3:3 unentschieden stand, konnte das Team United Nations anschließend erfolgreicher agieren und mit einem Zwischenstand von 10:4 in die zweite Pause gehen. Im letzten Drittel war Mark MacArthur der einzige der sechs eingesetzten Torhüter in diesem Spiel, der keinen Gegentreffer hinnehmen musste.

Die Tore erzielten Tyson Mulock (2), Turo Virta (2), Dion Del Monte (2), Shawn McNeil, Kevin Gardner, Jared Mudryk, Eric Nadeau, Chris Stanley, Jade Galbraith, Dean Beuker, Aleksandrs Šiškovičs, Ryan Huddy und Landon Gare für das Team United Nations sowie Brad Bergen, Manuel Klinge, Kamil Ťoupal und Daniel Menge für das Team Germany.

Mannschaftskader[Bearbeiten]

Team Schwarz-Rot-Gold Team United Nations
Tor
DeutschlandDeutschland Dennis Endras EV Landsberg KanadaKanada Alfie Michaud REV Bremerhaven
DeutschlandDeutschland Danny aus den Birken Heilbronner Falken KanadaKanada Patrick DesRochers ETC Crimmitschau
DeutschlandDeutschland Oliver Häusler Starbulls Rosenheim KanadaKanada Mark McArthur SC Riessersee
Verteidigung
Belgien-Deutschland Mike Pellegrims Kassel Huskies Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Björnlie SC Bietigheim-Bissingen
Tschechien-Deutschland Kamil Ťoupal Landshut Cannibals SchwedenSchweden Carl-Johan Johansson SC Bietigheim-Bissingen
DeutschlandDeutschland Andreas Geipel Landshut Cannibals KanadaKanada Robby Sandrock EHC München
Kanada-Deutschland Brad Bergen SERC Wild Wings KanadaKanada Josh MacNevin Eisbären Regensburg
Slowenien-Deutschland Elvis Bešlagič Grizzly Adams Wolfsburg Kanada-Deutschland Dominic Auger SERC Wild Wings
DeutschlandDeutschland Markus Busch (Eishockeyspieler) Moskitos Essen PolenPolen Adam Borzęcki EC Bad Tölz
Slowakei-Deutschland Roman Veber ETC Crimmitschau LettlandLettland Aleksandrs Šiškovičs Wölfe Freiburg
Tschechien-Deutschland Bohdan Kozacka ESV Kaufbeuren FinnlandFinnland Turo Virta 1. EV Weiden
Angriff
Kanada-Deutschland Craig Streu REV Bremerhaven KanadaKanada Landon Gare Lausitzer Füchse
Kanada-Deutschland Jason Pinizzotto REV Bremerhaven KanadaKanada Tyson Mulock Moskitos Essen
DeutschlandDeutschland Daniel Menge Dresdner Eislöwen KanadaKanada Dean Beuker Moskitos Essen
Kanada-Deutschland Neville Rautert EHC München KanadaKanada Shawn McNeil Kassel Huskies
DeutschlandDeutschland Manuel Klinge Kassel Huskies KanadaKanada Dylan Gyori EHC München
DeutschlandDeutschland Thomas Daffner Landshut Cannibals KanadaKanada Andrew McPherson EV Landsberg
Finnland-Deutschland Niklas Hede Eisbären Regensburg Kanada-Deutschland Eric Nadeau EV Füssen
DeutschlandDeutschland Mattias Wikström Grizzly Adams Wolfsburg TschechienTschechien Petr Zajonc EHC Klostersee
DeutschlandDeutschland Mike Dolezal EV Ravensburg KanadaKanada Ryan Huddy EC Peiting
DeutschlandDeutschland Markus Schütz EV Ravensburg KanadaKanada Chris Stanley Heilbronner Falken
DeutschlandDeutschland Marcel Waldowsky 1. EV Weiden KanadaKanada Peter Campbell EV Ravensburg
DeutschlandDeutschland Florian Saller EHC Klostersee KanadaKanada Jade Galbraith SC Riessersee
Trainer
DeutschlandDeutschland Axel Kammerer EC Bad Tölz Russland-Deutschland Igor Pawlow REV Bremerhaven
DeutschlandDeutschland Andreas Brockmann SC Riessersee KanadaKanada Stéphane Richer Kassel Huskies

