Eddy Voordeckers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eddy Voordeckers
Eddy Voordeckers (1980).jpg
Eddy Voordeckers (1980)
Personalia
Geburtstag 4. Februar 1960
Geburtsort GeelBelgien
Größe 169 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1970–197? KFC Diest
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1976–1979 KFC Diest
1979–1982 Standard Lüttich
1982–1984 → Waterschei Thor Genk (Leihe)
1984–1985 Waterschei Thor Genk 31 (11)
1985–1987 Stade Rennes 36 0(5)
1985–1987 Stade Rennes B 7 0(2)
1987–1990 KAA Gent 43 0(7)
1990–1992 KVC Westerlo
1992–199? FC Herk
199?–1997 Veerle Sport
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1976–1978 Belgien U-19 16 0(4)
1979–1981 Belgien U-21 4 0(1)
1978–1985 Belgien 22 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Eddy Voordeckers (* 4. Februar 1960 in Geel) ist ein ehemaliger belgischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers. Sein 1984 geborener Sohn Davy Voordeckers ist ebenfalls als Fußballspieler aktiv, war aber bisher zumeist nur als Amateurspieler aktiv und brachte es nur auf wenige Einsätze in Belgiens Zweitklassigkeit.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voordeckers begann seine Karriere 1976 beim KFC Diest. 1979 wechselte er zu Standard Lüttich. In Lüttich gewann der Stürmer 1982 seine erste belgische Meisterschaft und gewann weiters einmal den belgischen Pokal und den belgischen Supercup. 1982 ging er zum Waterschei Thor Genk, wo er bis 1985 keinen Titel erringen konnte. Ab diesem Jahr versuchte er sich zwei Jahre in Frankreich bei Stade Rennes. 1987 kehrte er nach Belgien zurück und unterschrieb einen Vertrag bei KAA Gent. Von 1990 bis 1992 ließ er seine Karriere beim KVC Westerlo ausklingen.

International spielte Voordeckers 29 Mal für Belgien und erzielte dabei vier Tore. Er nahm an der Europameisterschaft 1984 in Frankreich teil. Belgien schied in der Gruppenphase aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • einmal belgischer Meister (1982)
  • einmal belgischer Pokalsieger (1981)
  • einmal belgischer Supercupsieger (1981)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]