Eduardo Nascimento

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eduardo Nascimento (* 1944 in Luanda) ist ein angolanischer Sänger. Er gilt als erster schwarzer Interpret beim Eurovision Song Contest.

Ab 1962 sang Nascimento als Frontmann bei der angolanischen Beat-Band Os Rocks. Die Band kam Mitte der 1960er Jahre nach Portugal um dort an Songfestivals teilzunehmen, zusätzlich spielten sie zwei EPs ein. Nascimento nahm am Festival da Canção 1967 teil und gewann diesen deutlich. Daher durfte er beim Grand Prix de la Chanson 1967 in Wien für Portugal antreten. Mit dem Schlager O vento mudou ging er auf den 12. Platz. Nascimento beendete seine Musikerlaufbahn ein Jahr später und kehrte 1969 nach Angola zurück.

Das Interesse an Eduardo Nascimento und seinem größten Solo-Hit versiegte jedoch nie ganz. Bekannte Musiker nahmen das Stück immer wieder neu auf, darunter eine Elektropop-Version der Gruppe Da Vinci (1995),[1] eine akustische Rockversion der populären Band UHF (2010), oder auch eine Version von Miguel Ângelo, Sänger der Gruppe Delfins (2015).[2] UHF und Miguel Ângelo nahmen ihre Versionen im Duett mit Nascimento persönlich auf, und sie traten teils auch im Fernsehen zusammen auf.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Da Vinci - O vento mudou, Mitschnitt eines Fernsehauftritts bei der RTP, abgerufen am 25. April 2018
  2. Miguel Angelo feat. Eduardo Nascimento - O VENTO MUDOU, Offizieller Videoclip von 2015 auf YouTube, abgerufen am 25. April 2018
  3. UHF mit Eduardo Nascimento, Mitschnitt eines Live-Auftritts am 27. Mai 2010 in einer Unterhaltssendung der RTP, abgerufen am 25. April 2018