Statistik[Bearbeiten]

9. Februar 2007 Team Schwarz-Rot-Gold 4:16
(3:3, 1:7, 0:6)
Team United Nations Eissporthalle Ravensburg, Ravensburg

Austragung 2008[Bearbeiten]

Suvelo wurde mit fünf gehaltenen Penalties zum besten Torhüter

Am 9. Februar 2008 fand das dritte ESBG-Allstar Game der 2. Bundesliga und der Oberliga statt. Das Spiel wurde im Kunsteisstadion im Sahnpark in Crimmitschau ausgetragen.

Neben der Nominierung durch ein Expertengremium durften jeweils drei Spieler pro Mannschaft von den Lesern der Eishockey News gewählt werden. Beim deutschen Team fiel die Wahl auf Boris Rousson, Mats Lindmark und Dušan Frosch, während für die ausländische Auswahl Alfie Michaud, Carl-Johan Johansson und Garrett Festerling die meisten Stimmen erhielten.[3] Insgesamt wurden pro Mannschaft drei Torhüter, acht Verteidiger und zwölf Stürmer sowie jeweils zwei Trainer nominiert. Im Kader der Kontingentspieler wurde der Leipziger Stürmer Max Kenig durch Esbjörn Hofverberg ersetzt. Jeder ESBG-Verein war mit mindestens einem Akteur vertreten, der ETC Crimmitschau stellt als Gastgeber vier Akteure. Trainer des deutschen Teams war Marcus Bleicher. An der Bande des Team United Nations stand der damalige Dresdner Trainer Marian Hurtík.

Vor dem eigentlichen Spiel fanden noch die Skills Competition statt. Den Schlagschuss-Wettbewerb gewann Carl-Johan Johansson mit 162 km/h, schnellster Läufer wurde Benjamin Thiede mit 16,28 Sekunden und bester Torhüter wurde Marko Suvelo mit fünf von sechs gehaltenen Penalties.[4]

Das Team Germany verlor das Spiel mit 10:14 gegen das Team United Nations. Dies war die dritte Niederlage im dritten ESBG All-Star Game für die deutsche Auswahl. Nachdem das Team United Nations das erste sowie das zweite Drittel gewinnen konnte, gelang der deutschen Mannschaft lediglich ein knappes 4:3 im letzten Spielabschnitt. Als wertvollste Spieler wurden Torsten Heine vom Team Germany und Michal Marik vom Team United ausgezeichnet. Das Kunsteisstadion im Sahnpark war mit 2.000 Zuschauern gefüllt.[4]

Mannschaftskader[Bearbeiten]

