Gianluca Vialli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gianluca Vialli

Gianluca Vialli 1991 bei der Sampdoria Genua

Spielerinformationen
Geburtstag 9. Juli 1964
Geburtsort CremonaItalien
Größe 180 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
US Cremonese
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1980–1984
1984–1992
1992–1996
1996–1999
US Cremonese
Sampdoria Genua
Juventus Turin
FC Chelsea
105 (23)
223 (85)
102 (38)
58 (21)
Nationalmannschaft
1983–1986
1985–1992
Italien U-21
Italien
20 (11)
59 (16)
Stationen als Trainer
1998–1999
1999–2000
2001–2002
FC Chelsea (Spielertrainer)
FC Chelsea
FC Watford
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Gianluca Vialli (* 9. Juli 1964 in Cremona, Italien) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler und -trainer.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

In seiner Jugend spielte er für seinen Heimatverein US Cremonese, den er in die Serie B führte. Hier wurden andere Vereine auf ihn aufmerksam und es kam zu seiner Verpflichtung durch Sampdoria Genua.

Bei Sampdoria bildete er mit seinem langjährigen Freund Roberto Mancini ein gefürchtetes Sturmduo. Mit Sampdoria wurde er 1990 Europapokalsieger der Pokalsieger und gewann 1990/91 die einzige italienische Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Darüber hinaus stand er mit Sampdoria in zwei weiteren Europapokalfinales (1989 im Europapokal der Pokalsieger und 1992 in der Champions League), verlor diese jedoch jeweils gegen den FC Barcelona.

Im Jahr 1992 wechselte er schließlich zu Juventus Turin, wo er weitere nationale und internationale Erfolge feiern sollte. Gerade im Jahr 1994 setzte er sich mit neuem Look (Glatze) im Verein durch, da auch der neue Trainer, Marcello Lippi, hinter ihm stand. Er wurde schnell zur Führungspersönlichkeit des erfolgreichen Kaders und dessen Kapitän. Für Spieler, wie Alessandro Del Piero wurde er zur Leitfigur und Vorbild. So erreichte er 1993 und 1995 jeweils die UEFA-Pokal-Finalspiele und gewann die ersten auch mit Turin gegen Borussia Dortmund, während er sich beim zweiten Mal dem AC Parma geschlagen geben musste. Schließlich folgte 1996 mit dem Gewinn der Champions League gegen Ajax Amsterdam die Krönung. Vialli ist damit einer der wenigen Spieler, die alle drei Europapokale gewinnen konnte (u. a. noch Marco Tardelli, Gaetano Scirea, Vítor Baía, Danny Blind, Sonny Silooy, Sergio Brio und Antonio Cabrini). Ferner ist er der einzige, der in allen drei Wettbewerben jeweils Endspiele gewonnen und verloren hat.

Nach diesem Erfolg wechselte er zum FC Chelsea nach England. Dort wurde er nach der Entlassung von Ruud Gullit im Februar 1998 gleichzeitig – als erster Italiener in der Premier League – Spielertrainer des Vereins, setzte sich selbst noch einige Male ein und gewann am Ende der Spielzeit nochmals den Europapokal der Pokalsieger als Spielertrainer (1:0 gegen den VfB Stuttgart). Mit 33 Jahren war er der jüngste Siegtrainer in der Geschichte des Europapokals und hatte gleichzeitig selbst im Endspiel in der Startaufstellung gestanden. Den Rekord hat mittlerweile André Villas-Boas 2011 unterboten. Seine Spielerlaufbahn beendete er noch nicht, sondern bestritt bis 1999 ein weiteres Jahr als Trainer und Spieler, in dem er Chelsea als Tabellendritter zur besten Platzierung seit 1970 und erstmals in der Vereinsgeschichte in die Champions League führte.

Danach beendete er schließlich seine aktive Laufbahn, stieß in seiner ersten Saison nur als Trainer ins Viertelfinale der Champions League vor und gewann am Ende der Saison den FA Cup. Zur Saisoneröffnung 2000/01 erreichte er mit dem Charity Shield den fünften Titelgewinn in drei Jahren und war damit, ursprünglich als Spieler in diese Rolle gerutscht, der bis dahin erfolgreichste Trainer in Chelseas Geschichte. Es wurde jedoch auch der letzte Titel seiner Karriere. Nach Streitigkeiten mit einigen Spielern und einem schlechten Saisonstart wurde er bereits nach fünf Partien im September 2000 entlassen. Lediglich in der Spielzeit 2001/02 war er beim Zweitligisten FC Watford nochmals ein Jahr als Trainer aktiv. Trotz zahlreicher Investitionen stand am Ende der Saison jedoch nur der 14. Tabellenplatz zu Buche und Vialli musste den Verein verlassen.

Gianluca Vialli nahm an sieben Europapokalendspielen teil: Er stand 1989 und 1990 mit Sampdoria Genua im Europapokalfinale der Pokalsieger sowie 1992 im Finale des Europapokals der Landesmeister, mit Juventus Turin 1993 und 1995 im UEFA-Pokal-Finale sowie 1996 im Finale der Championsleague und schließlich mit dem FC Chelsea 1998 erneut im Finale des Europapokals der Pokalsieger.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Gianluca Vialli spielte 59 Mal für die italienische Nationalelf und erzielte dabei 16 Tore. Er nahm an den Weltmeisterschaften 1986 und 1990 sowie an der Europameisterschaft 1988 teil.

Erfolge und Auszeichnungen als Spieler[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Sampdoria Genua (1984–1992)
Juventus Turin (1992–1996)
FC Chelsea (1996–1998)

Persönliche Ehrungen[Bearbeiten]

Erfolge als Trainer[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

FC Chelsea (1998–2000)

Quellen[Bearbeiten]

  • Soccer Superstars Vialli, DVD 2006

Weblinks[Bearbeiten]