Team Schwarz-Rot-Gold Team United Nations
Tor
Finnland-Deutschland Marko Suvelo SC Bietigheim-Bissingen Tschechien Michal Mařík Dresdner Eislöwen
Kroatien-Deutschland Siniša Martinović ETC Crimmitschau Kanada Mark McArthur SC Riessersee
Deutschland Reinhard Haider Deggendorfer SC Kanada Alfie Michaud REV Bremerhaven
Verteidigung
Deutschland Peter Baumgartner Hannover Indians Kanada Drew Bannister Kassel Huskies
Deutschland Andreas Geipel Landshut Cannibals Kanada Jason Becker ETC Crimmitschau
Deutschland Peter Kathan SC Bietigheim-Bissingen Kanada Duncan Dalmao Starbulls Rosenheim
Russland-Deutschland Vjatscheslav Koubensky Rostock Piranhas Tschechien Aleš Dvořák Passau Black Hawks
Deutschland Mats Lindmark SC Riessersee Finnland Henri Virta EV Füssen
Deutschland Alexander Schuster EHC Klostersee Schweden Carl-Johan Johansson Moskitos Essen
Deutschland Felix Thomas Eisbären Juniors Berlin Kanada Michael Schutte Heilbronner Falken
Tschechien-Deutschland Kamil Ťoupal Landshut Cannibals Slowakei Ľuboš Velebný ESV Kaufbeuren
Angriff
Deutschland Jan Barta Rote Teufel Bad Nauheim Slowakei Martin Bartek Moskitos Essen
Tschechien-Deutschland Robert Brezina EV Ravensburg Kanada Dave Bonk ETC Crimmitschau
Deutschland Sebastian Buchwieser EHC Thüringen Erfurt Kanada-Deutschland Garrett Festerling EV Füssen
Kanada-Deutschland Yanick Dubé EC Bad Tölz Finnland Miikka Jäske 1. EV Weiden
Tschechien-Deutschland Dušan Frosch SERC Wild Wings Kanada Mike Kompon EHC München
Deutschland Thomas Greilinger Deggendorfer SC Kanada Shawn McNeil Kassel Huskies
Finnland-Deutschland Niklas Hede Eisbären Regensburg USA Patrick Neundorfer TEV Miesbach
Deutschland Torsten Heine ETC Crimmitschau Kanada Doug Orr EC Peiting
Tschechien-Deutschland Petr Mares Wölfe Freiburg Slowakei Peter Szabó Lausitzer Füchse
Kanada-Deutschland Darin Olver REV Bremerhaven Kanada Ben Thomson EV Ravensburg
Deutschland Benjamin Thiede ESC Halle 04 Kanada Dustin Whitecotton SERC Wild Wings
Kanada-Deutschland Austin Wycisk EV Landsberg Schweden Esbjörn Hofverberg Blue Lions Leipzig
Trainer
Deutschland Marcus Bleicher SC Riessersee Slowakei-Deutschland Marian Hurtík Dresdner Eislöwen
Deutschland Thomas Popiesch Lausitzer Füchse Schweden Gunnar Leidborg ETC Crimmitschau

Statistik[Bearbeiten]

9. Februar 2008 Team Schwarz-Rot-Gold
Hede (16:38)
Thomas (24:30) – Buchwieser
Kathan (25:10) – Frosch
Barta (26:41)
Heine (30:34) – Zeller, Koubenski
Brezina (39:50)
Quinlan (45:19)
Brezina (46:32) – Schuster
Mares (58:53) – Heine, Zeller
Mares (59:29) – Zeller, Heine
10:14
(1:5, 5:6, 4:3)
Team United Nations
Velebný (4:10) – Bartek
Hofverberg (5:10) – Virta, Bonk
Neundorfer (13:41) – Hofverberg
Vozdecký (16:54)
Bartek (17:23) – Orr
Neundorfer (20:52) – Becker, Gyori
Schutte (31:27) – Becker
Szabó (34:23) – Bartek, Virta
Hofverberg (35:00) – Festerling
Orr (36:57) – Kompon
Festerling (38:13) – Johansson, Jäske
Bartek (44:54) – Szabó, Schutte
Festerling (49:03) – Schutte, Jäske
Festerling (50:02)
Kunsteisstadion im Sahnpark, Crimmitschau
1.937 Zuschauer

Austragung 2009 und 2010[Bearbeiten]

Für die Jahre 2009 und 2010 wurde das ESBG-Allstar-Game aus terminlichen Gründen seitens der ESBG abgesagt. Für die Saison 2009/10 äußerten die 14. Zweitligisten den Wunsch, auf Wochentagspiele zu verzichten. Somit konnte kein geeigneter Termin für ein solches Ereignis im Jahr 2010 gefunden werden. Konsequenz war die erneute Absage des Allstar-Games.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c eissport-weisswasser.de, ESBG All Star Game am 28. Februar in Straubing (Memento vom 28. Juli 2012 im Webarchiv Archive.is)
  2. ehcf.de, Team United siegt am ESBG All Star Game (Memento vom 28. Juli 2012 im Webarchiv Archive.is)
  3. ehc-gegengerade.de, Kader des 3.ESBG-All-Star-Games benannt (Memento vom 2. Februar 2008 im Internet Archive)
  4. a b leipzig-seiten.de, ESBG-All-Star-Game endet mit 14:10